Das Kneipenfetzt hat sich in der Kürze der Zeit in Forchheim schon voll etabliert. 2013 wünschte sich (Mit-)Organisator Ulli Raab zu Weihnachten noch, dass "das neue Kneipenfestival von Forchheimern für Forchheim" gut angenommen wird".

1800 Karten wurden im ersten Jahr verkauft. 2015 gab es schon im Vorverkauf keine Karten mehr und 2016 waren bereits zehn Tage vor der Veranstaltung die Tickets rar. Jedes Mal war die Veranstaltung ausverkauft, verrät (Mit-) Organisator Ulli Raab.


21 Bands sind jetzt bekannt

Ähnlich gut kann es in diesem Jahr für die Veranstalter kommen, denn die Bands, die nun auf der Facebook-Seite von Kneipenfetzt verkündet wurden, versprechen die Besucher wieder anzulocken.

Mit den Bands Acoustify, Audiocrime, Blue Heat, Boogiemen's Friends, Boxgalopp, CHP, Devils Eden, Harry & Sepp, Jimby Jones and the Lizards of Love, LauschRausch, Los Blanquitos, Los Pistoleros Güeros, Monroe Project feat. Igor Rattassep, Offbeatfront, Papa Legba's Blues Lounge, Rain in the Face, Smurf & Friends, Sonntagskind, Tres Hombres und Weinrot wurden 21 Musikgruppierungen bekannt.

21 Gruppen, für 20 Locations. Wie das funktioniert, erklärt Ulli Raab: "Im Jungen Theater spielen zwei Bands." Eine davon Offbeatfront, eine Ska-Band aus dem Salzburger Land. "Das sind sechs junge, richtig gute Leute", erklärt Raab. Aber für sechs Leute wird eben auch Platz gebraucht. Der ist nicht in jeder Kneipe gegeben. "Wir haben sie dann gefragt, ob es auch okay für sie ist, wenn sie zwei Stunden als Vorprogramm von Los Pistoleros Güeros auftreten." Die Österreicher waren einverstanden und so sind es in diesem Jahr eben mehr Bands als Locations. "Sie hatten sich bei uns beworben", sagt er über die jungen Musiker von Offbeatfront, "wir haben reingehört und wollten sie dabei haben. Die machen richtig Druck."

Grundsätzlich können sich alle Bands online bewerben. So kamen auch die Österreicher dazu. "An Bands mangelt es nicht", sagt Raab, es spreche sich einfach rum, dass es sich lohnt, nach Forchheim zu kommen.
In diesem Jahr habe man das Portfolio erweitert, erklärt Raab. "Es ist ein sehr bunter, weitgefächerter Stilmix."
Neu dabei ist übrigens das "Zoom" in der Sattlertorstraße. Dort wo früher das Rock-Café war, wird die Band Los Blanquitos, eine Salsa-Formation, bei der auch der Forchheimer Musiker Florian Anderl mitspielt, auftreten.


40 Jahre Funzel

"Als kleines Bonbon feiern wir am Kneipenfetzt das 40-jährige Bestehen der Funzel", sagt Uli Raab. Eigentlich habe die Funzel an dem Tag nämlich ein eigenes Fest veranstalten wollen. "Unser Geschenk ist die Band Boxgalopp, bei der der Heroldsbacher David Saam spielt", sagt Raab schmunzelnd. Weil in der Funzel aber nicht so viel Platz ist, treten Boxgalopp nur zu zweit auf.

Auch andere Bands aus der Region werden in diesem Jahr die Forchheimer Bühnen entern. Zum Beispiel das Duo Weinrot, das im alten Zollhaus spielt und nach der Essenszeit von einer Band unterstützt werden. Die beiden Frauen kommen aus Neunkirchen. Aus Bamberg ist die Band Sonntagskind. Die Künstler die sich CHP (Chapple, Hyde, Porzel) nennen, sind vielen Forchheimern genauso ein Begriff wie LauschRausch und Audiocrime. "Man versucht immer, dass die Band zur Kneipe passt", erklärt Uli Raab die Aufteilung der Künstler auf die verschiedenen Lokale. Neu dabei sind in diesem Jahr auch die Betreiber des Flammkuchen Häusles (Alte Wache) am Paradeplatz. Sie öffnen ihre Pforten für "Sonntagskind". "Ich habe das Gefühl, dass sie sich richtig darauf freuen", sagt Ulli Raab über das Betreiber-Paar der Alten Wache.

Wer für das diesjährige Kneipenfetzt Karten haben möchte, der sollte sich beeilen, sagt Ulli Raab: "Wir haben nur ein bestimmtes Kontingent, das mit dem Sicherheitskonzept abgestimmt ist. Im letzten Jahr war zum Beispiel die letzte Karte um viertel Neun verkauft. Deshalb rate ich dazu sich im Vorverkauf eine Karte zu sichern."
Das Kneipenfetzt findet 2017 zum vierten Mal statt. Beginn ist am 18. März um 20 Uhr.


Ablauf für das Kneipenfetzt 2017

Ablauf In den meisten Kneipen spielen die Bands am 18. März von 20 bis 00.30 Uhr. Ausnahmen sind der Kronengarten (21.30 - 02.00), und das Junge Theater, dort spielen in diesem Jahr zwei Bands von 20 bis 2 Uhr.

Kartenvorverkauf Ein Ticket für das Kneipenfetzt 2017 kostet im Vorverkauf 12 Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Tickets können auch online bestellt werden. Pro Bestellung wird eine Service- und Versandkostenpauschale in Höhe von 2,50 Euro bei Postversand und 1 Euro bei selbstdruckbaren Ticktes fällig. Es können maximal 10 Tickets auf einmal bestellt werden. Mehrere Bestellungen pro Person sind möglich. Die Tickets gibt's auf ticktes.kneipenfetzt.de. Weitere Vorverkaufsstellen werden noch bekannt gegeben.

Abendkasse Am Rathausplatz befindet sich ab 18.30 Uhr die zentrale Abendkasse. Dort können noch Tickets für den Abend erworben oder gekaufte Tickets in Einlassbändchen getauscht werden. Der Rathausplatz ist die einzige Abendkasse. An den Bändchenstationen erhält man nur mit einem bereits gekauften Ticket ein Bändchen.