FC Elfershausen - SV Morles au/Windheim 0:2 (0:2) - Torfolge: 0:1/0:2 Christopher Schmitt (5./45.) - Gelb-rote Karte: Daniel Doschko (Morles au/80.) - Bes. Vorkommnis: Michel Gaethke (Elfershausen) verschießt Foulelfmeter (85.).

Die Gäste aus Morlesau und Windheim präsentierten sich in Elfershausen als abgezockte und routinierte Kontrahenten. Elfers hausen mühte sich nach Kräften und zeigte immer wieder schöne Kombinationen. Der tödliche Pass in die Spitze ließ allerdings auf sich warten. Die frühe Führung spielte den Gästen absolut in die Karten, weil sie aus einer sicheren Deckung heraus jederzeit den Überblick behalten konnten und keinerlei Probleme damit hatten, dass Elfershausen mehr fürs Spiel tat.

TSV Euerdorf - SG Hassenbach 1:2 (0:2) - Torfolge: 0:1 Thomas Pentenrieder
(40.), 0:2 Florian Pentenrieder (43.), 1:2 Julian Klingspies (88.).

Die Euerdorfer konnten zwar spielerisch locker mithalten, standen aber am Ende mal wieder mit vollkommen leeren Händen da. Die Gäste gingen mit einem fulminanten 20-Meter-Freistoß in Führung und legten kurz vor der Pause sogar noch nach. Im zweiten Durchgang bewiesen die Euerdorfer eine tolle Moral und wollten unbedingt ein Remis erzwingen. Vor dem gegnerischen Kasten versagten allerdings immer wieder die Nerven.

SV Aura - SG Wildflecken/Bischofsheim II 7:0 (3:0) - Torfolge: 1:0 Christof Sauer (8.), 2:0 Mirko Hälbig (31.), 3:0 Johannes Baldauf (39.), 4:0 Martin Danz (55.), 5:0 Sascha Graser (Foulelfmeter/61.), 6:0 Martin Danz (72.), 7:0 Dominik Graser (75.).

Elf Niederlagen, 60 Gegentore - die Bilanz der Gäste aus Wildflecken und Bischofsheim nimmt tragische Formen an. Aura war jederzeit Herr der Lage und ließ der Spielgemeinschaft nicht den Hauch einer Chance. Per Freistoß brachte Christof Sauer sein Team in Führung. Mirko Hälbig nutzte ebenfalls einen ruhenden Ball für seinen Treffer. Als dann Johannes Baldauf mit einem Fernschuss aus rund 16 Metern traf, war die Partie eigentlich schon gelaufen. Martin Danz staubte im zweiten Durchgang clever ab und wurde bei seinem Tor zum 6:0 angeschossen. Die Wildfleckener tauchten nur äußerst selten in der Hälfte der Gastgeber auf und waren dann auch noch harmlos.

FC Poppenroth - SG Oberleichtersbach/Modlos 1:2 (1:1) - Torfolge: 1:0 Magnus Kettner (20.), 1:1 René Lormehs (40.), 1:2 Julian Enders (55.).

In einem Spiel auf ganz schwachem Niveau haben die Oberleichtersbacher und Modloser drei Punkte aus Poppenroth entführt. Sämtliche Treffer resultierten aus groben Abwehrfehlern und waren eher Zufallsprodukte als Augenweide. Außer den drei Treffern tat sich nicht viel, weil beiden Teams keine sehenswerten Kombinationen gelangen.

DJK Schlimpfhof - SC Oberbach 1:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Patrick Köth (5.), 1:1 Jan Lochner (13.) - Gelb-rote Karte: Peter Tulinski (Oberbach/70.).
"Das war ein Spiel der vergebenen Chancen. Wenn es am Ende 5:5 ausgeht, hätte das keinen Zuschauer gewundert", resümierte Christoph Kleinhenz. Nach fünf Minuten verwertete Patrick Köth eine präzise Flanke zur Führung für die DJK. Eine Minute später hätte Michael Römmelt erhöhen müssen. Stattdessen glichen die Oberbacher durch Jan Lochner aus, dessen Bogenlampe aus dem Gewühl heraus in den Winkel einschlug. Hernach wirbelten die Oberbacher Stürmer Dominik Hüther und Markus Hergenröther nach Belieben, was allerdings folgenlos blieb. Im zweiten Durchgang traf der Schlimpfhofer Andreas Kiefer mit seinen Freistößen einmal Latte (70.) und einmal Pfosten (80.). Weil auch DJKler Rafael Brand Hochkaräter links liegen ließ, blieb es bei einer unterhaltsamen Punkteteilung.

TSV Gauaschach - FC Fuchsstadt II 2:2 (2:0) - Torfolge: 1:0 Eugene Berger (12.), 2:0 André Hofmann (26.), 2:1 Peter Venne (46.), 2:2 Alexander Lebsak (94.) - Gelb-rote Karten: Pascal Weidner (80.), Andreas Weidner (88./beide Gauaschach).

Die Gauaschacher boten gegen die Füchse einige "Alte Herren" auf, um den ausgedünnten Kader aufzufüllen. Und die Not-Elf schlug sich tapfer. Aus zwei Chancen machten die Gastgeber im ersten Durchgang zwei Treffer. Nach einer Ecke kamen die Fuchsstädter heran. In einer turbulenten Endphase mit Fouls, Handspiel und reichlich Diskussionsbedarf machten die cleveren Gäste den Ausgleich perfekt.

von unserem Mitarbeiter Sebastian Schmitt

FC Eltingshausen - TV Jahn Winkels 3:0 (2:0) - Torfolge:
1:0 Pascal Metzler (23.), 2:0/3:0 Thomas Lutz (35./90.) - Gelb-rote Karte: Dominik Metzler (Eltingshausen/78.).

