Die alte, leer stehende Schule an der Ortsdurchfahrt von Thüngfeld wurde mitunter als "Schandfleck" empfunden. In diesen Tagen rollten Bagger an, um das Gebäude abzureißen. Schon seit langer Zeit drücken dort keine Kinder mehr die Schulbank. Wie Gabi Schühlein von der Stadtverwaltung weiß, sind die letzten Klassen mit der Gründung des Schulverbands Schlüsselfeld/Thüngfeld im Jahr 1967 ausgezogen.
Eine Zeit lang befand sich das einstige Schulgebäude in Privateigentum. Vor einigen Jahren kaufte die Stadt Schlüsselfeld das Gebäude wieder zurück. Jetzt soll an der Stelle der alten Schule mit LAG-Mitteln ein Dorfplatz gestaltet werden. Die Kosten dafür sind mit gut 200 000 Euro veranschlagt. Die gleiche Summe steht auch im Haushalt 2017 der Stadt Schlüsselfeld zur Verfügung. Die Stadt rechnet mit einer 60-prozentigen Förderung - genau 122 000 Euro - aus dem europäischen Topf.


Gelände wird gestuft

Bei der Planung musste das abfallende Gelände in Betracht gezogen werden. Nach dem Konzept aus dem Jahr 2016 soll das Gefälle durch eine stufenartige Gestaltung aufgefangen werden. Steine aus dem alten Schulhaus sollen Verwendung finden. Nach Fertigstellung sollen Stauden und Bäume sowie eine Mauer in Richtung Süden den kleinen Platz neben der Kirche im Ortskern von Thüngfeld verschönern.