Zwei große schwarze Limousinen mit Blaulichtern auf dem Autodach fahren vor, von einer Polizeieskorte begleitet. Es ist soweit. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich trifft zum Festakt der 50-Jahr-Feier des CSU-Ortsverbands der Gemeinde auf dem Roppelt-Keller in Stiebarlimbach ein.

Begleitet wird er von mehreren Sicherheitsbeamten des Bundeskriminalamts. Friedrich wird von den Aischtaler Musikanten mit dem Frankenlied freudig begrüßt. Die Gäste der Jubiläumsfeier applaudieren, als der Innenminister die Festhalle betritt. Das Gründungsjubiläum nahm die CSU zum Anlass, den Wahlkampf offiziell einzuläuten. Nacheinander stellten sich die Kandidaten des Wahlkreises einzeln vor. Zuerst Hermann Greif (Listenkandidat für den Landtag), dann Kerstin Nestrojil (Listenkandidatin für den Bezirkstag), Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf (Spitzenkandidat für den Bezirkstag) und Michael Hofmann (Direktkandidat für den Landtag). Auch Thomas Silberhorn (Direktkandidat für den Bundestag) stellte sich seinen potenziellen Wählern im Festzelt vor.

"Nicht blenden lassen"

Anschließend schwor Friedrich die Anwesenden auf die bevorstehende entscheidende Phase des Wahlkampfs ein. "Wir dürfen uns von den jetzigen Umfragewerten nicht blenden lassen", warnte Friedrich.
Fast schon in den Hintergrund rückte dabei der eigentliche Anlass des Festabends auf dem Bierkeller: die Jubiläumsfeier des Ortsverbands. Auch wenn dieser sich nach goldenen Zeiten aktuell in einer Phase des Umbruchs befindet, können die "Schwarzen" in Hallerndorf auf eine sehr erfolgreiche Historie zurückblicken.

Von ihrer Gründung bis ins Jahr 2007 stellten sie ununterbrochen den Hallerndorfer Bürgermeister. Der erste war Johann Bauer (1956 bis 1972). Bauer war auch Initiator und Mitbegründer des Ortsverbands.
Auf ihn folgte die 30-jährige Ära von Alois Hagen (1972 bis 2002) und schließlich bis zu seinem Austritt 2007 Heribert Weber.

Die zwei noch lebenden Gründungsmitglieder Albin Willner und Otto Hagen, der selbst 23 Jahre CSU-Ortsvorsitzender gewesen ist (1968 bis 1991), waren als Ehrengäste beim Fest eingeladen und freuten sich sehr über die ungeteilte Aufmerksamkeit, die ihnen Friedrich am Ende der Veranstaltung schenkte.
Mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Hallerndorf revanchierte sich Friedrich anschließend noch für das Gastgeschenk von Bürgermeister Heribert Weber (FW).
Dabei handelte es sich um eine Kerze zum Anlass der 550-Jahr-Feier der Kreuzbergkirche.