LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisliga Rhön

Bestnoten für zwei Sebastians

Bei Untererthals knappem Sieg gibt's ein Sonderlob für den Spielertrainer. Überraschender Matchwinner bei der SG Oerlenbach/Ebenhausen. Riedenberger liefern dem FV Rannungen einen großen Kampf.
Einen schweren Stand hatte die Lauertal-Offensive um Martin Baumgart (Bildmitte). Die Verteidigung der SG Oerlenbach/Ebenhausen um Yannic Franz (links) und Sandro Cazzella ließ keinen einzigen Treffer zu. Foto: ssp
Einen schweren Stand hatte die Lauertal-Offensive um Martin Baumgart (Bildmitte). Die Verteidigung der SG Oerlenbach/Ebenhausen um Yannic Franz (links) und Sandro Cazzella ließ keinen einzigen Treffer zu. Foto: ssp

FC WMP Lauertal - SG Oerlenbach/Ebenhausen 0:3 (0:3). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Sebastian Dees (30., 34., 43.).

Auch ohne ihren urlaubenden Coach Frank Halbig und ohne ihren Torjäger Nils Halbig sicherte sich die Spielgemeinschaft in Weichtungen drei Punkte und den vierten Saisonsieg. "Da gibt es nichts zu deuteln oder schönzureden, der Sieg der Gäste war absolut verdient", berichtete WMP-Pressesprecher Sven Gessner verständlicher zerknirscht. Die zweite Niederlage binnen acht Tagen war deswegen verdient, "weil wir grottenschlecht gespielt haben. Unsere beste Gelegenheit resultierte, wohl symptomatisch für unsere Offensivleistung, aus einer verunglückten Flanke von Martin Baumgart, die an den Pfoten klatschte". Zu diesem Zeitpunkt hatte Sebastian Dees, eigentlich eher fürs Toreverhindern im defensiven Mittelfeld oder der Viererkette zuständig, bereits einen Hattrick geschafft, wobei sämtliche Treffer über die linke Angriffsseite eingeleitet wurden. Nach den jeweiligen Hereingaben schenkte die "schwimmende" FC-Deckung dem Torschützen zu wenig Beachtung. Der Aufsteiger hätte bereits viel früher in Führung gehen können, schon in der ersten halben Stunde klärten FC-Verteidigerbeine zweimal auf der Torlinie. Nach der Pause beließen es die Oerlenbacher und Ebenhäuser bei einer Spielkontrolle, setzten nach vorne nur noch Nadelstiche, während die Einheimischen nicht eine einzige Chance herausspielten, die einen Anschlusstreffer verdient gehabt hätte. "Das einzig gute ist, dass wir schon neun Punkte auf dem Konto haben, nächste Woche werden es im Heimspiel gegen Untererthal kaum mehr werden, wenn wir wieder so uferlos agieren", so Gessner.

FC Untererthal - TSV-DJK Wülfershausen 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Mathias Tartler (45.).

"Die drei Punkte haben wir uns durch die Überlegenheit in der ersten Halbzeit verdient. Da hätte auch mehr als nur der Siegtreffer herausspringen können und müssen", informierte FC-Pressesprecher Sven Röthlein. Die Gastgeber, bei denen ihr angeschlagener Goalgetter Lukas Tartler zunächst auf der Bank saß, verzeichneten nach drei Minuten eine erste Chance, die Maurice Pache nicht zu verwerten wusste. Weitere drei Minuten später stand Mathias Tartler kurz vor dem Torerfolg, doch grätschte ihm Nico Büttner das Leder im letzten Moment vom Fuß. Die Wülfershäuser, die im Spielaufbau schon zu viele Bälle verloren, durften sich nach einer Viertelstunde bei ihrem Keeper Lukas Bier bedanken, der einen Volleyschuss von Patrick Heilmann mit Glanzparade entschärfte. Von der Knahn-Elf war zuvor und auch danach in der Offensive wenig zu sehen, lediglich ein Kopfball von Patrik Warmuth (25.), der über das Quergestänge strich, war erwähnenwert. "Warmuth war ansonsten bei unserem Spielertrainer Sebastian Heinlein, der sich die Note Eins mit Stern verdient hat, abgemeldet", so der Informant, der kurz vor dem Pausenpfiff das Tor des Tages notieren durfte: Nach einem weiten Schlag aus der eigenen Hälfte heraus erkämpfte sich Mathias Tartler die Kugel und schlenzte diese über den Goalie hinweg in die Maschen. Nach dem Seitenwechsel verwalteten die Viktorianer den Vorsprung, erarbeiteten sich aber nur eine nennenswerte Gelegenheit, als Pascal Wüscher das Spielgerät ans Außennetz setzte (57.). "Wir hatten den Gegner über die restliche Spielzeit hinweg im Griff, aber so etwa kann im Fußball auch dumm enden", schloss Röthlein seinen Bericht.

