Noch etwas zögerlich kommen die ersten Kunden mit ihren Paketen in die neue Postfiliale in der Bamberger Straße. Die Mitarbeiterinnen Christine Pompe und Miriam Großstück stehen hinter dem Verkaufstresen, wiegen sorgsam die Pakete, frankieren Briefe, verkaufen Briefmarken. Nachdem Christa Schmitthammer im Januar ihr Geschäft "Textil Zürl" samt Postfiliale, die sie über 18 Jahre führte, geschlossen hat, sollte Mühlhausen nicht ohne Post bleiben.

Weil sich nach der Ausschreibung im Gemeindeblatt kein Nachfolger fand, betreibt die "Deutsche Post Shop GmbH", ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, die neue Interimsfiliale in der alten Apotheke nun selbst.

Grundversorgung gewährleisten

"Eine Grundversorgung mit allen postalischen Produkten", sagt Jürgen Hartmann, Vertriebsleiter Würzburg bei der Deutschen Post. Nur Postident, ein Verfahren zur Identifikation von Kunden, sei in der Filiale nicht möglich. Wie lange die Interimsfiliale in der Bamberger Straße bestehen bleibt, dafür gebe es keinen festgelegten Zeitraum. "Auf unbestimmte Zeit. Bis sich ein Gewerbetreibender findet", sagt Hartmann. Ziel sei es freilich, die Poststelle wieder in einem bestehenden Geschäft unterzubringen.

Sowohl Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) als auch Hartmann betonten, dass man alle Gewerbetreibenden angefragt habe - ohne Erfolg. Manche hätten gar kein Interesse gehabt, andere könnten aus Platzgründen, wieder andere aus Personalgründen nicht noch das Postgeschäft mitmachen, sagt Hartmann.

Dass die Deutsche Post ihre Filialen nicht mehr alle selbst betreibt, sondern sich dafür Partner sucht, ist keine Seltenheit. So betreiben in Höchstadt Getränke Kistner, Rewe Zwingel im Aischpark-Center und das Zigarrenhaus Riegler eine Postfiliale in ihrem Geschäft. "Ein Zuckerl für die Kunden", sagt Ute Schmidhuber, Inhaberin des Zigarrenhauses.

Aufwand und Verdienst als "Post-Partner" würden sich jedoch nicht aufwiegen lassen, sagt sie. Ihre Mitarbeiter mussten sich ein neues System aneignen, eine Schulung besuchen, ständig gebe es Änderungen. Der Gewinn, den das Zigarrenhaus mit dem Postgeschäft mache, sei nicht nennenswert im Vergleich zum restlichen Geschäft. Aber: "Ein Service für die Kunden", sagt Schmidhuber.

Würde sich in Mühlhausen ein Gewerbetreibender finden, wären für die Kunden die Öffnungszeiten besser. Und auch für die Deutsche Post selbst ist die Übergangslösung nicht erfolgversprechend: Rentieren würde sich die Interimsfiliale für das Unternehmen nicht, sagt Hartmann. "Das ist tatsächlich ein Draufzahlgeschäft", sagt er.

Doch die Post muss ihren Verpflichtungen nachkommen. In welchen Orten die Deutsche Post eine Filiale vorhalten muss, ist in der Postuniversaldienstleistungsverordnung (PUDLV) festgeschrieben: In Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern besteht Anspruch auf eine Filiale.

Mühlhausen selbst hat zwar weniger als 2000 Einwohner (Stand 2019: 1791). Weil dem Standort nach jener Verordnung eine "zentralörtliche Funktion" zukommt, ist die Deutsche Post gesetzlich verpflichtet, eine Filiale vorzuhalten, sagt Thomas Kutsch, Pressesprecher bei der Deutschen Post, auf FT-Nachfrage. Hat eine Kommune mehrere Gemeinden, dann sollte die Filiale dort sein, wo auch die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat.

Das Briefgeschäft geht zurück

Besteht nach dem Gesetz in einem Ort kein Anspruch auf eine Postfiliale, kann das Unternehmen abwägen, ob sich eine Filiale nach wirtschaftlichen Aspekten rentiert oder nicht - und gegebenenfalls geschlossen wird. Von der Statistikdatenbank "Statista" heißt es dazu: Die Deutsche Post DHL befördert immer weniger Briefe. 2018 seien es rund 17,9 Milliarden Briefe, im Vorjahr noch 18,6 Milliarden gewesen. Ein Grund dafür ist die vermehrte digitale Kommunikation.

Anders sieht es dagegen beim Paketversand aus. Seit der Internetversand floriert, befördert die Deutsche Post immer mehr Pakete: Im Jahr 2018 waren es fast 1,5 Milliarden, zwei Jahre zuvor rund 1,2 Milliarden. Deshalb hat die Post viele neue DHL-Paketshops eröffnet.

Postfiliale Mühlhausen

Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag von 15 bis 17 Uhr, freitags von 16 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Sortiment Die neue Filiale bietet das postalische Grundsortiment an, die Annahme von frankierten Päckchen, Paketen und Retouren. Auch werden Brief-, Paket- und Einschreibemarken verkauft.red