SG Oerlenbach/Ebenhausen - TSV Bad Königshofen. Tore: 0:1 Alexander Erlanov (1.), 1:1 Nils Halbig (31.), 2:1 Kai Halbig (66., Elfmeter), 3:1 Nils Halbig (69.), 3:2 Thorsten Eckart (90.), 3:3 Alexander Erlanov (90.+5, Elfmeter).

"Das waren definitiv zwei verlorene Punkte für uns", konnte SG-Informant Roland Zimmermann den Ausgleich in der Nachspielzeit noch gar nicht fassen. Trotz der frühen Gästeführung durch Alexander Erlanov nach einem Abwehrfehler war die Heimelf in der Folge spielbestimmend. Der TSV versuchte es öfters mit langen Bällen, die aber letztlich keine Gefahr verursachte. In der 31. Minute dann der Ausgleich für die Halbig-Mannen. Nach einem Schuss von Tobias Burigk konnte der Gästekeeper Andreas Hofmann den Ball nur abklatschen lassen. Nils Halbig war zur Stelle und staubte zum 1:1 ab. Nach dem Seitenwechsel blieb das Heimteam am Drücker und belohnte sich mit Toren. Nach einem Foul an Nils Halbig verwandelte Kai Halbig den fälligen Strafstoß zur Führung. Den laut Zimmermann schönsten Treffer erzielte Nils Halbig in der 69. Minute. Zusammen mit Joachim Hofmann spielen beide den Ball vor dem Gästekeeper etliche male quer und dann schob Halbig überlegen ein. Praktisch mit dem Schlusspfiff gelang dem TSV durch Thorsten Eckart noch der Anschluss. Der Schiedsrichter zeigte drei Minuten Nachspielzeit und so hätte der Handelfmeter in der fünften Minute der Nachspielzeit laut Zimmermann eigentlich gar nicht zu Stande kommen dürfen. Tobias Burigk wurde aus kurzer Distanz angeschlossen und Alexander Erlanov nahm das Geschenk dankend an.

SV Ramsthal - SV Riedenberg 5:3 (3:2). Tore: 0:1 Philipp Schäfer (3.), 0:2 Benedikt Carton (6.), 1:2 Sascha Ott (12.), 2:2 Enrico Ott (13.), 3:2 Andreas Kraus (24.), 4:2 Enrico Ott (80.), 4:3 Kilian Markert (86., Foulelfmeter), 5:3 Andreas Kraus (90.).

Die Ramsthaler überholen mit diesem schwer erkämpften Sieg die Leiber-Elf in der Tabelle. Was aber nur Bestand haben wird, wenn sich die SV-Elf keine zwei "Tiefschlafeinlagen", wie Coach Bastian Knauer es nennt, wie in der Anfangsphase der Partie leistet. So richtig sattelfest agierte aber auch der Gegner aus Riedenberg nicht in der Deckung. Der Anschlusstreffer durch Sascha Ott, der beim nächsten Angriff seinen Bruder Enrico bediente, gehörten zur Kategorie "vermeidbar". Die Einheimischen setzten sofort nach dem Ausgleichstreffer nach. Ihr Neuzugang Andreas Kraus brachte sie in Front, als er einen zunächst abgewehrten Flankenball am Sechzehner aufnahm und die Kugel ins Toreck setzte. Während die Weindörfler noch den ersten Durchgang dominierten, spielten die Riedenberger im zweiten Durchgang wesentlich besser auf, erarbeiteten sich Gelegenheiten, die zum 3:3 hätten führen können, "um das wir phasenweise gebettelt haben", so Knauer. Mitten in die Drangperiode des Gastes platzte das 4:2, das Enrico Ott auf Vorlage von Sascha Ott erzielte. Aber gesichert war der Erfolg immer noch nicht, weil Kilian Markert noch per Strafstoß verkürzte. In der restlichen Spielzeit rannten Carton & Co. an, allerdings vergeblich. Der Treffer von Kraus nach Flanke von Willi Voss bedeutete die späte Entscheidung. "Wir haben nun zweimal in Folge einen Zwei-Tore-Rückstand gedreht, das spricht für die Moral der Elf", sagte Bastian Knauer.

TSV Aubstadt II - FC Rottershausen 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Julian Göller (24.), 1:1 Lennart Seufert (61.), 1:2 Andre Karch (88.).

Tabellenführer TSV Aubstadt II hat die zweite Saisonniederlage kassiert - und das gegen die Alles-auswärts-Spieler des FC Rottershausen, die nach den Worten von TSV-Sprecher Stefan Abschütz "gut gekämpft und deshalb nicht unverdient gewonnen haben". Insgesamt zeigte die Regionalliga-Reserve zwar die bessere Spielanlage, dafür haperte es bei der Mannschaft von David Noack und Julian Grell diesmal mit dem Tore schießen. Früh (6./20.) lag die TSV-Führung eigentlich in der Luft, stattdessen hieß es "in unsere Druckphase hinein", so Abschütz, 0:1, als Julian Göller nach einem Schnittstellenpass zur Stelle war (24.). Nach dem Wechsel hätte Rottershausen in zwei Szenen erhöhen können, geriet nach einer Stunde und dem Ausgleich durch Lennart Seufert (61.) dann aber ziemlich ins Schwitzen. "Wir waren drückend überlegen, aber im letzten Drittel nicht zwingend genug", sagte Abschütz. Zum Ende hin bekam Rottershausen nochmal Aufwind und nahm dank Andre Karch (88.) alle drei Punkte mit nach Hause.