SV Riedenberg - FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen 2:4 (0:2). Tore: 0:1 Benjamin Kaufmann (12.), 0:2 Alexander Müller (45.), 1:2 Patrick Barthelmes (63.), 1:3 Benjamin Kaufmann (70.), 1:4 Alexander Müller (85.), 2:4 Maximilian Spahn (90.).

Obwohl die Gastgeber ohne etatmäßigen Stürmer aufliefen, es fehlte nun auch noch Nils Tong (Muskelfaserriss), verzeichneten sie in der Anfangsphase zwei gute Torgelegenheiten, die Maximilian Spahn nicht zu verwerten wusste. Die Gäste waren da schon effektiver: Nach einer abgewehrten Ecke setzte FV-Coach Benjamin Kaufmann das Leder vorbei an Keeper Sean Klein, der kurzfristig Lars Schaab ersetzte, der sich beim Aufwärmen verletzte. "Die Eckbälle des Gegners waren immer gefährlich", informierte SV-Trainer Michael Leiber. Beim 0:2 wurde die Ecke kurz ausgeführt, nach der folgenden Flanke gewann Alexander Müller das Luftduell mit dem Goalie durch harten Körpereinsatz. "Der Rückschlag kurz vor der Pause hat der Moral meiner Spieler aber nicht zugesetzt, gerade die jungen, wie die 18-jährigen Innenverteidiger Simon Kopp und Raphael Spahn, haben ihre Gegenspieler Andre Wetterich und Fabian Erhard nicht zum Zuge kommen lassen", lobte Leiber. Als Patrick Barthelmes mit einem trockenen 25-Meter-Schuss ins lange Eck FV-Keeper Florian Erhard das Nachsehen gab, ging nochmals ein Ruck durch das Heimteam, wobei nun der eingewechselte Dominik Fröhlich die gegnerische Deckung beackerte. Doch der Ausgleich wollte dem Oldie bei einem Schuss aus Nahdistanz, den Erhard mit einem Reflex parierte, nicht gelingen. Stattdessen stellte Kaufmann nach vorheriger Ecke mit einem präzisen Schlenzer den alten Abstand wieder her. Einer Unkonzentriertheit eines heimischen Akteurs ging dem 1:4 durch Alexander Müller voraus. Immerhin verkürzten die Grün-Weißen noch einmal durch Maximilian Spahn nach einer sehenswerten und von Raphael Spahn eingeleiteten Kombination. "Wir haben nun in Ramsthal und gegen Wülfershausen zwei wichtige Partien vor der Brust, in die ich optimistisch gehe, weil mir dann wohl auch Tong und Benedikt Carton nach Urlaubsrückkehr wieder zur Verfügung stehen", so Michael Leiber.

FC Reichenbach - SG Urspringen/Sondheim/Rhön 2:3 (1:1). Tore: 0:1 David Heuring (14.), 1:1 Luca Katzenberger (18.), 2:1 Sven Bötsch (69.), 2:2 David Heuring (80.), 2:3 Jannik Stäblein (84.). Gelb-Rot: Patrick Hergenröther (81., Reichenbach).

