Bereits seit Juli ist es auf dem neuen Friedhof in der Heimgartenstraße wiederholt zu Vandalismus gekommen. So wurde in regelmäßigen Abständen an einem Grab die Bepflanzung herausgerissen und entweder komplett entwendet oder neben dem Grab liegen gelassen. "Auch in diesem Fall war es so, dass der Unbekannte winterharte Blumen rausgerissen und entwendet hat", erklärt eine Sprecherin der Polizei. Der letzte Fall muss sich zwischen dem 25. und 27. Dezember ereignet haben.


Zeugen gesucht

Nun hoffen die Forchheimer Polizei und die Anzeigenstellerin, dass ein Friedhofsbesucher in diesem Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat. Schließlich sei es auch unüblich, über Weihnachten ein Grab neu zu bepflanzen. Um welches Grab es sich handelt, kann die Polizei aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht verraten. Die Polizeisprecherin grenzt aber den Bereich ein: "Es ist in der Nähe des Wasserbrunnens, wer dort ein Grab hat, könnte etwas gesehen haben." (siehe Bild)
Der Fall ist auch für die Polizei ein besonderer. "Es kommt zwar immer mal wieder vor, dass ein Grab geschändet wird, aber nicht, um einen speziell zu ärgern", so die Sprecherin. Da es in diesem Fall aber immer das selbe Grab war, liegt dieser Verdacht nahe. "Bisher gibt es keinen offensichtlichen Grund oder direkten Verdacht", sagt die Polizistin.

Die Polizei Forchheim ermittelt nun jedoch wegen Störung der Totenruhe, Sachbeschädigung und Diebstahl. "Das kann empfindliche Strafen nach sich ziehen", sagt die Beamtin, "beim Diebstahl nicht unbedingt, denn es geht ja um einen geringen Sachwert, aber bei der Störung der Totenruhe ist es mehr." Die Haftstrafe kann sich dabei auf bis zu drei Jahre belaufen.

Wer verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Forchheim unter Tel. 09191/70900 wenden.