Das Beste kam zum Schluss. Es war der emotionale Höhepunkt des Abends: Musiklehrer Rolf Otto sorgte mit seiner umgearbeiteten Version des Liedes "Freiheit" von Marius Müller-Westernhagen für Gänsehautstimmung. "Aaabii, Aaabii - ist das Einzige, was zählt".
Dem beliebten Musiklehrer am Arnold Gymnasium gelang es mit seiner ausdrucksstarken Stimme, aber jederzeit zurückhaltenden Gestik, die Schülerinnen und Schüler in seinen Bann zu ziehen. Faszinierend, bewundernswert, ergreifend.




Tränen auf beiden Seiten
Damit hatten die 91 stolzen Abiturienten am Ende ihrer Verabschiedung nicht gerechnet. Spontan spendete der komplette Abi-Jahrgang tosenden Applaus. Während alle standen und klatschten, verließ ihr Oberstufenkoordinator sichtlich gerührt die Bühne und verschwand hinter einer Trennwand - von wegen Lehrer zeigen keine Gefühle.
Es war ein bemerkenswerter Moment. Ein Augenblick, der ohne Worte die Verbundenheit zwischen Rolf Otto und seinen Schülern nicht besser hätte beschreiben können. Freudentränen flossen auf beiden Seiten.

Erleichterung, Freude, Wehmut
Diesen musikalischen Abschied hatten die Arnoldiner nicht auf dem Schirm. Für Schüler, Lehrerkollegen und für die Mütter, Väter, Omas und Opas in der Frankenhalle war dieser emotionale Mix aus Erleichterung, Freude und Wehmut, Besitz ergreifend. Erleichterung und Freude deshalb, weil nach den Prüfungen von allen Beteiligten großer Ballast abgefallen ist, und Wehmut, weil die Zeit gekommen ist, um Adieu zu sagen.

Etwas Besonderes war es auch, wie die Schüler ihren "Big Otto", wie sie den Neustadter liebevoll während ihrer Schulzeit nennen durften, verabschiedeten: "Den Freischütz habe ich noch nie gesehen, und dann noch in der Semper Oper. Ihr spinnt doch", rief er "seinen" scheidenden Lieblingen zu und tippte dabei mehrmals mit dem rechten Zeigefinger auf seine hohe Stirn. "Für ihn ist das Unterrichten und Praktizieren der Musik nicht nur ein Beruf, sondern viel mehr eine Berufung" - mit dieser Einschätzung scheinen die Neustadter Abiturienten in ihrer Abi-Zeitung Recht zu haben.