Den Beweis, dass Geschichte nicht langweilig sein muss, sondern lebendig und richtig laut sein kann, werden die Theatergruppe des Heimatvereins und die Musketiere zum Höchstadter Mittelalterfest antreten. Für den Samstag, 11. Juni, um 14 Uhr, den zweiten Tag des über das ganze Wochenende dauernden Spektakels, haben sich die beiden Vereine eine Lehrstunde der besonderen Art überlegt.

"Wir werden nachstellen, wie die Menschen zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs gelebt haben", sagt Reinhard Grasse, der die Schauspielgruppe koordiniert. Auftreten werden unter anderem ein Spielmann mit Drehorgel, ein Fassverkäufer und Obst- und Gemüsehändler. "Meine Frau etwa spielt eine Aussätzige, die bettelt", sagt Grasse und fügt lachend hinzu, dass sie sich diese Rolle wie alle anderen Darsteller selbst ausgesucht habe.