Heißt es: "Ein Kauboi schdeet aufdem Schbillblaz?" Oder steht nach den Ferien wieder ein Cowboy auf dem Spielplatz? Dann wäre die vor 14 Jahren eingeführte Schreibreform erfolgreich reformiert worden. Dann hätten Eltern und Wirtschaft mit ihrem Aufschrei Erfolg gehabt. Dann wäre in Schüleraufsätzen Schluss mit Kauderwelsch, weil die Schulen ihr Augenmerk wieder verstärkt auf die Rechtschreibung legen würden.

Ab dem kommenden Schuljahr müssen Lehrer auch im freien Schreiben falsch geschriebene Wörter wieder markieren. In den vergangenen 14 Jahren haben sie dies in den Aufsätzen der Erst- und Zweitklässler nicht gemacht.

Den Eindruck aber, dass in den vergangenen Jahren keinerlei Fehler angestrichen worden seien, nennt Heike Wentzel falsch. Sie ist Rektorin der Anna-Grundschule in Forchheim.