In einem offenen Schlagabtausch der beiden Kellerkinder haben die Gäste aus Winkels zwar durchweg ordentlich Druck gemacht, die Eltingshäuser nutzten ihre Chancen aber eiskalt aus. Die Platzherren konnten sich auf ihren starken Keeper Michael Röder verlassen, der dem FC mit einigen Glanzparaden die Führung sicherte. Winkels hat damit die zehnte Niederlage im 13. Spiel kassiert und hält nach dem Ausscheiden der Hohenröther Reserve die rote Laterne fest in der Hand.

SG Sulzfeld/Merkershausen - Post SV Bad Kissingen 4:0 (2:0) - Torfolge: 1:0 Jens Leuthäuser (14.), 2:0 André Zell (19.), 3:0 Philipp Schneider (64.), 4:0 André Zell (Foulelfmeter/82.).

Nichts zu melden hatten die Postler bei ihrem Gastspiel in Sulzfeld. Die Spielgemeinschaft gab den Ton an und ließ kaum einen Angriff der Kissinger zu. Nach gut einer Stunde wurde die Partie allerdings sehr ruppig. Obwohl die Gäste im Angriff weiterhin harmlos blieben, legten sie in Sachen Härte überraschend mindestens einen Gang zu. Die Sulzfelder und Merkershäuser bleiben nach dem neunten Sieg ärgster Verfolger vom Tabellenprimus aus Haard.

SpVgg Haard - FC Rottershausen 3:1 (2:1) - Torfolge: 1:0 Tom Schulz (7.), 1:1 Maximilian Seufert (14.), 2:1/3:1 Daniel Dietz (39./60.).

"Jeder Schuss ein Treffer." Waldemar Schmitts Fazit nach Haards elftem Sieg war kurz und knackig. Die Rottershäuser hielten eine Halbzeit lang gut mit und erwiesen sich als echter Prüfstein für die derzeit erfolgsverwöhnten Haarder. Die Gastgeber machten ihre Sache souverän, ohne aber den ganz großen spielerischen Glanz zu versprühen.

TSV Nüdlingen - SG Sandberg/Waldberg II 2:4 (0:3) - Torfolge: 0:1 Patrick Seufert (14.), 0:2 Louis Ziegler (16.), 0:3 Dominic Arnold (24.), 1:3 Stephan Freidhof (49.), 1:4 Dominic Arnold (75.), 2:4 Sebastian Pieper (85.).

Die Nüdlinger verschliefen die komplette erste Halbzeit und wurden folgerichtig von den Gästen aus Sandberg und Waldberg förmlich überrollt. Erst nach einer lautstarken Kabinenpredigt erwachten die Platzherren und nahmen den Kampf an. Und so erkämpfte sich der TSV eine Chance nach der anderen, wobei die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss sehr zu wünschen übrig ließ. Mit einem satten Freistoß brachte Sebastian Pieper seine Mannen zwar noch heran, aber am Ende reichte die Zeit nicht mehr für eine Aufholjagd.

FC Strahlungen II - DJK Seubrigshausen/Großwenkheim 4:0 (3:0) - Torfolge: 1:0 Julian Back (24.), 2:0 Fabian Dietz (34.), 3:0 Simon Wehner (43.), 4:0 Markus Reiher (70.).

"Wir haben mal wieder eine sehr gute Leistung gezeigt." Der Strahlunger Informant Bernhard Nöth war hochzufrieden mit der Vorstellung der FC-Reserve. Vor allem Akteure, die sich wieder in den Kader der ersten Mannschaft spielen wollen, hinterließen einen prima Eindruck. Zu denen gehört Julian Back, der mit einem Freistoß den Torreigen eröffnete. Auch Matthias Hümpfner empfahl sich wieder für höhere Aufgaben. Die Gäste hielten zwar optisch gut mit, "aber an unserem Strafraum waren sie mit ihrem Latein am Ende", sah Bernhard Nöth kaum gefährliche Angriffe der Gäste. Anders die Strahlunger, die bis zur Pause noch zwei Treffer drauf packten. Im zweiten Abschnitt beschränkte sich der Hausherr darauf, den Vorsprung zu verwalten. Die DJK blieb zwar weiter bemüht, schaffte es jedoch nicht, den Strahlunger Abwehrriegel zu knacken. Auf der Gegenseite machte Markus Reiher den Deckel endgültig drauf. spion

VfL/Spfr. Bad Neustadt II - TSV Münnerstadt II 3:2 (2:0) - Torfolge: 1:0 Michael Gerhardt (27.), 2:0 Peda Martinovic (37.), 2:1 André Scheuring (53.), 2:2 Kevin Mangold (82.), 3:2 Tanalp Dalmis (91.).

"So ein Mist", schimpfte TSV-Verteidiger Florian Mayer, der im letzten Jahr noch das Trikot der Kurstädter trug. Gemeint war der dritte und spielentscheidende Gegentreffer, den sich die Schützlinge von Stefan Glasauer in der Nachspielzeit einfingen. Gerechter wäre ein Unentschieden gewesen, wobei die Gastgeber die erste und die Lauertaler die zweite Halbzeit dominierten. Beim letzten Angriff ließ sich die ansonsten von Thomas Knysak gut organisierte Deckung düpieren.