Update vom 4. Mai 2020, 16.15 Uhr: Mann (39) wird tot aufgefunden

Leichenfund in Regnitz: Nun ist es traurige Gewissheit. Nach dem Sturz eines Mannes in die Regnitz wurden am Sonntag (3. Mai 2020) seine sterblichen Überreste gefunden, berichtet die Polizei.

Am Mittag rief eine Frau die Polizei. Sie hatte den leblosen Mann in der Regnitz, im Bereich eines Wehrs nördlich von Erlangen, entdeckt.

Der Verstorbene konnte identifiziert werden. Es handelt sich demnach um den 39-Jährigen, der in den Abendstunden des 22. April im Bereich der Erlanger Wöhrmühle in die Regnitz gestürzt war. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann einem tragischen Unfall zum Opfer fiel.

Erstmeldung: In Regnitz gestürzt und abgetrieben

Im mittelfränkischen Erlangen hat ein Großaufgebot an Rettungskräften bis in den späten Mittwochabend (22. April 2020) hinein nach einer vermissten Person gesucht. Im Bereich der Wöhrmühle fiel ein 39-jähriger Mann in die Regnitz und trieb ab. "Er ist allein beteiligt ins Wasser gerutscht", sagt ein Sprecher der Polizei zu inFranken.de. Gegen 22 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert. 

Laut Angaben des "DLRG" wurde daraufhin mit Wärmebildkameras und Strömungsrettern gesucht. Ein Hubschrauber war ebenfalls im Einsatz. "Die Suche wurde gegen 00.30 Uhr schließlich abgebrochen", sagt der Sprecher der Polizei.

Großeinsatz in Erlangen: Person in Regnitz abgetrieben 

Demnach blieb die großflächige Suche nach dem Anwohner bisher erfolglos. Das bestätigen auch die "DLRG"-Rettungskräfte: Man sei "nach über zweieinhalb Stunden nicht fündig" geworden.

Die Planungen für die weitere Suche nach dem Mann laufen derzeit, wie der Polizeisprecher bestätigt. Auch am Donnerstagvormittag hat ein Hubschrauber das Gebiet erneut großräumig überflogen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun. Erst kürzlich wurde am Regnitzufer in Fürth eine Leiche entdeckt. Ein Passant machte den grausigen Fund.