Sandro Kaiser (Stürmer des FC Eintracht): "Der Ball kommt von außen super nach innen, ich rutsche rein, naja, den kann man auf jeden Fall reinmachen. Bei uns will der Ball im Moment einfach nicht ins Tor. Uns fehlt nicht viel. Wenn ich getroffen hätte, hätten wir gewonnen, und dann wären wir mit einem ganz anderen Gefühl ins nächste Spiel gegangen. Wir verkaufen uns momentan klar unter Wert. Wir haben gute Spieler und in jedem Spiel immer Chancen, ein Tor zu machen. Aber es läuft momentan halt nicht so, wie wir uns das vorstellen."

Mario Aller (Torwart des FC Eintracht): "Wir brauchen nicht lange um den Brei herumreden. Wir haben jetzt ein Viertel der Saison rum und noch immer keinen Sieg. Wir spielen zwar ganz okay, aber das kann ich langsam auch nicht mehr hören. Wir müssen einfach mal die Glocken machen. Auch heute hatten wir wieder zwei, drei gute Chancen.
Aber es bringt jetzt auch nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Wir müssen weitermachen und den Sieg erzwingen. Vielleicht ist es ganz gut, dass wir jetzt gegen die Bayern spielen müssen. Die werden uns mit Sicherheit unterschätzen. Ein Sieg wäre ein Aha-Erlebnis, und das brauchen wir auf jeden Fall."

Mathias Zeck (Vorsitzender des FCE): "Man muss leider sagen: Dieses Spiel hat den Tabellenstand widergespiegelt. Uns fehlt die letzte Konsequenz, das ist enttäuschend. Jetzt befinden wir uns erst einmal im Abstiegskampf. Ich bin aber davon überzeugt, dass wir da unten rauskommen. Mit Gradl, Alfieri und anderen kommen wieder einige Spieler zurück, dann ist wieder mehr Breite da. Und ich bin davon überzeugt, dass bei Nicolas Görtler der Knoten wieder platzt. Ich weiß, es klingt nach Durchhalteparole. Aber wenn wir jetzt den Glauben aufgeben, können wir zusperren. Wir fahren jetzt nach München und probieren es wieder. Aber es ist schon extrem frustrierend momentan."