FC Untererthal - FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen 4:3 (2:1). Tore: 1:0 Lukas Tartler (8.), 1:1 Benjamin Kaufmann (9.), 2:1 Lukas Tartler (43.), 2:2 Dominik Gehrig (48.), 3:3 Benjamin Kaufmann (50.), 3:3 Maurice Fella (58.), 4:3 Sebastian Heinlein (81.).

Ganz begeistert von einem Spiel, "das man in dieser Qualität schon lange nicht mehr in Untererthal gesehen hat", zeigte sich FC-Pressewart Sven Röthlein. "Die Partie wurde von beiden Seiten intensiv geführt und war gespickt mit vielen Torchancen." Nachdem ein abgefälschter Schuss des FClers Elias Bergander an die Latte schlug (4.), brachte FC-Goalgetter Lukas Tartler nach weitem Schlag von Niklas Gerlach seine Farben in Front. Doch gleich nach Wiederanpfiff setzte Benjamin Kaufmann zu einem 25-Meter-Schuss an, der unhaltbar für Keeper Daniel Hammer im Winkel einschlug. Die Kontrahenten initiierten danach viele Offensivaktionen, dabei vergaben zunächst Max Kühnlein (41.) und Maurice Pache, der in einer 1:1-Situation an Keeper Florian Erhard scheiterte (42.), die neuerliche Führung für die Grün-Weißen. Besser machte es Lukas Tartler, der eine unsaubere Abwehraktion der Gäste während einer zehnminütigen Überzahlsituation kaltblütig bestrafte. Doch die Freude beim FC-Anhang währte nicht lange, denn nach einem Freistoß von Lukas Englert nickte der aufgerückte Verteidiger Dominik Gehrig ein. Zwei Minuten später spielte der FV-Spielertrainer seine ganze Routine aus mit seinem schnell ausgeführten Freistoß. Die Untererthaler warfen nun früh alles nach vorne, bissen sich aber zunächst die Zähne an Keeper Florian Erhard aus. "Wie dieser die Kugel bei einem Bergander-Schuss Richtung Winkel herausfischte, war eigentlich unerklärlich", lobte Röthlein. Erhard drehte kurz darauf einen kreuzgefährlichen Bergander-Freistoß mit Müh und Not um den Pfosten. Große Proteste rief auf Seiten der FVler der Ausgleichstreffer hervor. "Was irgendwo verständlich war, denn der Vorlagengeber Lukas Tartler stand vor seinem Querpass auf Maurice Fella deutlich im Abseits", so Röthlein. In einer kampfbetonten Auseinandersetzung sorgte Sebastian Heinlein für das Endergebnis mit seinem trockenen Schuss vom Sechzehnereck.

SV Ramsthal - FC WMP Lauertal 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Andre Keßler (31.), 1:1 Enrico Ott (40., Foulelfmeter), 1:2 Andre Keßler (75.).

Nach der dritten Niederlage binnen acht Tagen hängt die Rote Laterne im SV-Sportheim, was nicht nur für Ernüchterung bei Coach Bastian Knauer sorgt. Der kleine Kader, gegen die Lauertal-Elf mussten früh Timo Kaiser und nach der Pause auch noch Matthias Mock das knochentrockene Geläuf verletzungsbedingt verlassen, bemühte sich zwar, doch so hundertprozentige Torchancen ergaben sich selten. Aber auch der neue Tabellenzweite brillierte nicht gerade bei seinen Offensivaktionen, im Prinzip wurde die erste Möglichkeit auch gleich zur Führung genutzt durch Andre Keßler. In den folgenden Minuten ärgerten die Gäste ihren Anhang mit riskantem Ballgeschiebe in der eigenen Hälfte, was fast schon erwartungsgemäß mit einem Gegentreffer bestraft wurde. Einem der vielen Rückpässe der FCler hechelte Enrico Ott hinterher, der kurz vor dem Ballkontakt strafstoßwürdig von Keeper David Ziegler von den Beinen geholt wurde und den fälligen Elfer selbst verwandelte. Der FC-Goalie verhinderte zu Beginn des zweiten Durchgangs einen Rückstand, eine Minute nach einem Wespenstich in den Oberschenkel zerrte er einen Schuss von Sascha Ott von der Torlinie (48.). Fünf Minuten später setzte FC-Spielertrainer Stefan Denner nach einer Keßler-Kopfballverlängerung den Ball aus drei Meter übers Tor, weitere zehn Minuten später köpfte Keßler nach einer Freistoßflanke von Fabian Bauer das Spielgerät an die Latte. Keßler traf aber, als er nach einem von Kilian hereingegebenen Eckball mutterseelenallein aus fünf Meter einköpfte.

