Nach dem Rückspiel bei Ligakonkurrent FSV Stadeln wird feststehen, ob die Mannschaft von Trainer Thomas Luckner ein drittes Jahr in der Landesliga auflaufen darf. Zwischen den bisherigen Vertretern der Kreisklasse Bamberg 3, Reichmannsdorf und Schnaid/Rothensand, könnten schon bald zwei Ligen Unterschied sein.


Relegation zur Landesliga: FSV Stadeln - Baiersdorfer SV

Nach dem torlosen Hinspiel werden Tore fallen, spätestens in der Verlängerung, allerspätestens im Elfmeterschießen. "Wir werden nicht auf Unentschieden spielen. Das haben wir am Mittwoch auch nicht", sagt Luckner, der nach dem Abtasten vor drei Tagen morgen um 15 Uhr in Stadeln ein anderes Spiel erwartet.

Zwar könne man in so kurzer Zeit kaum etwas korrigieren, doch Luckner ist überzeugt, dass es seine Jungs vor allem offensiv besser können.
Im Gegensatz zum Hinspiel kann der Trainer wieder auf Florian Süß zurückgreifen, der gegen Zirndorf wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte.


Relegation zur Kreisliga Bamberg: TSV Hirschaid - SC Reichmannsdorf

"Die Hirschaider sind leicht favorisiert, da sie eine Liga höher gespielt haben", sagt SC-Coach Klaus Grütze über den Gegner, der vor einem Jahr noch in der Bezirksliga kickte, vor sechs Jahren sogar in der damaligen Bezirksoberliga. Da spiele es auch kaum eine Rolle, dass der TSV die vergangenen drei Saisonspiele verlor, während Reichmannsdorf zuletzt acht Partien ungeschlagen blieb. "In einem Spiel ist alles möglich", erklärt Grütze.

Dass sein Team vor fünf Wochen auf dem Stegauracher Gelände, wo das Spiel stattfindet, gegen die Reserve antrat (2:0), lässt der 30-Jährige nicht als Vorteil gelten: "Es ist auch nur ein Platz mit zwei Toren." Verzichten muss Grütze am Sonntag (14 Uhr) auf Kapitän Bastian Kraus, der sich am Knöchel verletzt hat.


Relegation zur Kreisklasse Bamberg: FC Bischberg - DJK Schnaid/Rothensand

Bischberg hat in der Kreisklasse 1 nur 26 Punkte geholt, 45 Tore geschossen und 83 kassiert. Die DJK fuhr in der Kreisklasse 3 stolze 39 Zähler ein und schaffte fast ein ausgeglichenes Torverhältnis von 59:60. Dennoch treffen sich die beiden Mannschaften am heutigen Samstag um 14 Uhr auf dem Sportplatz des SV Walsdorf als Relegationsteilnehmer wieder. "Die Relegation hat ihre eigenen Gesetze", sagt Daniel Hümmer in Abwandlung einer Phrase über den Pokal. "So viel schlechter ist Bischberg sicherlich nicht", glaubt der Betreuer der offiziellen Gastmannschaft, der den Gegner und dessen bisherige Liga allerdings nicht kennt.

Die Rückrunde, in der die DJK 29 Punkte sammelte, stimme ihn zuversichtlich. "Die Jungs sind zu einer Einheit zusammengewachsen und haben sich gesteigert. An die zweite Chance auf den Klassenerhalt im Falle einer Niederlage will Hümmer gar nicht denken: Die Saison war lang genug, wir werden das Kind schon schaukeln." Mit dem Walsdorfer Platz hat Schnaid auch noch eine Rechnung offen: Das Ligaspiel gegen den SV verloren die Rothensander im August mit 0:2.