Mit den sechs neuen Mitgliedern sei eine deutliche Verjüngung erfolgt und die Frauenquote liege nun bei erstaunlichen 41 Prozent, sagte Lautertals Bürgermeister Karl Kolb (ÜPW). "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, und es werden sicher viele neue Ideen eingebracht", sagte Kolb am Donnerstag in der Turnhalle der Schule und sprach von "frischem Wind". Ihren Eid legten Monja Bühling, Cindy Seufert und Elke Ros (alle CSU), Katrin Friedrich und Markus Koch (ÜPW) sowie Elfi Schmidt (PWG) ab.

Mit der konstituierenden Sitzung und der Vereidigung der neuen Gemeinderäte hat Lautertal die rechtliche Grundlage für die Arbeit des Gremiums für die Wahlperiode bis 2026 hergestellt. An der Lautertaler Führungsspitze änderte sich nichts: Martin Rebhan (SPD) wurde zum Zweiten und Hans Rauscher (ÜPW) zum Dritten Bürgermeister gewählt.

Rebhan gewinnt vor Seitz

Nachdem beschlossen worden war, zwei weitere ehrenamtliche Bürgermeister zu wählen, schlug Hildegard Engelhardt den bisherigen Zweiten Bürgermeister Martin Rebhan (SPD) vor. Er habe eine hervorragende Arbeit geleistet und zeichne sich durch Erfahrung, Fleiß und Fingerspitzengefühl aus. Norbert Seitz (CSU) wurde von Cindy Seifert vorgeschlagen. Rebhan konnte 10 von 17 Stimmen für sich gewinnen, Norbert Seitz sechs. Eine Stimme war ungültig.

Für die Funktion des Dritten Bürgermeisters erfolgte von Manfred Menzel der Vorschlag für Hans Rauscher (ÜPW). Damit könne ein eingespieltes Team die Arbeit an der Spitze der Kommune fortsetzen. Norbert Seitz schlug Cindy Seufert (CSU) vor. Der Beginn der Wahlperiode sei eine gute Gelegenheit für einen Wechsel. Es käme damit außerdem mal eine Frau ins Führungsgremium. Hans Rauscher erhielt zwölf Stimmen, Cindy Seufert fünf. Für den Fall der Verhinderung legte das Gremium fest, dass dann das lebensälteste Gemeinderatsmitglied die Geschäfte führen sollte. Eine namentliche Nennung erfolgte nicht.

Ein neues Gremium

Im Anschluss erfolgten einstimmig der Erlass der Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts und der Geschäftsordnung für den Gemeinderat in der Wahlperiode 2020 bis 2026 und die Besetzung der Ausschüsse. Neu hinzu kam der Klima- und Umweltbeirat.

Im Zuge der Bauleitplanung Reutersgasse II erfolgte die Würdigung sämtlicher eingegangener Stellungnahmen aus der Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der betroffenen Ämter und Dienststellen. Der Gemeinderat billigte unter Berücksichtigung der entsprechenden Beschlüsse den vom Ingenieurbüro Jürgen Beck ausgearbeiteten Entwurf zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Reutersgasse II in der Fassung vom 14. Mai 2020. Die Verwaltung wurde beauftragt, die neue Plansituation erneut öffentlich vorzustellen, damit das Bauleitverfahren weitergehen kann.

Einstimmig votierte das Gremium dafür, übergangsweise und befristet eine Containeranlage aufzustellen, damit es Platz für eine zusätzliche Kindergartengruppe auf dem Gelände der Schule "Am Lauterberg" geben kann. Hierzu seien bereits aufgrund der Dringlichkeit Ausschreibungen erfolgt, sagte Bürgermeister Kolb, die Submission finde am Montag, 18. Mai, statt. "Wir tun alles, um im straffen Zeitplan zu bleiben, und werden das auch meistern, falls nicht noch mehr Außergewöhnliches passiert, beziehungsweise in bestimmten Bereichen Lieferengpässe auftreten", versicherte Kolb. Zu Ortsstraßen wurden die Straßen "Rosenauer Weg" und "Blauer Hügel" sowie "Maasgraben" im Baugebiet "Blauer Hügel II" gewidmet.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass zur Sanierung der Hausmeisterwohnung an der Mittelschule "Am Lauterberg" Aufträge an entsprechende Gewerke in Höhe von circa 91000 Euro vergeben seien.

Ein Antrag auf Wahl eines Ortssprechers ist aus der Bürgerschaft von Rottenbach eingereicht worden. Kolb gab zu verstehen, dass diese Zusammenkunft einberufen werde, sobald für die Teilnehmer keine gesundheitlichen Bedenken mehr bestünden. Er werde mit dem Gesundheitsamt Rücksprache halten. "Notfalls werden wir die Versammlung auch mal im Freien durchführen", sagte er.

Außerdem informierte er über die Wiedereröffnung des Rathauses für den Publikumsverkehr ab 18. Mai unter den bekannten Sicherheitsvorkehrungen. Der Bürgermeister bat jedoch darum, weiterhin soweit wie möglich Anliegen telefonisch oder per E-Mail vorzubringen.

Bestellung der ehrenamtlichen Beauftragten

Seniorenbeauftragte: Renate Kotschenreuther, Stellvertreterin: Elfi Schmidt; Kinder, Jugend und Familie: Monja Bühling, Stellvertreterin Cindy Seufert; Beauftragter für Sport bleibt Thorsten Seufert, sein Stellvertreter ist Markus Koch; Kultur und Freizeit: Katrin Friedrich, Stellvertreterin Cindy Seufert; zum Beauftragten für Integration ist erneut Dr. Bernd Wicklein ernannt.