SV Alemannia Haibach - FC Fuchsstadt 3:4 (2:4). Tore: 0:1 Dominik Halbig (8.), 0:2 Christoph Schmidt (12., Handelfmeter), 1:2 Luca Gelzleichter (15.), 2:2 Nikolaos Koukalias (19., Foulelfmeter), 2:3, 2:4 Yanik Pragmann (36., 40.), 3:4 Christian Breunig (78.).

In einem wahrhaft spektakulären Spitzenspiel holte sich der FC Fuchsstadt nicht unverdient die Maximal-Punktzahl und bleibt ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga Nordwest. "Die erste Halbzeit war von unserer Seite aus irre. Und zwar irre gut", informierte FC-Coach Martin Halbig. Ob es daran lag, dass der Ex-Pfarrer vor Ort war, bleibt Spekulation, aber der Geistliche und alle anderen Zuschauenden erlebten "Füchse", die vom Anpfiff weg konzentriert und leidenschaftlich kämpfend auftraten und früh nach einer Ballstafette durch Dominik Halbig in Führung gingen. Diese baute Christoph Schmidt vom Kreidepunkt wenig später aus, nachdem ein SVler einen Halbig-Schuss mit der Hand abgeblockt hatte. Die perplexen Gastgeber schafften aber den zügigen Anschlusstreffer, wobei FC-Goalie Tayrell Kruppa keine glückliche Figur machte.

Ein zweifelhafter Strafstoß

Die Partie schien zu kippen, als ein Assistent dem eigentlich besser postierten Unparteiischen ein Foul eines Fuchsstädters anzeigte. Den zweifelhaften Strafstoß verwandelte der SV-Torjäger Nikolaos Koukalias, der aber ansonsten durch eine kompromisslose Bewachung weitgehend aus dem Spiel genommen wurde. Die Gäste dominierten bis zum Seitenwechsel das Geschehen und erzielten noch zwei Tore durch Yanik Pragmann. Der Neuzugang vom FC Westheim war erst per Abstauber erfolgreich nach einem Lattenschuss von Dennis Schmidt, um dann aus 20 Metern gekonnt einzunetzen. Zwei weitere Tore durch Halbig und Markus Mjalov fanden aufgrund von Abseitsentscheidungen keine Anerkennung.

Die Kontertaktik geht auf

"In der Kabine haben wir uns für eine etwas defensivere Gangart entschieden, in der Offensive sollte der Fokus auf Konter liegen, die wir nur nicht sauber zu Ende gespielt haben", so der sehr zufriedene Trainer. Dazu kam Pech wie beim Lattenschuss von Dennis Schmidt. Die Schützlinge von Daniel Diaconu warfen alles nach vorne, erzielten noch den Anschlusstreffer, doch mehr ließ die Elf vom Kohlenberg, die in der Deckung stabil stand, nicht zu. Die Innenverteidiger Sebastian Bartel und Philipp Pfeuffer bereinigten jede gefährliche Situation, die Außenverteidiger erstickten viele Angriffe im Keim. "Wenn mir einer gesagt hätte, dass wir nach sechs Spieltagen Tabellenführer sind, hätte ich gelacht", bilanzierte Martin Halbig. Das Lachen soll ihm auch am Samstag nicht vergehen, wenn man auf heimischem Geläuf den Tabellendritten TSV Karlburg zum nächsten Spitzenspiel empfängt.

Fuchsstadt: Kruppa - Seit, S. Bartel, Pfeuffer, S. Schmidt - Frank, D. Schmidt (88. Franz), Mjalov (84. Wiesler), Pragmann (72. Neder) - Halbig (62. Petrunin), Ch. Schmidt (93. E. Schmitt).