Das Collegium musicum, unter Thomas Ehrle hatte für diesen Abend zwei Solistinnen aus den Reihen des philharmonischen Orchesters Coburg gewinnen können. Das Programm brachte "Europäische Musik aus fünf Ländern" von Lully, Purcell zu Donizetti, Reger und Gerhard Deutschmann.
Die Flötistin Angelika Stirner-Ebert war mit einer neben technischer Perfektion sommerleichten Interpretation von Vivaldis Concerto F-Dur "La tempesta di mare" zu hören. Die "Vier lyrischen Stücke" Edvard Griegs erfuhren eine intensive, schwärmerische Auslegung.
Kompositionen von Gerhard Deutschmann sind immer ein Anziehungspunkt. Anlässlich seines 80. Geburtstags durfte der Komponist sein klingendes Geschenk, das 2010 entstandene Konzert für Violine und Orchester, in einer Interpretation entgegennehmen, die keine Wünsche offen ließ, Mit gutem Klanggespür weiß Deutschmann immer eingängige Melodik und moderne Klangkultur zu