Mit 21 Jahren hat sie mi dem Singen angefangen und verstärkte dabei die Chöre in Leutenbach und Mittelehrenbach. Bei besonders anspruchsvollen Chorleiterm musste sie sich in all den Jahren auch mit Liedern in Englisch, Italienisch oder auch Russisch anfreunden. "Das fällt im ersten Moment schon etwas schwer", gibt sie zu. Und heute, mit 76 Jahren, besitzt Maria Batz immer noch eine Altstimme, für die Viele einiges geben würden. Ans Aufhören verschwendet sie aber nicht nur deshalb keinen Gedanken: "Mir gefällt im Verein auch die Geselligkeit und der Kontakt mit vielen Menschen."

So klingt die russische Seele


An diesem Jubiläumsabend standen aber keineswegs nur Ehrungen auf dem Programm. Im Vordergrund stand, und wie soll es bei einem Gesangsverein auch anders sein, die Musik.
"Singen ist unsere Welt", unter diesem Motto lud der Gesangverein Mittelehrenbach zum Jubiläumskonzert. "Trebe Pojem - O Herr gibt Frieden", stimmten die Mittelehrenbacher mit ihrem Chorleiter Alexander Ezhelev eingangs an.

Der altrussische Kirchengesang ließ einen Hauch der tiefen, russischen Seele durch den Raum wehen. "Fröhlich klingen unsere Lieder", damit stellte sich der Frauenchor Cäcilia Kirchehrenbach mit Toni Postler vor.Im Takt mitzugehen waren die vielen Zuhörer beim rhythmischen "Wunderbar", ein Werk von Willy Parten, das der gemischte Chor Cäcilia Kirchehrenbach vortrug. Dem modernen Liedgut wie beispielsweise "Love is all around"hat sich "Cantabella" von Cäcilia Kirchehrenbach verschrieben. Damit kommt der Frauenchor immer wieder hervorragend an.

Und natürlich fehlten die Nachbarchöre "InTakt" aus Kunreuth unter Leitung von Anke Rosbigalle und die "Germania" aus Weingarts mit Lukas Jantos nicht. Einen spektakulären Abgang voller Harmonie liefert der GV Mittelehrenbach mit dem Spiritual "Heaven is a wonderful place" ab. Hier spürte der Zuhörer die tolle Arbeit des Dirigenten Alexander Ezhelev, der die Sänger zu einer harmonischen Einheit geformt hat.