SV Riedenberg - FC Thulba 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Kilian Markart (50.), 2:0 Jonas Wolf (57.).

"Nachdem wir in Ebenhausen regelrecht vorgeführt wurden, war mit diesem Sieg nicht unbedingt zu rechnen", meinte SV-Pressesprecher Mario Rüttiger. Von Vorteil für die Gastgeber erwies sich die Rückkehr der Defensivkünstler Paul Konopka, Finnian Carton und Jonas Wolf in die Anfangsformation. "Letzterer war permanent unterwegs und hat sich mit seinem ersten Tor nach langer Zeit noch zusätzlich belohnt", so Rüttiger. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen ohne nennenswerte Torchancen. Dies sollte sich aus Sicht der Frankonen, die früh Aldin Dzafic auf den Rasen schickten, auch nach dem Seitenwechsel nicht ändern. Als Genickbruch für die Schützlinge von Dominic Hugo erwies sich die Passivität in der Defensive. So durfte Nils Tong das Leder unbedrängt Richtung Strafraum schlagen, wo ein Verteidiger es zu kurz aus der Gefahrenzone beförderte und es auch noch Kilian Markart maßgerecht auf den Schlappen legte. Andreas Binner war zwar noch mit den Fingern an der Kugel, doch nicht entscheidend. Beim 2:0 unterbanden die Gäste eine Hereingabe von Maximilian Spahn nicht konsequent, sodass Wolf das Leder unhaltbar Richtung Winkel hämmern durfte. Die Gäste bemühten sich danach zwar um den Anschlusstreffer, doch in große Gefahr brachten sie das von Lars Schaab gehütete Riedenberger Tor nie.

VfR Sulzthal - TSV Bad Königshofen 0:0.

Ein umkämpftes, nichtsdestotrotz aber sehr faires Spiel sahen die Fans auf Sulzthals Höhen. Dass keine Tore fallen sollten, war den aufmerksamen Abwehrreihen geschuldet, ein wenig aber auch dem aufgrund der Trockenheit harten und auch unebenen Platz. "Wir sind gut ins Spiel gekommen und wollten zeigen, dass wir zu Recht in dieser Liga sind", sagte VfR-Vorstand Peter Fenn. Um ein Haar auch die Führung des Aufsteigers, als Florian Götz nach der Flanke von Philipp Hesselbach um ein Haar ein Eigentor unterlaufen wäre. Auf der anderen Seite musste VfR-Keeper Felix Neder durchatmen, als das 30-Meter-Geschoss von Alexander Erlanov an die Latte klatschte. Mit dem knapp verzogenen Hesselbach-Schuss und dem Hochkaräter von Bad Königshofens Niklas Dömling ist Hälfte eins bereits auserzählt. "Das war die Chance der Gäste schlechthin aus gerade mal fünf Metern", wusste Fenn. Nach dem Wechsel war der Gast aus dem Grabfeld am Drücker, gleich zweimal rettete Jonas Schmitt in höchster Not. "Am Schluss waren wir wieder am Drücker und hätten auch gewinnen können, aber nach dem Zuspiel von Luca Hartmann schoss Felix Kess übers Tor", so Fenn. VfR-Goalgetter Alexander Unsleber sah sich über die komplette Spielzeit hauteng bewacht, während Regisseur Tim Eckert verletzungsbedingt ausfiel und den erkrankten Trainer Thomas Pfeuffer an der Seitenlinie vertrat.js

SG Urspringen-Sondheim/Rhön - SG Oerlenbach/Ebenhausen 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Ferdinand Fischer (43.), 2:0 David Heuring (90.+3, Handelfmeter).

