Laden...
Herzogenaurach
Brauchtum

Die Jugend tanzt um den neuen Lindenbaum

Die Herzogenauracher Siebenbürgen wollen mit Festen und Treffen an einer neu gepflanzten Linde eine alte Tradition pflegen und die ganze Bevölkerung dafür begeistern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Herzogenauracher Gruppe der Siebenbürgen hat eine Linde gepflanzt, um in späteren Jahren hier einmal zünftig tanzen und feiern zu können. Fotos: Andreas Brandl
Die Herzogenauracher Gruppe der Siebenbürgen hat eine Linde gepflanzt, um in späteren Jahren hier einmal zünftig tanzen und feiern zu können. Fotos: Andreas Brandl
+7 Bilder
Nach der Idee der Siebenbürgischen Senioren pflanzte am Samstagmittag die Siebenbürgische Jugendgruppe einen Tanzbaum. Zu der Gruppe gehören aktuell 24 aktive Tänzerinnen und Tänzer. Zusammen mit allen Mitgliedern wünschten sie sich: "Eine Linde soll es sein." Der Baum wurde auf dem Gelände des Jugendhauses Rabatz gepflanzt. Damit erfüllten die jungen Leute auch den Alten einen Herzenswunsch. Denn diese wollten ein Andenken an ihre Jugend, war doch die Linde am zentralen Ort im Dorf, wo man sich traf. "Man kam zusammen zum Reden, Tanzen und gemeinsam Spaß haben, aber auch, um wieder auseinanderzugehen und sich dort wieder zu treffen", erzählte Brigitte Krempels in einer kurzen Rede anlässlich der Pflanzaktion.

Eine schöne Erinnerung für später

Die Alten wünschten sich, dass die Jungen später auch mal eine schöne Erinnerung hätten.
Verwandte Artikel