"Ohne Touha, die Sehnsucht", schreibt Sina Geerling, "würden wir in unserem Leben stehen bleiben, alles wäre grau und langweilig. Doch wenn es etwas oder jemanden gäbe, nach dem wir uns sehnen, dann werden wir kreativ, beginnen zu zeichnen, zu schreiben oder zu musizieren."

Es sind Zeilen aus ihrem Buch "PragMagisch. Geschichten aus der Goldenen Stadt", die autobiografischen Charakter haben. Denn Sina Geerling spürt sie mittlerweile seit zwei Jahrzehnten - die unendliche und gleichsam inspirierende Sehnsucht. In ihrem Fall nach der tschechischen Hauptstadt Prag.


Liebe auf den zweiten Blick

"Es war ein regengrauer Julitag, als wir während unserer Abschlussfahrt 1996 in Prag ankamen", erinnert sie sich daran, wie alles begann. "Seitdem lassen mich das Geheimnisvolle und die Melancholie einfach nicht mehr los", sagt die 37-Jährige, die in Röttenbach lebt, in Erlangen arbeitet, mit ihren Gedanken aber sehr oft in Prag ist.

"Im ersten Moment fragte ich mich, wo ich da gelandet bin", erinnert sich Sina Geerling an die Ankunft der Schülergruppe ihres rheinland-pfälzischen Gymnasiums in der Herberge am Rande der Großstadt. Dann aber unternahm die Abschlussklasse eine Tour durch die Innenstadt - und Sina Geerling verliebte sich sozusagen auf den zweiten Blick.

"Karlsbrücke, Altstadt und Kleinseite haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen", beschreibt Sina Geerling die Sehnsucht, wegen der sie bereits über 30 Mal an die Moldau gereist ist. Und die sie irgendwann dazu inspirierte, diese Sehnsucht in Worte zu fassen.


Sammelband herausgegeben

"Doch auch wenn ich nicht bei dir sein kann, denke ich an dich, betrachte Fotos von dir und erinnere mich an unsere gemeinsamen Stunden", schreibt sie zum Beispiel im "Brief an Prag", der Einleitung ihres oben erwähnten, 2013 herausgegebenen Prag-Sammelbands.

Grundlage des Buchs war ein Aufruf, den Sina Geerling unter anderem über "Radio Prag" und diverse Literaturplattformen gestartet hat. Zusammen mit ihrer Co-Herausgeberin suchte sie Menschen, die spannende Geschichten über Prag erzählen wollten. Das Ergebnis, ein Buch mit Passagen von 19 Autoren aus ganz Deutschland, stellte sie 2011 in einem Prager Literaturhaus der Öffentlichkeit vor. Zwei Jahre später ging es in den Druck.

"Die Geschichten spielen alle in Prag, verbinden die Dramatik, die Historie und die Melancholie der Stadt", sagt Sina Geerling. Sie selbst hat eine Kurzgeschichte über eine Großmutter verfasst, die ihrer unglücklich verliebten Enkelin von ihrer durch den Zweiten Weltkrieg zerstörten Liebe zu einem Juden erzählt.


Berufliche Chance wäre Traum

Doch Sina Geerling befasst sich nicht nur als Autorin mit der tschechischen Metropole, ihre Leidenschaft für die Stadt und unser Nachbarland reicht hinein in alle Lebensbereiche. "Deswegen wäre es für mich ein Traum, mich beruflich damit befassen zu können."

Das dafür notwendige Hintergrundwissen eignet sie sich derzeit an der Universität Regensburg an. "Ich wollte eigentlich Slawistik studieren, das war aber mit der Familie schwierig", sagt die Mutter einer achtjährigen Tochter. In der Oberpfalz holt sie dies nun nach und nimmt an einer studienbegleitenden Ausbildung mit dem Schwerpunkt Tschechische Republik teil. Neben landeskundlichen Elementen stehen auch Sprachkurse auf dem Programm. "Ich verstehe viel, kann auch Tschechisch lesen", sagt Sina Geerling, die bei erfolgreichem Ausbildungsabschluss das "Bohemicum"-Zertifikat erhält. "Im direkten Gespräch ist es nicht einfach, alle sieben Fälle der tschechischen Sprache immer parat zu haben. Aber ich arbeite daran", sagt die Liebhaberin unseres östlichen Nachbarlandes, deren Interesse sich nicht ausschließlich auf Prag mit seinen 1,2 Millionen Einwohnern beschränkt.

"Auch drumherum ist es einfach traumhaft", weiß die Röttenbacherin spätestens seit dem Sommerurlaub 2016, den sie zusammen mit ihrem Mann als road trip durch Tschechien gestaltete. Dabei entstand auch der Blog boehmischedoerfer.wordpress.com. Ihr Fazit: "Ich könnte mir die Landschaft stundenlang anschauen. Tschechien ist viel mehr als Prag."


Ihr Thema gefunden

Ganz klar: Wenn Sina Geerling über ihre Reisen berichtet, merkt man, dass da jemand sein Thema gefunden hat. "Ich will unbedingt etwas in diesem Metier machen", wiederholt die wissbegierige Frau, die schon einige Male privat Reisen nach Prag auch für andere organisiert hat. "Ich kann schon ein paar unbekanntere Orte empfehlen", sagt sie. Und berichtet vom Friedhof Olsany, der "so grün und eingewachsen und mit morbidem Charme" einer ihrer Lieblingsorte ist.

Doch das ist nicht der einzige Tipp, den die 37-Jährige für Prag- und Tschechien-Freunde parat hat. Da wäre auch ein böhmischer Abend am 4. Februar, den sie zusammen mit Inhaber Pavel Märkel im Gasthof Frank in Heroldsbach veranstaltet.


Literatur und Kulinarik

Besucher erwartet ein typisch tschechisches Vier-Gänge-Menü - unter anderem mit dem böhmischen Sauerbraten Svickova oder der Mehlspeise Liwanzen. Dazu gibt es Live-Musik und zwischen den Gängen werden Sina Geerling und ein Kollege Geschichten über Prag vorlesen.

"Ein Abend zum Schlemmen und Träumen", freut sich Sina Geerling auf schöne Stunden, in denen sie die Sehnsucht nach ihrem geliebten Prag mit anderen teilen kann.


Ein böhmischer Abend

Termin und Ort Am Samstag, 4. Februar, ab 18 Uhr im Gasthof Frank in Heroldsbach

Programm Böhmisches Vier-Gänge-Menü, Lesungen von Prag-Geschichten und Musik

Preis und Kontakt Der Abend kostet 31,50 Euro pro Person. Anmeldungen bei Sina Geerling (0160/7321559) oder direkt im Gasthof Frank (09190-298).