Coburg
Handwerk

Jury belohnt pfiffige Ideen

Die Handwerkskammer für Oberfranken verlieh neun Unternehmen ihren Design-und Erfinderpreis.
Oliver Pazdera aus Coburg hat ein Dach für ein Fußballstadion entwickelt, das neben seiner Eigenschaft als Regenschutz auch Lichtdurchlässigkeit gewährt, was für das Rasenwachstum essentiell ist. Außerdem ist das Dach begehbar, um leichtere Reinigungsarbeiten durchzuführen zu können.  Foto: Gabi Arnold
Oliver Pazdera aus Coburg hat ein Dach für ein Fußballstadion entwickelt, das neben seiner Eigenschaft als Regenschutz auch Lichtdurchlässigkeit gewährt, was für das Rasenwachstum essentiell ist. Außerdem ist das Dach begehbar, um leichtere Reinigungsarbeiten durchzuführen zu können. Foto: Gabi Arnold
+2 Bilder
} }
Manchmal sind es einfach nur praktische Dinge mit großer Wirkung, die einen Preis verdienen, zum Beispiel ein Schuhlöffel, um leicht in die Ski-Schuhe zu gleiten. Erfunden hat dies ein Schlossermeister aus Hetzles aus dem Landkreis Forchheim. Ein filigranes Dach für ein Fußballstadion mit ganz besonderen Eigenschaften hat das Coburger Unternehmen Skysystems Pazdera entwickelt: Es schützt vor regen und ist dennoch lichtdurchlässig.

Stefan Köhler von Frankentronik aus Sonnefeld hat eine Erdungsklemme erfunden, die an den marktgängigen LED-Leuchten angebracht werden kann, um im Fehlerfalle sicherzustellen, dass durch die Funktion eines FI-Schalters oder Leitungsschalters Menschenleben vor einem Stromschlag geschützt werden.

Handwerksbetriebe, die durch besondere Ideen und Einfallreichtum auffielen, wurden am Freitagvormittag mit dem Design-und Erfinderpreis 2015 des oberfränkischen Handwerks ausgezeichnet. Aus 30 Bewerbungen konnten neun Erfindungen aus unterschiedlichen Kategorien die Jury überzeugen.

Präsident Thomas Zimmer freute sich, den Preis nicht wie üblich in München zu überreichen, sondern passend zu den Designtagen in Coburg. In der Pakethalle hatten die Preisträger ihre Objekte ausgestellt. "Es zeigt, dass Design und Innovation nicht in Großeinrichtungen, sondern täglich in Oberfranken stattfindet", so Zimmer. Denn Handwerk und Mittelstand seien in Oberfranken hoch innovativ. Zimmer sieht das Projekt auch als Imagewerbung für Oberfranken. "Die Handwerkskammer Oberfranken ist die einzige Handwerkskammer in Deutschland, die einen regionale Design-und Erfinderpreis vergibt", sagte er.

Hauptgeschäftsführer Thomas Koller freute sich über die Vielfältigkeit der vorgestellten Objekte. Ausgezeichnet wurden die Kategorien gestaltendes Handwerk. Hier geht es um besondere Leistungen im Bereich Bau, Gebäudegestaltung und Denkmalschutz.

Die Preisträger des Wettbewerbs

Erfinderpreis Wiegel Gebäudetechnik GmbH, Kulmbach: Mobiles, kompaktes Konditioniergerät für mehrere Kreisläufe mit hoch genauer Temperatur-und Mengenregelung, sowie automatischer Befüllung und Entleerung.
Schlossermeister Wießner, Hetzles, Kreis Forchheim: Schuhlöffel für Ski-Schuhe.
Pazdera AG, Coburg: Neues, transparenten Dachsystem.
Frankentronik e.K. Sonnefeld: Erdungsklemme für LED-Röhren.

Innovative Geschäftsidee Orthopädie Forum GmbH, Bayreuth: Gründung des Starups Orfumed, ein Gerät, das Menschen mit neuromuskulären Erkrankungen oder Lähmungen wieder selbstständiges Essen und Trinken ermöglicht.
Atelier Förster-Oetter, Bayreuth: "Alt und Neu"-individuelle Schmuckkreationen.
Alte Posthalterei, Aufseß: Die Werkstatt der kleinen Meister.

Design-und Objekte Steinmetz und Steinbildhauer Hirschbeck, Weigelshofen/Forchheim: Kirchengestaltung St.Georg Weigelshofen.
Salzbrenner Stagetec Audio Video Mediensysteme GmbH Buttenheim: Das erste voll personalisierbare Netzwerk Mischpult. Außerdem das flexibelste integrierbare Inspizientenpult.