Auf ein ereignisreiches Jahr blickte die Ortsgruppe der BRK-Wasserwacht Bamberg im Rahmen ihrer Hauptversammlung zurück. "Leider mussten wir auch im vergangenen Jahr wieder zu einer Totenbergung ausrücken, nachdem ein Asylbewerber im Baggersee bei Oberhaid ertrunken war", bilanzierte Vorsitzender Marcus Petermann. Solche Bergungen seien für die Wasserretter immer ein trauriger und unschöner Einsatz, der oftmals die Helfer selbst belaste.

Umso erfreulicher sei es gewesen, dass eine Person, die in der Schleuse Strullendorf ins Wasser zu springen drohte, unversehrt gerettet werden konnte. "Glimpflich ging ferner die Suche nach einem angeblichen Brückenspringer während der Sandkerwa aus. Wir konnten den Einsatz abbrechen, nachdem die vermisste Person zu Hause aufgefunden wurde", ergänzte der technische Leiter der Bamberger Wasserwacht, Mike Nitschke.