+++ 25 Jahre lang hat Franz Stumpf (CSU/WUO) Forchheim regiert. Seit März 2016 hat er einen Nachfolger. Es ist der SPD-Mann Uwe Kirschstein. Er setzte sich gegen drei weitere Bewerber (Ulrich Schürr, Manfred Hümmer und Klaus Backer) durch. +++ Pack mer's sucht und findet einen neuen Standort. +++ Sand im Getriebe des Forchheimer Stadtstrands: Lange geplant und dann kam er doch nicht, der Forchheimer Königsstrand. Das Erlanger Veranstaltungsunternehmen will aber 2017 einen neuen Versuch starten+++Der Gasthof Post in Egloffstein, der seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz ist, muss aufgeben +++Foodtrucks erobern Forchheim. +++ Bagger verdrängen Badegäste in Kleinsendelbach: Badeverbot für den beliebten Badesee. +++ Exil in Eggolsheim beendet: Realschüler können wieder in ihre Schule in Forchheim.+++ Kräutermischungen auf dem Vormarssch. Besonders im Frühjahr 2016 kamen die synthetischen Cannabinoide immer wieder im Polizeibericht vor. Als der Headshop nach einer Razzia geschlossen wurde, kehrte etwas Ruhe ein. Vom Tisch ist das Thema aber trotzdem noch nicht. +++ Das Rathaus muss geräumt werden. Alle Mitarbeiter werden umgesiedelt. +++ Auch im Ebermannstadter Rathaus tut sich was: Ein externes Unternehmen beleuchtet die Arbeitsstrukturen und versucht für mehr Effizienz zu sorgen. +++ Das Katharienspital wird verlassen. Bis Juni sind alle Bewohner ausgezogen. +++ Das Waldschwimmbad in Muggendorf ist Geschichte: Das Gelände ist verkauft. +++ Das Unwort des Jahres 2016 wäre in Ebermannstadt wohl "Straßenausbaubeitragssatzung" geworden. Über nichts wurde so häufig und intensiv diskutiert und gestritten als über die Abgabe zum Bau der Straßen. +++ Der AC Bavaria wird von mehreren Fitnessstudios verklagt. Schlussendlich wird ein eigener Verein für die Fitnesssparte gegründet. +++ Das Medical Valley ist fertig. Allerdings wurden die Arbeiten nicht planmäßig fertiggestellt. Die offizielle Einweihung war für den Sommer geplant. Mittlerweile sind die ersten Unternehmen angesiedelt. Die offizielle Einweihung ist für Januar 2017 geplant. +++ Die Tiefgaragensanierung bringt Parkplatzprobleme mit sich. Es darf nun vorübergehend auf dem Paradeplatz geparkt werden. +++ Forchheim bekommt ein neues Kunstwerk. Die Giraffe vor der Sparkasse ist in der Öffentlichkeit hoch umstritten. +++ Der erste ovale Kreisel in der Region soll den Verkehr zwischen Paradeplatz und Marktplatz regeln. +++ Spitalschätze zu kleinen Preisen: Großer Ansturm auf die alten Möbel des Katharinenspitals. +++ Der Awo-Bücherbasar sucht und findet ein neues Zuhause. +++ Die Naturstrom AG verlässt Forchheim. +++ Bei Arbeiten am Bahnhof wird ein Weltkriegsbunker entdeckt. +++ +++Der Landkreis feiert 500 Jahre Reinheitsgebot. Aus Weißenohe wird Brauwasser zur offiziellen Feier in Ingolstadt exportiert; in der Stadt Forchheim wird extra eine Bier-Breze kreiiert. Der FT lässt bei einem Biervoting monatlich über eine Biersorte abstimmen und kürt die besten Biere im Landkreis. +++ Nach monatelanger Ermittlungsarbeit nimmt die Polizei im Januar eine Gruppe von 19 rumänischen Staatsbürgern fest. Begonnen hatte die Diebestour 2014 im Landkreis Forchheim, insgesamt wurde Buntmetall