"Wir haben ein insgesamt zwar spannendes, aber keinesfalls hochklassiges Spiel am Ende verdient gewonnen. Wir haben in der Abwehr so gut wie nichts zugelassen und das war ausschlaggebend", so Markus Herbert, Spielertrainer der Hausherren. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es keine einzig nennenswerte Torchance zu notieren, beide Abwehrreihen hatten alles im Griff. Mit der schönsten Aktion des Spieles gingen die Gastgeber vor der Pause doch noch in Front. Felix Umla schickte Ferdinand Fischer mit einem Traumpasse auf die Reise und dieser netzte aus 20 Metern unhaltbar ein. Im zweiten Spielabschnitt dasselbe Bild, Torchancen blieben Mangelware. Die Hausherren standen defensiv weiterhin kompakt, für den Aufsteiger gab es einfach kein Durchkommen. Was dennoch auf den Kasten kam, wurde eine sichere Beute von Johannes Friedrich, der allerdings nur eimal ernsthaft von Gästetorjäger Nils Halbig geprüft wurde (82.). Vom Kreidepunkt sorgte in der Nachspielzeit David Heuring endgültig für klare Verhältnisse. jim

FC Reichenbach - FC Rottershausen 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Fabian May (21.), 1:1 Johannes Kanz (33., Eigentor).

Beide Mannschaften sind nach dem zweiten Spieltag noch ungeschlagen, haben aber auch noch nicht gewonnen, was wohl hauptsächlich der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive geschuldet ist. Positiv aus Sicht der Trainer war dagegen die Stabilität in der Deckung, viele Torchancen, geschweige denn Hochkaräter wurden auf der Waldsportanlage nicht herausgespielt. Die Treffer resultierten daher fast schon logisch aus vermeidbaren Fehlern. Die Führung der Rottershäuser hatte ihren Ausgangspunkt in einem Einwurf der "Teutonen", der beim Gast landete. Frank Seufert zog davon, hätte dabei von Johannes Katzenberger, der auf ein taktisches Foul verzichtete, gestoppt werden können. Von seinem Teamkollegen bedient, ließ Fabian May mit seinem Schuss Keeper Eric Reß keine Abwehrchance. Beim Ausgleich zog Katzenberger das Leder scharf nach innen, beim Klärungsversuch überwand Johannes Kanz unfreiwillig seinen verdutzten Keeper Sedrick Rotter. Die Partie verlief danach ausgeglichen, wobei die Platzherren in der Offensive gehemmt wurden, weil ihre Mittelfeldstrategen Jannik Schäfer und Jan Back frühzeitig verletzungsbedingt vom Feld genommen werden mussten.

FC Strahlungen - SV Ramsthal 6:0 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Felix Hochrein (8., Foulelfmeter, 30.), 3:0 Jonas Trägner (37.), 4:0, 5:0 Markus Neder (54., 55.), 6:0 Willi Voss (58., Eigentor).

"Der Gegner war nicht unsere Kragenweite", meinte nach dem Abpfiff der verletzte SVler Dieter Kloos, der mit Außenbandriss wohl noch länger ausfällt. Die Strahlunger gingen früh in Führung durch den von Felix Hochrein verwandelten Strafstoß nach einem Foul von Keeper Luis Sixt an Manuel Kleinhenz, ehe Hochrein einen Freistoßball an der Mauer vorbei flach ins Eck setzte. Als wenig später Jonas Träger nach einem Steilpass von Michael Becker unbedrängt einnetzen konnte, war schon die Vorentscheidung gefallen. Beim 4:0 kam Markus Neder nach einer Kopfballverlängerung frei zum Schuss, um gleich nach Wiederanpfiff nach einem gewonnenen Zweikampf gegen Willi Voss einzulochen. Letzterer sorgte für den Endstand, als er nach einem Kopfball von Kleinhenz die Kugel klären wollte, aber diese ihm vom Schienbein ins eigene Tor flutschte. Den Ehrentreffer verpasste Ramon Unsleber nach Rückpass von Sascha Ott.

Außerdem spielten

FC Strahlungen - TSV Aubstadt II 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Manuel Kleinhenz (18.), 2:0 Daniel Leicht (22.), 2:1 Joe Etzel (56.). Rot: Joe Etzel (84., Aubstadt).