Seit Jahrzehnten ist die Tankstelle in Steinach für viele Autofahrer im weiten Umfeld zwischen Bad Neustadt und Bad Kissingen eine wichtige Station. Besonders geschätzt wird sie vor allem wegen des Tankautomaten, der einen durchgängigen Nachtbetrieb ermöglicht. Doch am 8. April soll dieser Tankautomat angeblich abgebaut werden, ist in Steinach zu hören. Diese Nachricht sorgt seit einigen Tagen für Wirbel in der Bevölkerung und führte jetzt zu einer Unterschriftensammlung.

Einem über Facebook verbreiteten Gerücht zufolge, verlangt angeblich das Gewerbeaufsichtsamt den Abbau des Automaten wegen nächtlicher Ruhestörung. Davon ist allerdings der in Stuttgart ansässigen Tessol GmbH als Eigentümerin und Verpächterin nichts bekannt, wie deren Geschäftsführer Hubert Bauer auf Anfrage dieser Zeitung mitteilt. Ein möglicher Automaten-Abbau sei alleinige Entscheidung des Eigentümers. "Mit dieser Thematik beschäftigen wir uns derzeit, haben aber zum aktuellen Zeitpunkt noch keine finale Entscheidung getroffen". Abhängig sei diese Entscheidung letztlich von wirtschaftlichen Aspekten.

Zeitgleich mit der Verpachtung der Station an Mareike Eckert im Oktober 2019 und dem umfassenden Umbau der Tankstelle sowie der Modernisierung des Shops wurden "die Öffnungszeiten deutlich erweitert", so Bauer [Anm. d. Red.: täglich bis 20 Uhr]. "Der Zeitraum, in dem der Tankautomat aktiviert ist, hat sich dadurch erheblich reduziert, denn dieser läuft nur außerhalb der Öffnungszeiten der Tankstelle." Dadurch habe sich die wirtschaftliche Auswirkung für den Tankautomaten verändert, der durch Betrieb und Betreuung zusätzliche Kosten verursacht. Bauer: "Eine Wirtschaftlichkeit setzt entsprechende Absatzmengen voraus. Hierzu wäre natürlich eine Betriebserlaubnis rund um die Uhr förderlich", ergänzt der Tessol-Geschäftsführer.

Stellungnahme gefordert

Doch in jedem Gerücht steckt auch ein Körnchen Wahrheit: Tatsächlich wurden die Landkreis-Fachbereiche Immissionsschutz und Wasserrecht im Februar vom Gewerbeaufsichtsamt (Regierung von Unterfranken, Würzburg) gebeten, "im Rahmen eines Erlaubnisverfahrens für einen 24-Stunden-Betrieb mittels eines Tankautomaten in Steinach eine Stellungnahme abzugeben", bestätigt Nathalie Bachmann, Pressesprecherin des Landratsamtes Bad Kissingen. Hintergrund ist, dass die Tankstelle in einem Mischgebiet liegt. Da die hierfür gültigen Emissionswerte in der Nacht überschritten würden, so heißt es weiter, "wäre ein Nachtbetrieb zwischen 22 und 6 Uhr demnach nicht genehmigungsfähig". Dies wurde dem Gewerbeaufsichtsamt Würzburg vom Landratsamt mitgeteilt.

Ergänzend teilt die Pressesprecherin mit, "dass das Landratsamt Bad Kissingen dem/der Tankstelleneigentümer*in bzw. dem/der -pächter*in nie eine Erlaubnis für den Betrieb einer öffentlichen Tankstelle zwischen 22 und 6 Uhr erteilt hat". Andererseits seien beim Landratsamt niemals Beschwerden über eine nächtliche Ruhestörung im Zusammenhang mit dem Betrieb der Tankstelle eingegangen.

Eine angebliche Lärmbelästigung durch die nächtliche Nutzung des Tankautomaten kann auch Pächterin Mareike Eckert nicht erkennen. Sie hat sich vorsorglich von allen Nachbarn die Unterschriften eingeholt, um der Behörde notfalls nachweisen zu können, dass sich kein Anlieger in seiner Nachtruhe gestört fühlt. "Manche finden den Verkehrslärm auf der Kreuzbergstraße viel störender." Eckert sieht vielmehr den Vorteil des Automaten für die Berufspendler in der ländlichen Region: "Es gibt zwischen Bad Neustadt und Bad Kissingen keine Tankstelle mit 24-Stunden-Service."

Über 150 Unterschriften gesammelt

Deshalb würden wohl viele den Tankautomaten vermissen, sollte er tatsächlich irgendwann abgebaut werden. "Ich nutze ihn ziemlich oft", bestätigt der Steinacher Franco Pesce. Er vergleicht regelmäßig die Benzinpreise und tankt dann zu nächtlicher Stunde an der preiswertesten Zapfsäule. "Am Avia-Tankautomaten bin ich ziemlich oft." Mit seinem Wunsch, den Automaten zu erhalten, ist er nicht allein. Seit Freitag liegen Unterschriftenlisten für den Erhalt des Automaten aus. Über 150 Kunden haben bereits innerhalb von fünf Tagen unterzeichnet.

Noch ist nichts entschieden. Doch wer letztlich die Entscheidung über Abbau oder Fortbestand des Automaten trifft, scheint auch noch nicht geklärt: Sowohl das Gewerbeaufsichtsamt in Würzburg als auch die Tankstellen-Eigentümerin Tessol in Stuttgart denken anscheinend unabhängig voneinander über dessen weiteres Schicksal nach.