FC WMP Lauertal - FC Untererthal 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Maurice Pache (44.), 1:1 Simon Denner (52.).

Nach zwei Niederlagen zuletzt liefen die Gastgeber in Poppenlauer mit großem Respekt gegen die mit großem Selbstbewusstsein angereisten Viktorianer auf, die auch im ersten Durchgang das Heft des Handelns gegen zunächst defensiv eingestellte Lauertaler übernahmen. Dabei gab es Chancen zum Führungstreffer, so bei einem Lattenschuss von Elias Bergander, doch schien die faire Auseinandersetzung mit einer Nullnummer in die Kabine zu gehen. Doch es durften doch noch die Gästefans jubeln, weil nach einem Steilpass Maurice Pache mit einem überlegten Heber Keeper Michael Schmitt keine Abwehrchance ließ. Der Gegentreffer führte natürlich zu einer Taktikänderung bei den Platzherren, die jetzt mutiger nach vorne spielen mussten und dies auch taten. Der Mut wurde belohnt, weil Simon Denner bei seinem Schuss dem insgesamt wenig geforderten Gäste-Keeper Daniel Hammer das Nachsehen gab. "Danach hat keine Mannschaft den wertvollen Punkt mehr riskieren wollen", informierte der heimische Pressesprecher Sven Gessner, es gab viel Mittelfeldgeplänkel, Konterchancen beidseitig wurden nicht vernünftig zu Ende gespielt".

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen - FC Thulba 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Andreas Berninger (30.), 2:0 Benjamin Kaufmann (73., Foulelfmeter), 2:1 Dimitrios Glykos (87.).

Die Gastgeber feierten in Pfändhausen den zweiten Saisonsieg, der bis um Abpfiff auf Messers Schneide stand. Auf dem holprigen Geläuf versuchten die Gastgeber mit weiten Schlägen ihre Angreifer in Szene zu setzen, während die Frankonen auf Kombinationsfußball Wert legten. Eine erste Gelegenheit zum Treffer ergab sich dabei für den FCler Santo Schneider, der aber knapp verzog. Die optisch überlegene Heimelf ging nach einer halben Stunde in Führung, als sie einen Angriff über die rechte Seite vortrugen, der folgende Flankenball zunächst abgewehrt wurde. Doch genau auf dem Fuß von Andeas Berninger, der das Spielgerät unter die Latte jagte. Die Hugo-Schützlinge versuchten sich zwar postwendend am Ausgleich, doch die Partie entwickelte sich zunehmend zu einem Kampf um den Ball zwischen den Strafräumen. Torchancen ergaben sich wenig, eine Viertelstunde vor Schluss musste ein Strafstoß zum zweiten Treffer herhalten. Zuvor hatte FC-Keeper Andreas Binner den flinken Müller von den Beinen geholt. Die Frankonen mussten notgedrungen ihre Taktik ändern, warfen alles nach vorne und schafften durch Dimitrios Glykos, der einen 20-Meter--Flachschuss ins Toreck setzte, den Anschlusstreffer. Danach ging es noch tumultig bei viel Ballgestochere im FV-Strafraum zu, "mit etwas Glück, das uns derzeit aber abgeht, gelingt noch der Ausgleich", so FC-Informnt Christoph Adrio, sein FV-Kollege Ludwig Berninger sah seine Farben insgesamt im Vorteil.

SG Urspringen/Sondheim - VfR Sulzthal 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Martin Gropp (75.), 1:1 Martin Felsburg (88.).

In einer chancenarmen Begegnung kam der VfR Sulzthal gegen die SG Urspringen nicht über ein 1:1 hinaus. "Es gab während der gesamten Partie wenig klare Torchancen. Die Punkteteilung entspricht daher dem Spielverlauf", so SG-Informant Marcel Hey. Vom Anpfiff weg spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab; beide Abwehrreihen hatten alles im Griff. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Die Gastgeber besaßen zwar ein leichtes Plus an Spielanteilen, bissen sich aber immer wieder an der Deckung der Gäste die Zähne aus. Bis eine Viertelstunde vor dem Abpfiff deutete alles auf ein torloses Unentschieden hin. Wie aus heiterem Himmel fiel dann allerdings die VfR-ührung. Nach einem Gestochere im Strafraum staubte Martin Gropp zum 0:1 ab. Die Hausherren warfen in der Schlussphase alles nach vorne und kamen nach einer sehenswerten Kombination zum Ausgleich. Nach einer flachen Hereingabe war Martin Felsburg einen Tick schneller am Ball und machte die Hoffnungen des Aufsteigers auf den ersten Saisonsieg zunichte. rus