• Relativ ruhige Silvesternacht im Raum Höchstadt
  • Familienstreit in Wachenroth gerät außer Rand und Band
  • 14-Jährige in Hemhofen sexuell belästigt
  • Polizei hilft orientierungslosem Mann in Röttenbach

Polizei-Bilanz in Höchstadt: Nach Silvester zieht die Polizeiinspektion Höchstadt Bilanz. Es war, wie im restlichen Mittelfranken, eine relativ ruhige Nacht - bis auf wenige Ausnahmen.

Brüder in Wachenroth liefern sich heftigen Streit

Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei in einen Wachenrother Ortsteil gerufen. Ein Familienstreit war außer Rand und Band geraten.

Die beiden Männer im Alter von 38 und 40 Jahren hatten viel Alkohol getrunken und lieferten sich einen heftigen Streit. Die Polizeistreife löste die Feier auf und schickte die Personen nach Hause.

Der ältere Bruder war allerdings mit fast zwei Promille so betrunken, dass er am Treppenabgang stürzte. Er musste ärztlich behandelt und anschließend in die Universitätsklinik Erlangen gebracht werden.

Mädchen in Hemhofen treffen in Treppenhaus auf fremde Männer

In Hemhofen trafen zwei Mädchen im Treppenhaus ihres Wohnhauses auf zwei fremde Männer. Die Männer waren betrunken.

Die Mädchen erschraken, doch damit nicht genug. Einer der Männer fasste eines der Mädchen, eine 14-Jährige, am Hintern an.

Als die Polizei eintraf, waren die beiden Männer bereits geflüchtet. Die Ermittlungen hierzu laufen, teilt die Polizei mit.

Sucheinsatz nach 27-Jährigem in Röttenbach

Im Nachbarort Röttenbach musste eine Polizeistreife kurze Zeit später erneut tätig werden. Gegen 4.30 Uhr verließ ein 27-Jähriger leicht bekleidet mit T-Shirt und ohne Schuhe, ohne vorherige Ansage, das Haus seiner Bekannten und deren Freund. 

Der junge Mann war nach Aussage der Gastgeberin deutlich alkoholisiert und wirkte psychisch angeschlagen. Nach kurzer Zeit konnte er unweit des Anwesens der Frau durch eine Streife angetroffen werden. Der Mann versuchte, in ein Wohnhaus zu gelangen. Erst durch die Beamten wurde ihm erklärt, dass es sich hierbei nicht um seine Wohnadresse handelt. Offensichtlich hat sich der Mann, alkoholbedingt, in der Adresse geirrt. 

Der Mann wurde in Absprache mit seiner Gastgeberin wieder zu ihr zurückgebracht, die sich dann um ihn kümmerte.