Mit der Band und dem Ambiente hatten die Verantwortlichen den aktuellen Party-Trend genau getroffen: bayrisch angehauchte Stimmungsmusik und weiß-blaue Dekoration, Weißbier und Brezeln, Trachtenlook mit Lederhose und Dirndl - rund 500 Gäste amüsierten sich und feierten die sieben, Oktoberfest erprobten Damen.


Den Saal schnell im Griff

Mit einem Instrumentarium wie eine ganze Blaskapelle belagerten sie die kleine Bühne, umgeben von einigen lautstärketauglichen Boxentürmen und mit farbenprächtigen Effekten ins rechte Licht gerückt. Davor auf Biertisch-Garnituren sitzend und an Bistro-Tischen lehnend das ausgelassen feiernde Publikum, das sich anhand von Sweatshirts und Jacken als Fans der Damenkapelle outeten.

Und "Die Bayrische 7" hatte den Saal stimmungsmäßig schnell im Griff. Die "Musik ohne Ende" begeisterte die Gäste und auch Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD), der für die Veranstaltung nur das Wörtchen "Wahnsinn" übrig hatte. Dabei bezog er sich auch auf den Gala-Abend im Regentenbau mit Stefan Mross, der ausverkauft ist. Volkstümliche Stimmungsmacher und wenig Pausen waren im Tattersall das Rezept, mit dem der Band die Gäste ständig zum Mitklatschen, zum Aufstehen, zum Hände in die Höh´ und zum Mitsingen ermunterten - nur fürs Tanzen gab es zu wenig Platz, bedauerte der eine oder andere Gast.

Musikalisch deckte die Band, die 1986 gegründet wurde, alle Stilrichtungen ab und nutzte dabei bekannte deutsche Stücke wie "Ein Stern" von DJ Ötzi, "Das Fliegerlied" von Tim Toupet oder "Sierra Madre" von den "Schürzenjägern".


Mit Klarinette und Alphorn

Ihre Musikalität und Vielseitigkeit bewiesen die sieben Damen mit solistischen Darbietungen mit Klarinette oder Alphorn, ergänzt um einen Show-Block mit bekannten Evergreens wie "Simply The Best" von Tina Turner oder "Sweet Caroline" von Neil Diamond sowie aktuellen Hits der Charts.

Sängerin Esther als "Blondie vom Dienst" entpuppte sich dabei als perfekte Frontfrau, die auch mal auf den Biertischen die Gäste unterhielt. Das in vielen Bierzelt erprobte Showprogramm der sieben bestens aufgelegten Damen dauerte inklusive Zugabe bis nach Mitternacht.

Insgesamt war es ein begeisternder Einstand in den Musikantenfrühling mit der Vorgabe für die Stadt, es auch weiterhin anzubieten, solange der weiß-blaue Dirndl-und-Lederhosen-Trend anhält - dem fränkischen Kulturgut zum Trotz.


1986 gegründet

"Die Bayerische 7" ist eine Band aus Oberbayern. Sie wurde 1986 von Edeltraud Müller gegründet und besteht aus sieben Musiklehrerinnen. Mit "Dirndl-Dearndl" belegte die Gruppe 1988 beim Grand Prix der Volksmusik zwar nur Platz zwölf, bekam jedoch für den Titel eine Goldene Schallplatte. Die Band ist oft zu Gast bei volkstümlichen Fernsehsendungen, begleitet zudem Künstler wie die Geschwister Hofmann und die Wildecker Herzbuben. Regelmäßig Auftritte hat sie auf dem Münchner Oktoberfest. Ein Dutzend Alben wurden aufgenommen, Tourneen führten sie auch in die USA und nach Südafrika.