Fesch sind sie, die neuen Polizeiuniformen. Ganz in dunkelblau mit goldenen Sternen auf den Schultern. Ein wenig erinnert die neue Dienstkleidung an Pilotenuniformen. Um für den Bürger jede Verwechslungsgefahr auszuschließen, leuchtet goldgelb der Schriftzug "Polizei" auf der Brust. Das Wappen am Ärmel darf ebenfalls nicht fehlen. An den Hosenseiten signalisieren vertikal verlaufende hellblaue Streifen, dass die Polizei im Anmarsch ist. "Wir geben aber nicht so viele Millionen nur für eine neue Farbe aus", betonte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der dunkelblauen Uniformen am Freitag in Erlangen.

Rund 33 Millionen Euro muss der Freistaat berappen, um alle rund 27.500 Schutzmänner in Bayern mit den neuen Klamotten auszustatten. Die sollen im Gegensatz zu den alten gelb-grünen Uniformen endlich auch für Wind und Wetter geeignet sein. Die Beamten müssen schließlich bei Hitze und Kälte für Sicherheit sorgen. Die wachsende Zahl der weiblichen Beamten freuen sich besonders über das neue Outfit. Schließlich waren die früheren Dienstuniformen aus den 70er Jahren bei den Polizistinnen aufgrund der veralteten Schnitte unbeliebt.

Die alte, gelb-grüne Farbkombination war ebenfalls längst aus der Mode. Die modebewussten Männer freuen sich freilich genauso über die zeitgemäße Dienstkleidung. In einer Online-Abstimmung hatten sich zwei Drittel der Beamten für die blaue Uniform aus Österreich entschieden. Für die bayerischen Verhältnisse wurde das Modell der "Alpensheriffs" nur leicht modifiziert.


Jeder Polizist bekommt Ausrüstung im Wert von 1000 Euro

Jeder Polizist bekommt eine Ausrüstung im Wert von rund 1000 Euro. Dafür verzichten die Beamten in den nächsten drei Jahren auf die Hälfte ihres Zuschusses für Dienstkleidung. Bis Mitte 2018 wird es dauern, bis alle neuen Kleidungsstücke an die Polizeibeamten ausgeliefert sind. Von der neuen Kopfbedeckung bis zur Regenjacke werden rund 1,2 Millionen Artikel in den passenden Größen verteilt. Eine Kleiderstange müsste 40 Kilometer lang sein, um Platz für alle Kleidungsstücke zu haben.

Neben der neuen Farbe setzt das neue Design auf mehr Komfort und Funktionalität. So werden die Beamten in Bayern zukünftig ohne Krawatte auf Streife gehen. Lediglich für die Gala-Uniform ist ein eleganter Binder mit bayerischem Rautenmuster vorgesehen. Ansonsten stehe laut Herrmann der Tragekomfort im Vordergrund.


Auch die grünen Polizeiautos sollen verschwinden

Insgesamt wirken die neuen Uniformen lässiger und sportlicher als die alten. Mit atmungsaktiven Textilien, die Bergsteiger aus dem Sportgeschäft kennen, sollen die Beamten fortan für alle Witterungsverhältnisse gewappnet sein. Für den Hochsommer haben die Polizisten zukünftig sogar ein Hemd mit kurzen Ärmeln im Kleiderschrank. Herrmann kündigte an, dass auch die alten grünen Polizeiautos vollständig verschwinden sollen. Dies soll aus Kostengründen peu-à-peu erfolgen. Die ersten neuen, blauen Dienstwagen wurden bereits im September in Dienst gestellt.

Bei der Vorstellung der neuen Uniformen strahlten die Beamten in der Heimatstadt des Innenministers unisono um die Wette. Die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt wird als erste Dienststelle in Bayern zeitgleich mit Sulzbach-Rosenberg komplett mit den dunkelblauen Uniformen ausgestattet. Viele lobten das modische Design und die neue Funktionalität für jede Jahreszeit. Kleider machen eben nicht nur Leute, sondern auch Polizisten.