Vom Anpfiff weg zogen die Gäste ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf, garniert mit hohem Laufaufwand. Die Rhöner gingen daher nicht unerwartet in Führung, als nach einer Hereingabe von Felix Umla zunächst Jannik Stäblein an der Kugel vorbei grätschte, dieses aber am zweiten Pfosten vom mitgelaufenen David Heuring über die Torlinie gedrückt wurde. Die Reichenbacher schafften den zügigen Ausgleich, als SG-Keeper Louis Kümmeth einen Schuss von David Dietz prallen ließ und Luca Katzenberger abstaubte. In der restlichen Spielzeit der ersten Halbzeit ließen die spielbestimmenden Gäste einige Hochkräter aus, so scheiterte Martin Felsburg nach Querpass von Markus Herbert freistehend am guten Keeper Eric Reß (26.), der Glück hatte, dass Jannik Stäblein nach Heuring-Ecke das Leder nur an die Latte köpfte (28.). Kurz vor dem Seitenwechsel rauften sich die Hohen Rhöner noch einmal die Haare, als nach Felsburg-Flanke Chris Heinrich in einer 1:1-Situation die Kugel nicht an Reß vorbeibrachte. Eine dicke Möglichkeit zum Ausgleich versemmelte zu Beginn des zweiten Durchgangs David Dietz, der nach Hereingabe von Johannes Katzenberger das Spielgerät aus fünf Meter über den Kasten setzte. Von da ab waren wieder die SGler am Drücker, dabei wusste Heinrich nach einem Steckpass neuerlich den FC-Goalie nicht zu bezwingen (53.). Mehr oder weniger aus dem Nichts sorgte nach einer Stunde der eingewechselte Sven Bötsch für die Führung seines Teams nach Ecke von Jannik Schäfer und der Kopfballverlängerung von Christian Pickel. Der Rückstand animierte den Gegner zu einer Tempoverschärfung, die mit dem Ausgleich belohnt wurde, als Heuring nach Doppelpass mit Umla überlegt einschob. Die Abseitsproteste von Patrick Hergenröther mündeten in eine Ampelkarte. Der Innenverteidiger fehlte so beim entscheidenden Treffer, den Stäblein nach Heuring-Ecke mit einem Kopfball unter das Quergestänge erzielte. "Wir müssen mehr Chancen kreieren und diese dann auch nutzen", konstatierte der sichtlich enttäuschte FC-Coach Sven Ludsteck.

FC Thulba - FC Rottershausen 0:0.

Normalerweise ist Christoph Adrio ein fleißiger Live-Tickerer. "Doch heute gab es so gut wie nichts zu tickern", sagte Thulbas Pressesprecher. Denn vom Anpfiff weg entwickelte sich eine sehr zerfahrene Begegnung, die von vielen Nickligkeiten und Spielunterbrechungen sowie andauernden Diskussionen mit dem Referee geprägt war. "Gesprächsbedarf" hatten vor allem die Gäste, die sich von einigen Abseitsentscheidungen benachteiligt fühlten, was letztendlich auch in eine Zeitstrafe für Johannes Kanz (80.) mündete. "Irgendwie konnten beide Teams nie den Spielfaden aufnehmen", informierte Adrio weiter, der für die Spirken" keine einzige klare Torgelegenheit und für die Hugo-Mannen nur eine einzige notierte. In der 70. Minute setzte Santo Schneider einen Schuss von der Strafraumkante ab, den Keeper Sedrick Rotter ebenso parierte wie den Nachschuss von Dimitrios Glykos. "Sonst gibt es nichts zu berichten. Würde ich die vielen unnötigen Ballverluste aufzählen, käme ein Riesenbericht zustande.". Die Kontrahenten einigten ich schließlich auf eine Punkteteilung, "mehr als einen Punkt hatten sie sich auch nicht verdient", so Adrio kurz und bündig.

Außerdem spielten

TSV Aubstadt - TSV Bad Königshofen 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Luca Maric (75.), 2:0 Nicolas Roth (88.), 2:1 Thorsten Eckart (89.).