FC 06 Bad Kissingen - SG Stadtlauringen/Ballingshausen 6:3 (2:3). Tore: 1:0 Jan Krettek (1.), 1:1, 1:2 Julian Braun (11., 14.), 2:2 Mircea-Vlad Ruja (39.), 2:3 Julian Braun (45.), 3:3 Luis Hüfner (61.), 4:3, 5:3 Florin Popa (73., 75., Foulelfmeter), 6:3 Jakob Fischer (89.).

Stark angefangen, dann geschwächelt, um stark aufzuhören. So lässt sich der Spielverlauf aus Sicht der Heimelf aufdröseln. Als der erste Angriff, Luis Hüfner setzte sich auf der rechten Seite durch und passte punktgenau auf den mitgelaufenen Jan Krettek, erfolgreich abgeschlossen wurde, deutete alles auf einen sicheren Sieg hin. Doch davon konnte eine Viertelstunde später keine Rede mehr sein. Denn da lagen die Gäste plötzlich vorne. Beide Treffer fielen nach dem gleichen Schema. Beim Ausgleich steckte Stefan Guthardt die Kugel durch die FC-Dreierkette, das Leder setzte danach Julian Braun flach an Keeper Jan Hofmann vorbei ins Tor. Drei Minuten später wiederholte sich derselbe Spielzug: Guthardt auf Braun, der aus spitzen Winkel ins kurze Eck nagelte. Bei einer ähnlichen Szene auf der Gegenseite scheiterte nach 20 Minuten Jan Krettek am Gästekeeper. Dieser musste sich aber doch geschlagen geben, als Mircea-Vlad Ruja den Ball per Direktabnahme ins Toreck verlängerte. Praktisch mit dem Pausenpfiff traf Julian Braun erneut zur Gästeführung. "Wir sind überraschend effektiv", so das Halbzeitfazit von SG-Sportvorstand Johannes Richter.

Nach der Halbzeit rannte der FC 06 gegen nun tief stehende Gäste an. Ein Doppelpass zwischen Luis Hüfner und Jan Krettek, der Torschütze netzte überlegt ins lange Eck ein, bedeutete die Wende. Die SG'ler wussten sich in der Folgezeit des öfteren nur mit unfairen Mitteln zu helfen. Bei einem der Freistöße zirkelte Florin Popa die Kugel unhaltbar in den Winkel. Kurz darauf verwandelte er einen Strafstoß. Zuvor hatte Prescher den eingewechselten Alexander Brakk gefoult. Die Niederlage stand endgültig fest, als Julius Albert die gegnerische Abwehr überlief und Jakob Fischer den Ball auf den Servierteller legte. "Wir haben uns durch eklatante Fehler selbst in Schwierigkeiten gebracht", resümierte FC-Coach Tim Herterich.

Bad Kissingen: Hofmann - Popa, Heilmann, Eschenbacher (85. Füller) - L. Hüfner, Salzmann (88. Fella), J. Schmitt, Kiesel, Bayer (58. Brakk)- Krettek (83. Fischer), Ruja (70. Albert).

TSV Ettleben - TSV Münnerstadt 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Maximilian Mosandl (26.), 2:0 Marcel Faulhaber (57.), 3:0 Christian Sokal (82.).

Die Art und Weise, wie der Tabellenführer gegen keineswegs schwache Gäste zu drei Punkten kam, dürfte auch den kommenden Ettlebener Gegnern Kopfzerbrechen bereiten. Mit Tempo und präzisem Kurzpassspiel wurde die Gäste-Deckung attackiert. Die Mikolaj-Mannen verfolgten dagegen das Konzept der Vorwoche, also tief stehend mit weiten Schlägen in die Offensive. Diese Taktik ging aus zwei Gründen nicht auf: Entweder liefen die heimischen Verteidiger die Bälle ab oder die Kugel konnte aufgrund des regennassen Rasens nicht unter Kontrolle gebracht. Die Gastgeber erarbeiteten sich nach einer Viertelstunde den ersten Hochkaräter, aber weder Marcel Faulhaber noch der aus Großbardorf gekommene Pascal Stahl brachten den Ball im Nachschuss unter. Zehn Minuten später durfte Maximilian Mosandl jubeln. Nach einem Lupfer von Simon Michael in den Rücken der Gästeabwehr zog er volley ab. Beim 2:0 nach der Pause schlenzte Sandro Weber das Spielgerät von der Außenbahn ins Strafraumzentrum und fand den Kopf von Marcel Faulhaber. Beim 3:0 hieß der Flankengeber Marcel Faulhaber, der kurz zuvor eingewechselte Christian Sokal zog aus Nahdistanz unhaltbar für den TSV-Keeper Patrick Balling ab. Dieser hatte Minuten zuvor Glück, dass Jannik Pfeuffer nur den Pfosten traf und auch der Nachschuss von Mosandl nur das Alu erzittern ließ. "Münnerstadt verfügt über ein starkes Team", meinte der Ettlebener Informant, "da sind die drei Punkte umso wertvoller". Das mit den "drei Punkten" müssen die Mürschter notgedrungen auf den nächsten Sonnabend verschieben, treffen auf heimischen Geläuf mit dem SV Rödelmaier allerdings auf einen nie zu unterschätzenden Kontrahenten.

Münnerstadt: Balling - N. Markert (80. Pöhl), Weber, J. Schmittzeh, Sperlich - Kröckel (40. Back), Lu. Katzenberger, Radi, J. Markert - Schubert, Quinones (67. Blank).