Nur drei Tage nach Erteilung der Baugenehmigung begann bereits Anfang August in Nüdlingen der Bagger mit dem Erdaushub zum Bau der Seniorenwohnanlage mit integrierter Tagespflege "am Ümpfig". Erst am vergangenen Dienstag folgte nun der offizielle Spatenstich mit Vertretern der Gemeinde Nüdlingen, den Investoren und dem Betreiber des Pflegedienstes. In der kommenden Woche wird mit dem Bau begonnen. Die Eröffnung der Anlage nach Plänen des Architekten Matthias R. Schmitt (Niederwerrn) ist im August 2021 vorgesehen.

"Wir verkaufen keine einzige Wohnung. Alle werden ausschließlich vermietet", versicherte Investor Gunnar Hiller (Hiller Immobilienservice, Niederwerrn), dem Beschluss des Gemeinderates ohne Abstriche zu folgen. Es wird Zwei- (56 Quadratmeter) und auch Vierzimmerwohnungen (120 Quadratmeter) geben, zusätzlich sogar zwei Penthäuser, doch 20 der 34 Wohneinheiten werden drei Zimmer mit einer Grundfläche von 75 Quadratmetern haben. Der Mietpreis ist je nach Wohnungsgröße ab sieben Euro pro Quadratmeter kalkuliert.

"Erste Anfragen haben wir schon", freute sich der Investor, der zuversichtlich ist, alle Wohnungen schnell vermieten zu können. "Wenn erst einmal der Baukran steht, kommen auch die Mieter", pflichtete ihm die Seniorenbeauftragte Liane Hofmann (CSU) bei.

Idee schon seit 2004

Die Idee zum Bau einer Seniorenwohnanlage sei schon im Jahr 2004 aufgekommen, erinnerte Bürgermeister Harald Hofmann (CSU) an erste Pläne. Deshalb habe die Gemeinde schon damals der Gärtnerei an der Ümpfigstraße ein geeignetes Grundstück abgekauft. Nach Beginn ernsthafter Überlegungen schwankte der Gemeinderat noch vor zehn Jahren zwischen der Wahl einer stationären Pflegeeinrichtung und einer ambulanten Tagespflege. Doch im Verlauf der Zeit wurde der Wunsch heutiger Senioren deutlicher, auch im hohen Alter selbstbestimmt zu leben, weshalb schließlich die Entscheidung zugunsten einer Wohnanlage für Senioren mit integriertem Pflegestützpunkt aus Tagespflege und ambulantem Pflegedienst fiel. 2017 wurden Gespräche mit potenziellen Investoren aufgenommen, das Grundstück dann einem ersten Interessenten reserviert. Hofmann: "Als sich nichts tat, haben wir die Reservierung im April 2019 aufgehoben."

Bald darauf entschied sich der Gemeinderat für den Hiller Immobilienservice als Investor, der bereits mehrere Wohnanlagen für seniorengerechtes und barrierefreies Wohnen sowie zwei Pflegeheime hat bauen lassen. "Es war ein weiter Weg. Aber jetzt haben wir nicht nur einen starken Investor, sondern auch einen starken Betreiber", verwies der Bürgermeister zufrieden auf den seit 2016 in Nüdlingen tätigen Pflegedienst Flip. "Das ist der richtige Weg in die Zukunft." Senioren können bald - so die Grundidee des Projekts - in die neue altersgerechte Wohnanlage umziehen und ihr bisheriges Eigenheim für junge Familien freimachen. Mit diesem strategischen Ziel vor Augen wird deshalb die Gemeinde juristisch verantwortlicher Mieter des Pflegestützpunktes sein, den sie aber zu gleichen Bedingungen an den Pflegedienst Flip als fachlichen Betreiber weiterreicht. Hofmann: "Der Gemeinde entstehen also keine Kosten." Dennoch bleibt sie für den ordnungsgemäßen Betrieb der Pflegeeinrichtung verantwortlich.

"Wir alle werden älter, aber wir werden anders älter", beglückwünschte Geschäftsleiter Stefan Funk in seiner Funktion als CSU-Bezirksrat den Gemeinderat zu seiner zukunftsorientierten Entscheidung. "Nüdlingen kann stolz sein. Heute ist ein wichtiger Schritt in der Geschichte der Gemeinde."