SV Garitz - FC 06 Bad Kissingen 0:1 (0:1)

Derbysieg für die 06-er, die im Prestigeduell mit diesem "Dreier" den Anschluss an das rettende Ufer schafften, während die Schützlinge von Detlef Schäfer mehr denn je um den Klassenerhalt bangen müssen. Die Niederlage der Grün-Weißen war aufgrund der Chancenüberlegenheit des Gastes verdient. Gleich nach dem Abpfiff verweigerte Schäfer sichtlich bedient jeden Kommentar zum Spiel ("heute nicht"), während sein Kollege Thomas Lutz auf der Gegenseite redseliger war. Dieser freute sich über einen geglückten Einstand. "Die Mannschaft hat sich im Großen und Ganzen an die Vorgaben gehalten, lediglich in der Chancenverwertung ist mit Sicherheit Verbesserungspotenzial vorhanden." Der Erfolg der Kernstädter, die im Mittelfeld den Ex-Gerolzhöfer Florian Heimerl aufboten, wurde allerdings von der schweren Verletzung von Keeper Florian
Rottenberger überschattet, dieser trat bei einem Abschlag in den Rasen und zog sich nach der ersten Diagnose, er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, eine schwere Muskelverletzung im Bereich Oberschenkel/Leiste zu.
Die erste Halbzeit war zur Enttäuschung der Zuschauer von eher niedrigem Niveau, beide Kontrahenten bewiesen nachdrücklich, warum sie sich im Tabellenkeller befinden. In kämpferischer Hinsicht war allen Akteuren zwar nichts vorzuwerfen, aber in Sachen Kombinationsfußball ging aufgrund von Pass-Ungenauigkeiten und Missverständnissen wenig zusammen. Eine der raren Chancen vergab der FCler Arek Porombka bei seinem Schrägschuss (21.), in der 38. Minute musste sich Rottenberger bei einem Hinterhaltsschuss von Marco Niebling strecken. Dem Tor des Tages ging ein Foul von Manuel Krieter an Ervin Gergely voraus, ausgerechnet der in Garitz wohnhafte Christian Laus schlenzte bei seinem Freistoß das Leder über die Mauer, die Kugel prallte vom Innenpfosten in die Maschen.
Der zweite Durchgang begann mit einer Riesenchance für Matthias Karch. Nach einem Kopfball von Ervin Gergely wusste er mit seinem Nachschuss Philipp Werner nicht zu überwinden. Arek Porombka, der knapp verzog (68.), nochmals Karch nach Vorarbeit von Gergely (72.) sowie der eingewechselte Nico Limpert (85.) hatten das 0:2 auf dem Fuß. Als dann auch noch Christian Laus scheiterte, er hatte nach Steilpass von Mario Wirth bereits Werner umkurvt, aber seinen Schuss in Schräglage holte Krieter noch von der Torlinie, begann doch noch das Zittern bei den Gästen um die drei Punkte. Doch die Angriffsmaschinerie lief einfach nicht bei den Garitzern, in den neunzig Minuten wurden Tobias Ehrenberg und sein Sturmpartner Marcel Rudolph kein einziges Mal in eine aussichtsreiche Schussposition gebracht. Lediglich Standards sorgten für Gefahr, dabei köpfte Konstantin Papadopoulos nach Flanke von Johannes Rüth das Leder unter Bedrängnis am langen Eck vorbei. "Natürlich ist das Ergebnis bitter, ein Derby hat ja auch Prestige-Charakter", so der Garitzer Vorsitzende Thomas Leiner nach Spielende. Die Probleme der Schäfer-Elf sind vor allem personeller Art, von Woche zu Woche muss das Team umgebaut werden, diesmal fehlten die verletzten Sandro Cazzella und Stefan Glöckler.

