Großen Spaß hatten die Mitglieder des Volkschors Herzogenaurach und ihr Publikum bei "Sing mit!", dem Konzert zum Mitmachen im Schlosshof. Beim diesjährigen Schlosshofkonzert setzte Chorleiterin Cornelia Schmid auch aufs Publikum, das Sinn und Zielsetzung des Mitsingkonzertes verstand und dadurch den Chor auf der Bühne stimmgewaltig vervielfachte. Die Besucher nutzten die Gelegenheit, bekannte Lieder laut oder leise mitzusingen.

Wie schon in den Vorjahren freuten sich die verantwortlichen über einen voll besetzten Schlosshof. Vorsitzender Manfred Vogel wies darauf hin, dass das beliebte Konzert zum letzten Mal im Schlosshof stattfindet und die Sommerkonzerte bis zur Fertigstellung des neuen Rathauses in einem Ausweichquartier stattfinden werden.

Mit "Singen macht Spaß" zogen die Chormitglieder in den Schlosshof ein, und mit "Ein Lied geht um die Welt" eröffnete der Volkschor das Konzert. Das Publikum war dann gleich mit "Hoch auf dem gelben Wagen" gefordert. "Das kennen sie bestimmt vom ehemaligen Bundespräsidenten Walter Scheel", forderte Cornelia Schmid das Publikum gleich zum Mitsingen auf. Sie führte charmant und humorvoll durchs Programm: "Sie dürfen heute singen, schnippen, pfeifen und auch tanzen", wünschte die Chorleiterin. Eine Reihe von Stücken wurden von Herbert Dotzauer am Piano begleitet, was natürlich dem mitsingenden Publikum entgegenkam, das mit Textblättern versorgt worden war.


Bekannte Lieder

Stücke wie "Aux Champs-Elysées" oder der Tango "Capri-Fischer" sowie "Griechischer Wein" waren keine unbekannten Lieder, und dementsprechend machte das Publikum mit. Vier Strophen des "Frankenliedes", das im Schlosshof besonders gut klang, lockten weitere Besucher vom Marktplatz in den Schlosshof. Mit "Veronika, der Lenz ist da" und "Ich wollt ich wär ein Huhn" gab es viel zum Schmunzeln, und auch "Lollipop" durfte da nicht fehlen.

Bei "Unsre kleine Nachtmusik" forderte die Chorleiterin auf, das "papapapapapapapapa" mitzusingen. Beim fünfstimmigen Kanon "Singen macht Spaß" mischten sich die Mitglieder des Chores unters Publikum, und mit dem Dirigat von Cornelia Schmid wurde das Stück auch exzellent gemeistert. "Kommen sie alle zu unserer Probe, sie haben die Aufnahmeprüfung bestanden", lobte die Chorleiterin. Viel Beifall gab es auch bei dem hervorragend vorgetragenen Ohrwurm "Let it be", der natürlich von den Zuhörern ebenfalls begleitet wurde. Mit "Im Wagen vor mir" und "Über den Wolken" kündigte sich das Konzertende an. Nach dem Dank des Vorsitzenden Manfred Vogel an alle Beteiligten wollte das Publikum den Chor nicht von der Bühne lassen und forderte lautstark eine Zugabe. Die gab es dann auch mit: "Der Löwe schläft heut' Nacht". Schließlich zog der Chor so wie er gekommen war, singend, aus dem Schlosshof.