Der Zustand von Brunnen II ist sehr gut, informierte Bürgermeisterin Katja Habersack (parteilos) in der jüngsten Gemeinderatsitzung in Motten. Burkhard Bittner vom Büro PfK Ansbach stellte die Ergebnisse der Brunnenuntersuchung vom März vor. Zwar bestätigten geophysikalische Messungen und die Kamerabefahrung einen sehr guten Zustand des Brunnens, dennoch sind Trübungen und Verkeimungen aufgetreten. Die Ursache hierfür wird in der Durchlässigkeit der Erdschichten vermutet, die Beeinflussungen von der Erdoberfläche nicht abhalten. Auch Erdbewegungen könnten mitverantwortlich sein, so dass Bakterien von der Erdoberfläche über die Trennwände ins Brunneninnere gelangen können.

Mit dem Wasserwirtschaftsamt sollen die zu ergreifenden Maßnahmen besprochen werden. Auch der Waldbereich um Brunnen II soll begangen werden, um eventuelle Belastungen, beispielsweise durch Fütterungsflächen, ermitteln zu können. Eine Desinfektion des Trinkwassers wird weiterhin notwendig sein.

Baugebiet wird beschleunigt

Das neu geplante Bebauungsgebiet "Am Strauch" in Kothen wird in einem beschleunigten Verfahren durchgeführt. Verfahrensfrei können die beiden insgesamt circa 1,07 Hektar umfassenden Areale als "Allgemeines Wohngebiet" gelten. Eine Umweltprüfung muss nicht mehr erfolgen. Die beiden neuen Bauteilgebiete sollen sich an die bestehende Ortsbebauung anschließen.

"Am Friedhofsweg" sollen acht Baugrundstücke entstehen, "Am Strauch" bestehen bereits zwei Einzelgrundstücke, die in das "Allgemeine Wohngebiet" integriert werden sollen. Die Entwässerung der Grundstücke und Straßen werde über das bereits vorhandene Mischsystem erfolgen. Für einen zusätzlichen Graben bestehe laut Planungsbüro Bautechnik-Kirchner kein Bedarf.

Bürgermeisterin Habersack machte darauf aufmerksam, dass sich Bauinteressierte bereits jetzt im Rathaus unverbindlich anmelden können. Die Gemeinde werde sich an die Interessenten mit weiteren Informationen wenden, wenn das Verfahren weiter fortgeschritten ist. Die Realisierung des Bebauungsplans "Am Strauch", die Anpassung des Bebauungsplans und der Entwurf zur Erweiterung des Bebauungsplans wurde von den Räten einstimmig abgesegnet. Nun soll eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgen. Die Pläne werden öffentlich ausgelegt, die Nachbargemeinden sowie Behörden und Träger öffentlicher Belange am Planverfahren beteiligt.

Im Zuge der Rechnungsprüfung der Jahresrechnung 2020 hatte der Rechnungsprüfungsausschuss keinen Grund zu Beanstandungen. Außerplanmäßige Ausgaben wurden nachträglich genehmigt. Der Verwaltungshaushalt weist nun 2 742 225 Euro auf, der Vermögenshaushalt 3 584 849 Euro. Einstimmig wurde Bürgermeisterin Katja Habersack entlastet.

Beide gestellten Bauanträge wurden vom Gemeinderat einstimmig befürwortet. In Motten darf an ein bestehendes Haus angebaut werden und in Kothen darf der Bauherr zwei Schleppgauben an seinem Bürogebäude errichten.