Im Rahmen eines Ehrungsabends bei der Feuerwehr Gauerstadt wurde Bertram Holletzek für seine 25-jährige aktive Dienstzeit bei der Feuerwehr das staatliche Ehrenzeichen in Silber verliehen. Der stellvertretende Landrat Rainer Mattern (CSU) überreichte Holletzek die Auszeichnung.

Mattern betonte dabei, dass 25 Jahre eine lange Zeit der Entwicklung und des Engagements seien, dass es nicht selbstverständlich sei, dass jemand so viel seiner Freizeit opfere, und dass der Geehrte ein Vorbild für die Jugend sei, da er mit seiner Ausbildung für Notfälle der Bürger gerüstet sei.


Schoder: Holletzek ist zuverlässig und pflichtbewussst

Die Laudatio hielt Kreisbrandmeister Detlef Schoder: Holletzek sei ein zuverlässiger und pflichtbewusster Kamerad, sagte Schoder. Er habe vier Leistungsprüfungen abgelegt und die Lehrgänge Maschinist und Fahrertraining besucht.
"Auf ihn ist in der Vereinsarbeit auch Verlass", sagte Schoder. Bad Rodachs Dritte Bürgermeisterin Nina Klett (CSU) bezeichnete 25 Jahre Feuerwehrdienst als etwas Besonderes. Kreisbrandrat Manfred Lorenz sagte, dass Feuerwehren vor Ort gebraucht würden, da sie schnell reagieren könnten und die Örtlichkeiten kennten. "Ich bin sicher, dass die Gauerstadter Wehr weiterhin ihren Dienst versieht", meinte Lorenz und fügte noch hinzu: "Macht es eurem neuen Kommandanten Michael Bauer nicht schwer." Kreisbrandinspektor Stefan Püls drückte die Hoffnung aus, dass die Wehr wieder in ein ruhiges Fahrwasser kommen möge, denn die Gemeinschaft stimme wieder. Sein Wunsch: "Werbt um mehr Aktive."

Gerald Werner, der Vereinsvorsitzende, meinte eingangs, dass Wissen und Können durch ständige Fortbildung zu erreichen seien und dass Fleiß und Einsatzbereitschaft in der Feuerwehr zählten, wobei es immer schwieriger sei, junge Leute zu begeistern. "Wir sollten ein Vorbild für die Jugend sein und dabei zuversichtlich nach vorne schauen", resümierte Werner.