SV Riedenberg - FC Geesdorf 0:1 (0:0). Tor des Tages: 0:1 Max Schultheiss (69., Eigentor).
"Wir sind keinesfalls schlechter, uns fehlt aber in den entscheidenden Momenten einfach immer das Quäntchen Glück", haderte der Riedenberger Stefan Dorn nach der unglücklichen Heimniederlage. Sein Team begann zurückhaltend, ließ die Geesdorfer zunächst kommen. Das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, über eine halbe Stunde lang geriet kein Tor ernsthaft in Gefahr. Die Riedenberger wurden mutiger, nach perfektem Zuspiel von Nicolas Krapf zog Philipp Dorn ab, doch mit Glück entschärfte Gästekeeper Louis Offner das Geschoss (42.). Nach der Pause sollten die Leiden für Stefan Dorn weitergehen, gleich drei Mal war Nicolas Krapf im Pech. Erst knallte sein 20-Meter-Schuss an die Latte (50.), dann kratzte Offner mit der Fußspitze seinen nächsten Versuch von der Linie (53.). Zehn Minuten später blieb Offner erneut Sieger gegen Krapf. "Nico ist in bestechender Form, er macht eigentlich alles richtig, erarbeitet sich Chancen, aber der Ball geht nicht rein. Schade für ihn", bedauert Stefan Dorn. Dass das Tor für Geesdorf auch noch ein Eigentor war - Max Schultheiss bekam die Kugel im Gewühl auf den Schlappen - machte das Kraut erst richtig fett. "Wenn dann noch zwei mögliche Handelfmeter für uns nicht gegeben werden, in anderen Spielen im Zweifelsfall aber immer gegen uns gepfiffen werden, dann weiß man, dass momentan alles schief läuft. Aber so ist Fußball", hakte Stefan Dorn die Geschichte ab.
Riedenberg: Fl. Dorn - Schultheiss, Galloway, Schaab, D. Dorn - Carton, Vorndran - Krapf (82. Schuhmann), S. Hergenröder (75., Chr. Hergenröder) - Ch. Dorn (75., Rüttiger), Ph. Dorn. ts

DJK Schwebenried/Schwemmelsbach - TSV Münnerstadt 4:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 David Fleischmann (43., 68.), 3:0 Thomas Cäsar (75.), 4:0 Mario Schindler (86.). Gelb-rot: Denny Mangold (75.), Johannes Kanz (90., beide Münnerstadt), Christoph Weeth (Schwebenried/Schwemmelsbach, 82.).
Nach der zweiten Niederlage in Folge sacken die Gäste ins Niemandsland der Tabelle ab, die die Gastgeber nach dem deutlichen und verdienten Erfolg weiter anführen. "Die Partie war zunächst eine zähe Angelegenheit, weil die Gäste unbedingt einen Rückstand verhindern wollten und auf Defensive setzten", so DJK-Pressesprecher Manfred Jäcklein. Die faire Auseinandersetzung, die Ampelkarten waren seiner Meinung auf den Übereifer von Schiedsrichter Felix Meding (Ochsenfurt) zurückzuführen, wäre wahrscheinlich torlos in den zweiten Durchgang gegangen, hätten sich die TSVler nicht einen schweren Abwehrfehler geleistet. Nach einem schlampigen Querpass vor dem eigenen Sechzehner kam DJK-Angriffsspitze David Fleischmann in Ballbesitz, umkurvte den herausstürzenden Johannes Wolf und schob ganz überlegt zur Führung ein. Nach dem Seitenwechsel warteten die mitgereisten TSV-Fans weiter auf Torchancen der Gahn-Elf, doch diese präsentierte sich in der Offensive "harmlos wie nie" (Jäcklein). Als Fleischmann dann einen 25-m-Schuss unhaltbar in den Winkel setzte, war das Spiel vorzeitig entschieden. Thomas Cäsar baute mit einer Direktabnahme den Vorsprung aus, ehe der DJKler Daniel Greubel das Lattenkreuz anvisierte. Den Schlusspunkt setzte sein Spielertrainer, dessen Freistoß von der Unterkante der Latte über die Torlinie flog. "Unser Manko ist in dieser Saison die Torgefährlichkeit", so TSV-Abteilungsleiter Günter Scheuring enttäuscht. "15 Treffer in 12 Spielen dokumentieren, dass wir bei 13 Gegentreffer hinten zwar gut stehen, aber vorne zu wenig zusammengeht."
Münnerstadt: Wolf - D. Mangold, Kanz, Nöthling, Müller - Kröckel (60. M. Halupczok), Schmitt, Markart (74. Gahn), Kraus - Göller, Coprak.

