Im April 2012 war der gelbe Getreidespeicher-Turm abgerissen worden. Und Ende Oktober des selben Jahres war der erste Spatenstich für den Neubau der Baustofflagerhalle gewesen. Nun konnten (nach ebenfalls fertig gestellter Sanierung des Areals) die beiden Pfarrer Florian Stark (Pfarrei St. Kilian, Pretzfeld) und Matthias Haag (Kirchengemeinde Hetzelsdorf) den kirchlichen Segen anlässlich der Einweihungsfeier erteilen.

Wahres Wahrzeichen ist zurück

Da der frühere, unter Federführung des damaligen Betriebsdirektor Ambrosius Leisgang erbaute Getreidespeicher-Turm über 40 Jahre das Wahrzeichen der BayWa Pretzfeld darstellte, bemerkte Pfarrer Stark treffend und erleichtert: "Nachdem der BayWa-Turm weg ist, ist wieder der Kirchturm das Wahrzeichen von Pretzfeld".

Neben der Begrüßung von Lieferanten, den Handwerker-Kunden sowie den am Bau beteiligten Firmen freute sich Jochen Schneider (BayWa Baustoffe Spartengeschäftsführer Region Franken/Sachsen) auch über die Anwesenheit des Zweiten Bürgermeisters Walther Metzner: "Mit der Gesamtsumme von etwa 1,8 Mio Euro haben wir eine Investition in die Zukunft der regionalen Bauwirtschaft sowie der BayWa als Wirtschaftspartner in der Fränkischen Schweiz vorgenommen", so Schneider. Dafür entstand eine neue, 600 Quadratmeter große Baustofflagerhalle. Etwa 1,5 Millionen Euro waren für die Hofsanierung und das Kanalnetz erforderlich. Damit erfährt der Baustoffstandort Pretzfeld mit seiner 12 000 Quadratmeter großen Gesamtfläche eine deutliche Aufwertung und zählt damit nach Bamberg mit zu den größten fränkischen BayWa Baustoffe-Standorten.

Schneller verfügbar

Zusammen mit ihrem Team von 18 qualifizierten Mitarbeitern, darunter zwei Auszubildende, freut sich die örtliche Betriebsleiterin Beate Buchdrucker, dass sie mit dem neuen Service und Angeboten den gestiegenen Marktansprüchen gerecht werden kann: "Wir gewährleisten kurzfristigere und schnellere Verfügbarkeit der Bauprodukte und haben zudem innovative Produkte neu in das Sortiment mit aufgenommen."

Der Baustoffe-Leiter aus der Region Oberfranken, Claus Holzmann, ergänzte in seinen Grußworten, dass nun eine flexible und leistungsstarke Logistik auch Spitzen abdecken könne. Weiter entwickelt die BayWa gerade eine Online-Lösung, in der die Kunden vom Laptop oder Smartphon auf die Warenbestände Zugriff haben - und die Waren kommissionieren oder liefern lassen können.