Coburg
Infoausstellung

Brouwers emotionale Werke sind in Coburg zu sehen

Die Coburger Partnerstadt Oudenaarde präsentiert eine Ausstellung der Universität Gent in der Coburger Markthalle. Es geht um den Künstler Adriaen Brouwer.
"Der bittere Trank" ist eines der Gemälde von Adriaen Brouwer aus Oudenaarde. Repro: Meißinger
"Der bittere Trank" ist eines der Gemälde von Adriaen Brouwer aus Oudenaarde. Repro: Meißinger
+1 Bild
}
Die belgische Stadt Oudenaarde ist eine Partnerstadt Coburgs. Etwa 30 Kilometer davon entfernt liegt die Universitätsstadt Gent. Fünf Studierende der Uni Gent eröffneten mit ihrem Professor Christophe Wybracke und der Lehrkraft Anja Van Acker eine lukullische Vernissage in der Coburger Markthalle.
Dabei drehte sich alles um den berühmten flämischen Maler Adriaen Brouwer (1606 - 1638). Dieser wurde im Jahr 1606 in Oudenaarde geboren. Seine Kunst ist dem Hochbarock zuzurechnen. Brouwer hielt sich einige Jahre in Holland auf, verfeinerte seine Malkunst und wurde Mitglied der Lukasgilde, einer Vereinigung (Zunft) von Malern, Holzschnitzern und Buchdruckern. Wie es heißt, soll auch der bekannte Maler Peter Paul Rubens die Werke von Brouwer sehr geschätzt und einige für seine Kunstsammlung erworben haben.


Emotionen auf die Leinwand gebannt

Adriaen Brouwers Gemälde besitzen eine ganz eigene Ausstrahlkraft und Atmosphäre. Sein Leben spielte sich intensiv im Milieu der Bauern und der Wirtshäuser ab. Davon zeugen auch seine Gemälde. So soll Brouwer ausschließlich Szenen aus den genannten Lebensbereichen kreiert haben. Kartenspieler, Bauerntänze, Raucher, Trinker und Schlägereien faszinierten ihn in ihrer Intensität ungemein. Der flämische Maler verstand es, die Emotionen seines Gegenübers derart auf die Leinwand zu bannen, dass selbst düstere Stuben und das harte Leben der einfachen Leute ihre eigene Leuchtkraft in den Bildern entwickelten. Anscheinend waren seine Bilder damals nur bedingt wertvoll, so dass dem verarmten Maler, das, was er noch hatte, von seinen Gläubigern genommen wurde.

Heute, einige Jahrhunderte später, sind die Bilder Adriaen Brouwers sehr gefragt. Die Studierenden der Uni Gent des Masterstudiengangs "Mehrsprachige Kommunikation - Uni Gent - Fachbereich Übersetzen, Dolmetschen, Kommunikation" wurden beauftragt, entsprechende Projekte zu entwickeln. Eines dieser Projekte ist die lukullische Vernissage und Ausstellung. Lukullisch deshalb, da nicht nur die Liebe durch den Magen geht, sondern auch Leckereien, nach dem kreativen Genie Adriaen Brouwer genannt. Inzwischen gibt es von ihm das "Adriaen Brouwer Bier Dark Gold", das bereits 2010 mit dem "European Beer Star Award" in der Kategorie "Belgian-Style Strong Ale" ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus den Adriaen-Brouwer-Käse, -Kuchen, das Adriaen-Brouwer-Brot, die Adriaen-Brouwer-Pastete und die -Bierfeste. All diese Leckereien aus Oudenaarde findet man zurzeit auch auf einem Stand des Coburger Weihnachtsmarktes. Für die erwähnten Bierfeste macht man sich am besten auf den Weg nach Oudenaarde. Vom 13. September bis zum 16. Dezember 2018 findet in der belgischen Partnerstadt ein Adriaen-Brouwer-Festival mit einer großen Ausstellung des Malers und Künstlers statt. Insgesamt 23 Studierende der Universität Gent sind seit September 2017 auch an dem Coburger Projekt beteiligt und haben intensiv mitgearbeitet.

Die Partnerschaft zu Oudenaarde geht über Länder, Kulturen und Bildung hinweg. Miteinander reden, Verständnis für den anderen zu entwickeln, gemeinsam feiern und die köstlichen Leckereien der Partnerstadt genießen, wäre wahrscheinlich auch ganz im Sinne von Adriaen Brouwer gewesen. Niccoló Cappasso ist ein italienischer Student, der über das Erasmus-Studienförderprogramm für ein Semester in Gent studiert und den Flyer zu Adriaen Brouwer entwickelt hat. Er spricht mehrere Sprachen fließend, darunter auch Deutsch. "Ich spreche viereinhalb Sprachen", teilte er mit. Das Niederländische bezeichnete er als seine halbe Sprache, da er zurzeit noch am Erlernen dieser Sprache sei.