SV Euerbach/Kützberg - FC Fuchsstadt 2:3 (0:2). Tore: 0:1 Marcel Plehn (9.), 0:2 Dustin Höppner (39.), 1:2 Daniel May (53.), 2:2 Michael Mantel (82.), 2:3 Simon Bolz (89.).
In einem heiß umkämpften Spitzenspiel gingen die Fuchsstädter am Ende als Sieger vom Platz und mischen oben in der Tabelle kräftig mit. "Das war kämpferisch ein super Auftritt gegen bärenstarke Euerbacher", freute sich Co-Trainer Achim Schaupp über den Dreier. Fuchsstadt begann zurückgezogen, überließ sehr dominant auftretenden Gastgebern die Initiative. "Da sind wir mit sehr viel Respekt an die Sache gegangen", sah Schaupp einige Leichtsinnsfehler, ohne dass sich daraus große Chancen für den SV ergeben hätten. Ganz im Gegenteil, nach Ecke von Simon Bolz legte Lukas Lieb zurück auf Marcel Plehn, der aus fünf Metern abzog. Der abgefälschte Ball schlug zur Führung ein. Fuchsstadt fand noch mehr Sicherheit, den möglichen Ausgleich verhinderte Florian Thurn, der sich in einen Schuss von Daniel May warf. Dem 2:0 für die Füchse stand bei einem Geschoss von Dustin Höppner nur der Pfosten im Wege. Nachdem Simon Bolz die nächste Gelegenheit ans Außennetz gesetzt hatte, machte es Höppner nach feinem Diagonalpass von Sebastian Heinlein besser, ließ einen Gegenspieler aussteigen und tunnelte anschließend Torwart Irnes Husic. Nach der Pause drängten die Gastgeber mit Macht auf den Anschluss, doch der FC ließe keine zwingenden Chancen zu. "Wir haben da versäumt, unsere Konter sauber zu Ende zu spielen", sah Schaupp das 1:2 nach einem langen Ball auf Daniel May eher als Zufallsprodukt. "Beim Ausgleich haben sie dann eine Unaufmerksamkeit eiskalt ausgenutzt." Dass Fuchsstadt doch noch der Siegtreffer gelang, war einem Rückpass der Euerbacher auf ihren Torwart geschuldet. Den indirekten Freistoß hämmerte Simon Bolz humorlos in die Maschen. "Dass wir da noch im Spiel waren, hatten wir allerdings unserem Keeper Frank Fella zu verdanken, der einen Freistoß aus dem Winkel gefischt hatte", so Achim Schaupp.
Fuchsstadt: Fella - Heinlein, Thurn, Plehn, Bolz - P. Stöth, Wolf - Mützel, Höppner, Lieb - Feser. ts

Außerdem spielten

TSV Großbardorf II - FC Gerolzhofen 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Julian Geck (4.), 1:1 Manuel Ganz (9.), 1:2 Stefan Rothenanger (57.).
TSV Unterpleichfeld - DJK-SV Oberschwarzach 0:0. Tore: Fehlanzeige. Gelb-rot: Nino Wagner (Unterpleichfeld, 88.).
TSV-DJK Wiesentheid - SV Mühlhausen/Schraudenbach 1:0 (0:0). Tor des Tages: 1:0 Marcel Hartmann (82.).
DJK Dampfach - SV-DJK Unterspiesheim 2:3 (0:2). Tore: 0:1 Johannes Nunn (26.), 0:2 Julian Baumüller (38.), 1:2 Veton Munisi (47.), 2:2 Raphael Rogers (56.), 3:2 Patrick Winter (72.). Gelb-rot: Philipp Geißendörfer (80., Dampfach).