Kontinuität, Großzügigkeit und das Gefühl einer "großen Familie" - das sind die Bausteine vom "Verein der Freunde und Förderer Rakoczy-Fest Bad Kissingen". Diese drei Faktoren wurden auf der Mitgliederversammlung erkennbar durch die erneute Wiederwahl des bisherigen Vorstandes, durch Zuschüsse in Höhe von 145.000 Euro für den Erhalt des Rakoczy-Festes seit der Vereinsgründung im Jahre 2006 und die herzliche Verabschiedung von historischen Persönlichkeiten aus dem illustren Kreis der "Rakoczy-Berühmtheiten".

Die Historischen jetzt auf Youtube

Vorsitzender Peter Krug kündigte einen kurzen Bericht an, denn: "Es gab ja keine Veranstaltungen." Sein Rückblick auf das vergangene Jahr umfasste vor allem die Auftritte der historischen Persönlichkeiten im Rahmen von Führungen und Festen wie Spielbank- und Museumsfest, bei Aktionen rund um den Welterbe-Titel, bei Aufnahmen für TV- und Rundfunkproduktionen sowie für digitale Medien: "Man kann uns auch auf Youtube bewundern", so Peter Krug, der in seiner Parallelwelt Prinzregent Luitpold verkörpert.

Krug streifte das reduzierte Rakoczy-Fest 2021, wo sich die Historischen unter die Gäste gemischt hatten. Jedoch fehlte der Bericht vom obligatorischen Sonderkonzert, das man aber 2023 wieder veranstalten möchte. Die Mitgliederzahl bezifferte er auf 230 Personen, wobei er sich für die Treue in der Corona-Zeit bedankte. Diese Zeit des Stillhaltens schlug sich auch in den Zahlen von Schatzmeisterin Karin Matthes, denn es wurde weniger investiert. Dank der Mitgliedsbeiträge und großzügiger Sponsoren stiegen die Rücklagen, so dass der Verein für die Zukunft gut gerüstet ist. Revisor Edgar Kast lobte "die akribisch geführte Kasse", so dass einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege stand.

Geld für neue Uniformen

Ebenso einstimmig genehmigt wurde der Haushaltsansatz für 2022, der mit Zuschüssen für den Erhalt der Kutschen und Ausgaben für eine neue Uniform die Ziele des Vereins unterstrich.

Personalien standen auf den weiteren Tagesordnungspunkten. Die Quellenkönigin 2022 wurde als "Kissinger Mädle" vorgestellt und im Kreis des Vereins sowie der historischen Persönlichkeiten begrüßt. Ann-Sophie Brath übernimmt die mythologische Rolle der Quellenkönigin, die die Heilquellen der Stadt präsentiert und an der Seite von Fürst Ference Rakoczy beim dreitägigen Heimatfest repräsentiert.

Die 23-Jährige ist Physiotherapeutin, war als Kind beziehungsweise als Jugendliche aktiv am Festzug dabei und führt eine familiäre Tradition fort - ihre Tante und ihre Schwester waren 1960 beziehungsweise 2016 in gleicher Funktion beim Rakoczy-Fest dabei. Peter Krug wünschte ihr schöne Erlebnisse und den Schlusssatz am Ende der drei anstrengenden Tage: "Es war ein schönes Fest."

Eine der markantesten Persönlichkeiten

Die Verabschiedung und Würdigung von historischen Persönlichkeiten, die teils über viele Jahrzehnte mitgewirkt haben, lag in den Händen von Bürgermeister Anton Schick. "Das Rakoczy-Fest ist etwas Besonderes - und das wird es durch die Personen, die sich engagieren", so sein Lob für die Historischen, für alle beteiligten Vereine und für die zahlreichen Hilfsorganisationen. Die historischen Persönlichkeiten sind "Vertreter des gelebten Ehrenamts, ohne die ein solch großes Ereignis nicht möglich ist" - und deshalb überbringe er den wohlverdienten Dank der Stadt.

In Abwesenheit würdigte Schick schließlich Katharina Heil als Quellenkönigin 2021 und Manfred Otto, der als Ludwig II., König von Bayern, von 2007 bis 2020 einer der markantesten Persönlichkeiten war. Mit einem Geschenk verabschiedet wurden Edgar Kast, der als Ludwig I. von 1983 bis 2015 "die Rolle gelebt hat", Norbert Feineis, der drei Jahre als Peter Heil am Festzug teilnahm, bevor er von 1997 bis 2020 als Zar Peter Alexander brillierte, und Sylvia Matthes, die fünf Jahre als Kaiserin Sisi die Blicke auf sich zog.

Hubertus Wehner wird Ehrenmitglied

Edgar Kast bedankte sich nicht nur für die Wertschätzung im Namen der Geehrten, sondern lobte Peter und Anna Krug als Herz des Vereins - Applaus bestätigte seine Anmerkung. Eine weitere Personalie war Hubertus Wehner, der auf Wunsch des Vorstandes und mit einstimmigem Votum der Mitglieder zum Ehrenmitglied ernannt werden soll. Lob gab es für den "Macher des Rakoczy-Festes", der mit seinem Engagement und vielen Ideen das Rakoczy-Fest bereichert habe.

Neuwahlen: Führung bestätigt

Die 37 anwesenden Vereinsmitglieder wählten - per Akklamation und einstimmig - für die beiden kommenden Jahre nachfolgende Personen als Vereinsführung: Vorsitzender bleibt Peter Krug, sein Stellvertretender Vorsitzender ist Fritz Lang. Als Schatzmeisterin funigert Karin Matthes. Die Arbeit der Schriftführerin erledigt Heike Ulsamer. Zu Beisitzern wurden ernannt: Ludwig Büchner, Anna Krug, Rolf Matthes und Lars Streiberger. Kassenprüfer sind Rainer Hauck und Edgar Kast.