Grünen-Abgeordnete Lisa Badum sieht sich einer wachsenden Zahl verunglimpfender Äußerungen ausgesetzt. "Ja, auch auf meinen Social-Media-Kanälen und auf der Straße nehmen Anfeindungen und Hetze gegen mich als Person und Politikerin zu", berichtet die 37-Jährige in einem Facebook-Post. "Damit umzugehen, es nicht zu nah an sich ran zu lassen, ist nicht immer leicht."

Erst diese Woche habe die Kommentarfunktion ihrer Facebook-Seite infolge des Wahlkampfauftritts von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock in Bamberg gar deaktiviert werden müssen. Der Grund: Badums Team sei mit der Moderation der Kommentare nicht mehr hinterhergekommen. 

Nach Baerbock-Besuch in Bamberg: Kommentarfunktion auf Badums Facebook-Seite deaktiviert 

Aufgrund der großen Nachrichtenflut innerhalb kurzer Zeit sei es nicht mehr möglich gewesen, auf Kommentare zeitnah zu antworten, erklärt die Bundestagsabgeordnete in einem Video. Nach derzeitigem Stand (20.08.2021, 13.15 Uhr) tummeln sich unter Badums Facebook-Post zur gemeinsamen Veranstaltung mit Baerbock auf dem Maxplatz sage und schreibe 2469 Nutzerkommentare. Davon seien vermutlich rund 2000 Beiträge eher ablehnend und negativ, schätzt eine Mitarbeiterin aus Badums Bamberger Büro. 

Ein Beispiel: "Lisa Badum ist ein Paradebeispiel grüner Ideologie. Noch nicht eine einzige Minute im Leben gearbeitet, aber zu jedem Thema eine Meinung ohne einen Funken Ahnung", schreibt ein Facebook-User. "Der Lebenslauf auf Ihrer Homepage als Kurzfassung: Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal. Und von solchen Leuten sollen wir uns und unsere Anliegen vertreten fühlen? Um Gottes Willen." 

Badum wirft dem Kommentator diesbezüglich "Falschaussagen" vor. "Haben Sie meinen Lebenslauf gelesen?", kontert sie. "Ich war 7 Jahre als Nicht-Abgeordnete berufstätig." Zudem sei auch Abgeordnete ein Beruf, der in der Verfassung vorgesehen sei. Ihrem Kritiker rät sie indes herausfordernd: "Aber wenn mein Job so einfach ist, könnten Sie ja selbst kandidieren? Hält Sie ja niemand davon ab."

Grünen-Klischees und persönliche Angriffe - "Kannst du kein Deutsch?"

Ein Nutzer belehrt Badum hinsichtlich ihrer Wortwahl in ihrem Post. Vor dem Hintergrund der aktuellen Gender-Debatte kritisiert er polemisch: "Das heißt 'Teilnehmer', nicht 'Teilnehmende'. Kannst du kein Deutsch?" Auch so manches Grünen-Klischee muss für ein Spottnachricht an die 37-Jährige herhalten: "Liebe Lisa Badum ich wünsche Ihnen viel Spaß wenn Sie statt Mut einem Auto mit der Kutsche in den Urlaub oder in die Arbeit fahren!", schreibt jemand. 

Ein Mann wird sogar persönlich beleidigend und nennt die Abgeordnete plump "Lisa Saudumm". "Die Dummen sterben halt nicht aus", ätzt ein anderer User. Seine Überzeugung: "Leute wie Lisa Badum sind schuld an der Zerstörung unsres Landes."

Ein Weiterer zweifelt offenkundig am Gesundheitszustand der Grünen. "Liebe Lisa Badum ab jetzt sollten Sie ihre Krankenversichertenkarte zücken und eine medizinische Einrichtung aufsuchen". schreibt er - wobei nicht genau hervorgeht, auf welche Äußerung Badums er sich bezieht. 

Lisa Badum: "Man merkt, dass Einige keinen sachlichen Dialog wünschen“

Im Gespräch mit inFranken.de verrät die Grünen-Politikerin, wie sie mit derartigen unflätigen Auslassungen umgeht. "Natürlich ist es nicht schön, wenn so etwas auf meiner Seite steht", sagt Badum, "auch wenn ich mich grundsätzlich über Interaktion mit den Bürgerinnen und Bürgern freue.“ Manchen gehe es  nicht um eine politische Diskussion. "Man merkt halt auch, dass Einige keinen sachlichen Dialog wünschen.“

Die Mehrzahl der höhnischen, mitunter gar boshaften Kommentare unter Badums Facebook-Post beziehen sich gleichwohl auf die Grünen an sich ("Grünes Pack") oder Annalena Baerbock im Speziellen ("Zum Kotzen die Eule"). "Ihr Grünen würdet sogar das eigene Volk verraten", schreibt jemand auf der Seite der Abgeordneten. In Hinblick auf verbale Angriffe gegenüber Baerbock konstatiert Badum: "Man hat das Gefühl, die Angriffe sind bei weiblichen Politikerinnen stärker ausgeprägt.“ 

Im Kommentarbereich zu Badums Post zeigen sich indes auch zahlreiche Menschen entsetzt über die vielfachen Beschimpfungen. "Bedauerlich, dass es hier Kommentare gibt, die an Inhaltslosigkeit nicht mehr zu überbieten sind", schreibt etwa ein Mann. "Es ist völlig normal, dass es in einer Demokratie unterschiedliche Anschauungen in der Sache gibt, aber man sollte eben über Inhalte diskutieren und nicht Personen diffamieren."

"Dreamteam Lisa + Annalena!" Badum und Baerbock erhalten auch Zustimmung

Eine augenscheinliche Grünen-Anhängerin verkündet: "Ich werde die Kommentare, die Hetze und den Hass hier nicht weiter verfolgen. Annalena Baerbock und Lisa Badum haben gestern eine super Stimmung erzeugt, sie haben inspiriert und motiviert." Jemand anders hält fest: "Dreamteam Lisa + Annalena! Super Auftritt, Deutschland kann nur besser werden mit euch in der Regierung!"

Eine Nachricht hat Lisa Badum laut eigener Aussage derweil besonders gefreut: eine Postkarte in ihrem "anlogen Postfach". Darauf dankt ihr jemand anonym für ihr Engagement. "Angesichts zunehmender Anfeindungen gegenüber haupt- & ehrenamtlichen PolitikerInnen möchte ich dem entgegensetzen, dass es auch viele BürgerInnen gibt, die Ihre Arbeit und Ihr persönliches Engagement wertschätzen und trotz aller berechtigter Kritik dankbar sind für die Zeit und Energie, mit der Sie für eine bessere und (hoffentlich grünere) Zukunft streiten."

Badum spricht in dem Zusammenhang von "Balsam auf der Seele". Gegenüber inFranken.de hält sie abschließend fest, dass die jüngste Postkarte kein Einzelfall sei. "Ich bekomme die meiste Zeit sehr viel positive Rückmeldungen und Unterstützung."