"Das freut uns, denn die Arbeit hier macht uns einen Riesenspaß" äußerten die vier unisono. Sie leiten den Verein nun schon etliche Jahre und können von großen Schwierigkeiten nichts berichten. Kirchweih und Sonnwendfeier, ihre beiden "Hauptveranstaltungen", waren auch im vergangenen Jahr gut besucht. Die gemütlichen Treffen im Hirtenhaus lassen ebenfalls nichts zu wünschen übrig.

Für 2014 steht ein Jubiläum an: Das Hirtenhaus, der Ort ihrer regelmäßigen Treffen, ist dann seit 25 Jahren in Betrieb. Das denkmalgeschützte Gebäude in Ailsbach wurde damals fast ganz in Eigenleistung komplett renoviert und dient seither der Begegnung der Ortsbewohner. Inzwischen steht natürlich eine kleine Auffrischung an - auch für heuer sind wieder Renovierungsarbeiten vorgesehen. Wenn das Wetter mitspielt, soll gleich am kommenden Samstag mit den ersten Außenarbeiten angefangen werden. Vom 1.Juli bis Mitte August ist das Hirtenhaus dann geschlossen. In dieser Zeit wird innen an der Verschönerung und Erneuerung gearbeitet. Mit fleißigen Helfern rechnet der Vorstand fest - bis jetzt haben die Ailsbacher noch immer für ihr Hirtenhaus gesorgt.

Gemeinde zahlt das Material

Der amtierende Lonnerstadter Bürgermeister Stefan Himpel (FW), der auch die Wahl leitete, sagte die Unterstützung der Gemeinde zu. Materialkosten werden von ihr übernommen und wenn sonst irgendwelche Unterstützung nötig ist, will die Kommune auch für ihren Ortsteil da sein.

Die finanziellen Verhältnisse des Vereins sind geordnet. Ein leichter Überschuss aus dem vergangenen Jahr ist sehr willkommen in Anbetracht der anstehenden Renovierungsarbeiten.