Traditionell stimmten auf dem Rathausplatz die Trachtengruppen aus Forchheim und der Umgebung mit Volkstänzen wie dem "Stampfer", der Sternpolka oder anderen Formationstänzen auf das Annafest ein. Für musikalische Unterhaltung sorgten der Spielmannszug Jahn, der heuer den Festzug anführte, und der Musikverein Buckenhofen.

Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD), der aufgrund der Schießerei in München in schwarzem Anzug und schwarzer Krawatte die Festgäste begrüßte, bat zunächst darum, in einer Schweigeminute das Mitgefühl für die Opfer des Amoklaufes und deren Angehörigen zu gedenken.

Der Annafestzug werde aber wie geplant durchgeführt. Das sei vermutlich im Sinne aller. Auf Salutschüsse entlang der Strecke bis zum Kellerwald bat Uwe Kirschstein zu verzichten. "Ich denke, das ist angebracht", unterstrich das Stadtoberhaupt.

Als Ehrengäste begrüßte er den parlamentarischen Staatssekretär im Deutschen Bundestag, Thomas Silberhorn (CSU), MdB Andreas Schwarz (SPD), MdL Michael Hofmann (CSU), Landrat Hermann Ulm (CSU) sowie den Ehrenbürger Franz Stumpf mit Ehefrau Johanna. Neben den Stadträten und Vereinen hieß Kirschstein auch die Bürgermeister der Partnerstädte aus Le Perreux, Rovereto, Gherla, Pößneck und Braunau (Broumov) willkommen.

Der Oberbürgermeister wünschte allen Gästen ein friedliches, fröhliches Annafest, ehe sich der Festzug mit den Schützen, Trachtenvereinen und einer Gruppe in historischen Gewändern Richtung Kellerwald in Bewegung setzte.