Auftakt geglückt! Das erste Testspiel auf die im September beginnende Saison in der 1. Handball-Bundesliga hat der HSC 2000 Coburg gewonnen. Im Rahmen des Trainingslagers in Linden besiegte die Mannschaft von Trainer Jan Gorr am Donnerstagabend den Zweitliga-Aufsteiger TV Hüttenberg mit 32:23 (14:10).

Gegen den ehemaligen Erstligisten, bei dem der Coburger Trainer auch schon großartige Erfolge feierte, gab es nachvollziehbare Anlaufschwächen, doch mit zunehmender Spieldauer setzte sich der HSC immer besser in Szene. Alle fünf Neuzugänge - Foluszny, Lex, Büdel, Wetzel und Weber - hinterließen dabei einen vielversprechenden Eindruck. Obwohl niemand im HSC-Lager einen solchen Test überbewerten wird, sind Erfolgserlebnisse im Prozess des Team-Buildings immer hilfreich. Heute Abend um 19.30 Uhr testet der HSC zum zweiten Mal. Gegner ist Drittligist HSG Pohlheim.


TV Hüttenberg gegen
HSC 2000 Coburg 23:32 (10:14)

In den ersten, sehr intensiven Minuten bekam die HSC-Abwehr keinen Zugriff auf das schnelle Hüttenberger Angriffsspiel. Die Folge war ein überraschend hoher 1:6-Rückstand. Danach fing sich aber die Deckung und beim 8:8 fiel der Ausgleich durch Stefan Lex (22.). Bis zur Halbzeit übernahm der HSC das Kommando und erspielte sich eine 14:10-Führung. Vor allem der bis dahin sechsfache Torschütze Steffen Coßbau auf der Linksaußen-Position überzeugte mit einer toller Trefferquote. In der zweiten Hälfte erwischte Torsteher Oliver Krechel eine starke Anfangsphase, hielt zwei zwei freie Bälle und kassierte lediglich vier Gegentor in 20 Minuten. Da es vorne ebenfalls gut lief, war das Spiel beim Stand von 28:18 (50.) vorzeitig entschieden. Rechtsaußen Florian Billek traf jetzt regelmäßig und markierte in der 55. Minute seinen achten Treffer zum 31:19. Am Ende hieß es 32:23 für den neu formierten HSC.


Trainerstimme

Jan Gorr (HSC 2000 Coburg): In der Anfangsphase waren wir noch im Trainingsmodus, da war uns Hüttenberg weit voraus. Doch im weiteren Verlauf wurden wir selber sehr aggressiv in der Deckung und haben einen recht kompakten Abwehrverband gestellt. Im Angriff haben wir schon sehr ansehnliche Spielkombinationen laufen lassen. Das macht auf jeden Fall Appetit auf mehr, denn der ambitionierte Zweitliga-Aufsteiger war ein guter Gegner, der sehr offensiv und Mann-bezogen verteidigt hat. Für uns war es ein guter Start in die Tespspielreihe.


Die Statistik

HSC 2000 Coburg: Krechel (ab 50. Minute Foluszny) - Billek 9/4, Coßbau 7/1, Kirveliavicius 6, Lex 4, Büdel, Wetzel, Riehn, Kelm, Lilienfelds, Weber je 1, Wucherpfennig, Barsties, Hagelin.