Ein volles Haus hatten die Veranstalter und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Karin Riechelmann beim Kersbacher Familienfasching im Sport- und Begegnungszentrum.

Christina Barth und Tina Rossa sowie Lydia Zametzer boten den Kindern zwei Stunden volles Programm mit Spielen und Tanz. Die Kinder waren so beschäftigt, dass die Eltern ein bisschen Erholung genießen konnten. Vom Kinderfasching ging es gleich in das Familienprogramm über. Moderator Markus Schmidt heizte von der ersten Minute an das Publikum richtig auf. Durch seine brillante Moderation kamen die Gäste sofort in höchste Stimmung.

Das Showprogramm wurde von der neu gegründeten Kinder-Showtanz-Gruppe Kersbach eröffnet. Das Lampenfieber mussten die Betreuerinnen und Trainerin Margit Hoch erst einmal bekämpfen. Die 14 Mädchen und ein Junge, Maximilian Hebendanz, mussten auch erst einmal einige Zeit in der Maske verbringen, bis es los ging.

"Pippi Langstumpf" war das Thema und die tollen Kostüme und Frisuren brachten die hervorragende Aufführung richtig zur Geltung. Auch "Mister Nilsson" alias Maximilian Hebe ndanz als Pippis kleiner, kluge Affe , fehlte nicht. Stürmischer Applaus und eine Zugabe waren der schönste Lohn für Trainerinnen und die jungen Künstler.
Die närrischen Siedler aus der Lichteneiche mit ihrer Jugendgarde waren aujch wieder beim Familienfasching Kersbach. Auch für sie war es die Premiere ihres aktuellen Gardetanzes, den sie wie immer sehr gekonnt und diszipliniert vortrugen.

Domikapitular Georg Holzschuh erhielt den Faschingsorden unter tosendem Applaus aus den Händen der Elferratsmitglieder.

Auch die Mädels der Garde mussten eine Zugabe geben und wurden mit stürmischem Applaus verabschiedet. Ein Rentner (Hans Platzer) kam auf die Bühne, der so manches aus dem Dorfleben von seinem Fenster aus sieht, denn er hat ja Zeit. Von den Besuchern der Bank, über den Streichelzoo am Ortsrand nach Poxdorf bis hin zu den Gegebenheiten am Friedhof, mit seinen engen Wegen, konnte er berichten.

Zum zweiten Male mit einem hervorragenden Auftritt war Julia Zametzer in der Bütt. Als Babysitter erzählte sie von ihren Erlebnissen beim Kinder betreuen. Julia erntete stürmischen Applaus und auch sie wird man noch so manches Mal im Fasching erleben dürfen.

Marianne Höller vom Seniorenclub St. Johannes und St. Ottilie berichtete vom Sport und seinen Erlebnissen. Ein Engel (Roland Preusch) kam dann direkt vom Himmel nach Kersbach und auch er hatte so manches über das Dorfleben zu sagen.

Der Kersbach "½11-UhrStammtisch" kam mit großem Orchester auf die Bühne. Die begnadeten Musiker mit ihren Instrumenten brachten die Zuhörer zum Schwärmen und bekamen das mit viel Beifall honoriert.

Der Höhepunkt war in den der letzten sechs Jahren das Kersbacher Männerbalett. Nach monatelangem Training mit Margit Hoch, Lydia Zametzer und Katharina Herrmann und nachdem Renate Zametzer viel Arbeit ins Kostümschneidern gesteckt hatte, war es wieder soweit. Mit ihrem neuen Showprogramm "Der Berg ruft" ließen die zwölf Akteure wieder die Hallenbesucher toben. Gekonnter Tanz, kombiniert mit toller Akrobatik und Gestik sowie Mimik der Künstler brachten so manches Frauenherz zum Schmelzen.

Viele Zugaben und Autogrammkarten mussten die Tänzer geben. Auch sie wird man noch auf so manchem Weiberfasching, Sportlerfasching, Männerbalettturnier bewundern können. Das große Finale mit allen Akteuren brachte die Halle, bevor der allgemeine Tanz eröffnet wurde, in Schwingung. Sicher soll es auch nächstes Jahr wieder einen Familienfasching geben, der seinen Namen alle Ehre macht.