im Wert von 22 000 Euro gestohlen. +++ Am Rosenmontag wird in Hausen eine Bank überfallen. Der Räuber flüchtete ohne Beute, wurde mit seinem gestohlenen Fluchtfahrzeug in der Hauptstraße in Hausen geblitzt. Nur eine Stunde später wurde der 29-Jährige in Nürnberg festgenommen. Im Dezember musste er sich vor Gericht verantworten. Das Urteil: Fünf Jahre Gefängnis. +++ Gleich zwei Forchheimer Stadtpolitiker wechselten 2016 die Partei. Arnd Feistel wechselte von der AfD zur Alfa, Stefan Schick ist nun Mitglied der FDP und nicht mehr der CSU. Schicks Wechsel brachte zudem eine neue Ausschussbesetzung in Stadt- und Kreisrat mit sich, da die FDP durch ihn Fraktionsstärke erreicht. +++ Bei den Bauarbeiten der Bahn stürzt im Februar ein Bagger auf die Bahngleise und reißt die Oberleitung mit. Die Folge: Der Bahnverkehr musste zeitweise eingestellt werden. +++ Spezialkräfte haben bei Durchsuchungen im April in Forchheim und Fürth 350 Gramm Crystal und einen geladenen Revolver sichergestellt. Zwei Schmuggler wurden festgenommen. +++ Ein ausgebrochener Stier bringt im Mai den Verkehr auf der Bundesstraße 2 bei Gräfenberg zum Erliegen. Das Tier war sehr aggressiv und stieß mehrfach mit den Hörnern gegen Bäume, konnte aber nach kurzer Zeit wieder eingefangen werden. +++ Gerade so entkam eine 17-Jährige im Mai am helllichten Tag einer Vergewaltigung in Kersbach. Sie wehrte sich und versprühte Pfefferspray. Erst durch das beherzte Eingreifen eines Passanten ließ der Täter von der jungen Frau ab. +++ Weilersbach bekommt trotz Einsprüche der Nachbarkommunen einen Vollsortimentierer. Er wird im kommenden Jahr gebaut. +++ Insolvenz musste der Ticket-Service am Paradeplatz im Frühjahr anmelden. Viele Forchheimer waren betroffen, hatten Gutscheine oder Karten bezahlt und nicht bekommen. +++ Ins Straucheln kam auch das Gräfenberger Freibad. Weil die Chlorwerte zu hoch waren, musste das Bad geschlossen bleiben. Die Gräfenberger kämpften und im September konnte ein Probebetrieb beginnen. +++ Freie Bahn für die Klinikfusion: Die psychosomatische Abteilung in Ebermannstadt wird vom medizinischen Dienst genehmigt. Danach werden die Eckpunkte der Fusion durch eine Arbeitsgruppe festgeklopft. +++ Der Gottla-Keller öffnete in diesem Jahr nach langjähriger Pause wieder zum Annafest. +++ Senivita verlässt Ebermannstadt und zieht zum Schuljahresbeginn 2017 nach Eggolsheim. +++ Im August brennt es in der Alten Wache in Forchheim. Das Lokal muss längere Zeit geschlossen bleiben +++ Die schwedische Königin besucht im August Schloss Thurn. Viele Schaulustige sind mit dabei. +++ Die Flüchtlingsunterkunft in Gößweinstein brennt im August. +++ Ein SEK-Einsatz bei einer Tankstelle im November zog Aufmerksamkeit auf sich. Das Wohnmobil eines Mannes wurde durchsucht. Der SEK-Einsatz geschah auf Anweisung des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Fall des durch einen Reichsbürger getöteten Polizisten in Georgensgmünd. Eine Wohnung in Forchheim wurde ebenfalls durchsucht. Stand November 2016: Rund 200 Personen in Oberfranken lassen sich der der Reichsbürger-Bewegung zuordnen.+++


Den kompletten Jahresrückblick finden Sie in der Printausgabe Silvester/Neujahr 2017.