Heroldsberg im Landkreis Erlangen-Höchstadt erreichte am Mittwochabend deutschlandweite Aufmerksamkeit. Doch die Gemeinde hätte sicher gerne darauf versichtet, denn in der ZDF-Serie "Aktenzeichen XY ungelöst" wurde über einen Fall aus dem östlichen Landkreis berichtet.

Im vergangenen Jahr war eine 83-Jährige dort in ihrem Haus überfallen und gefoltert worden. Die nach wie vor unbekannten Täter wollten sie dazu zwingen, den Standort ihres Tresors preiszugeben - nur hatte sie keinen, weswegen sie auch nichts verraten konnte.


Zwei Dutzend Hinweise

Der Fall war am Mittwochabend im TV und erregte somit viel Aufmerksamkeit. "Es sind rund zwei Dutzend Hinweise bei uns eingegangen", erklärt Alexandra Oberhuber, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, "wir prüfen aktuell die Hinweise ganz genau. Eine wirklich heiße Spur scheint noch nicht dabei gewesen zu sein."

Die Pressesprecherin betont aber zudem, dass es noch eine Weile dauern werde, bis alle Hinweise überprüft seien.

Noch länger wird die Kriminalpolizei in Hessen mit den Hinweisen aus der Sendung arbeiten. Rund 190 Anrufe bezüglich eines anderen Falles waren eingegangen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).
Eine Sprecherin der Kriminalpolizei Erlangen war in der Sendung zugegen und machte die Zuschauer auf mehrere Punkte aufmerksam.

1. Die Ansage, dass die Frau ruhig bleiben solle, wurde auf ein Handy aufgesprochen und abgespielt.

2. Am Tatort wurde Pfeffer und Sonnenmilch verteilt. Der Pfeffer wurde dafür sogar mitgebracht.

3. Das Opfer wurde mit einem Feuerzeug und einem Streichholz oder einem Zahnstocher gequält.

Über Sohlenabdrücke konnten die Schuhe der Täter identifiziert werden, wurde zudem in der Sendung erklärt: Einer trug das Modell "Nikefree 3" der Marke "Nike", der andere das Modell "Counter Part" der Marke "Skechers". Das Opfer gab an, die Schuhe seien dunkel gewesen. Die Männer waren maskiert, vermutlich Osteuropäer, zwischen 180 und 185 Zentimter groß und schlanker Statur. "Akenzeichen XY ungelöst" brachte dem ZDF am Mittwochabend die besten Quoten, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Zur Hauptsendezeit schalteten 5,34 Millionen Zuschauer die TV-Fahndungssendung mit Moderator Rudi Cerne ein: Das war ein Marktanteil von 18,7 Prozent.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. Die Kripo in Erlangen nimmt unter der Telefonnummer 09131/7600 Hinweise entgegen. Die Sendnung kann in der ZDF-Mediathek nachgeschaut werden.

Einen Vorbericht zur Sendung finden Sie hier.