Autofahrer, die derzeit auf die oder von der Bundesstraße 287 in (oder von) Richtung Euerdorf/ Hammelburg wollen, haben ein Problem. Die Umleitungsfrage ist nicht wirklich gut gelöst. Das Ungemach wird höchstens vier Wochen dauern. Vielleicht geht es auch schneller. "Jeden Tag, den wir sparen, ist gut", sagt Matthias Wacker vom Staatlichen Hochbauamt Schweinfurt.

Er nannte die Baustelle an der Südbrücke "eine wirkliche Herausforderung" und
"schwierig". Eigentlich habe man bis zum 1. Mai fertig sein wollen. Dann aber ist das Bauunternehmen in Konkurs gegangen. Mehrwöchige Verzögerungen waren die Folge, bis die Arbeiten wieder beginnen konnten. "Wir haben viel Zeit verloren", sagt Wacker.

Auch die KG 4 ist dicht

Die B 287-Abzweigung soll komplett barrierefrei werden und neue Verkehrsinseln bekommen. "Da brauchen wir etwas mehr Zeit", so Wacker. Bis jetzt war man mit einer halbseitigen Sperrung zurecht gekommen. Das gehe nicht beim Einbau des Asphalts. Immerhin könnten Campingplatz, Heiligenfeld-Kliniken und der Golfplatz weiter erreicht werden.

Kleiner Trost für die Planer: Die Baustelle liegt gerade so außerhalb der Kurzone. Damit sind Bauarbeiten auch von April bis September erlaubt.

Davon haben die Autofahrer nichts. Erschwerend kommt hinzu, dass die Ausbauarbeiten an der Kreisstraße KG 4 begonnen haben. Sie ist am Eingang von Ramsthal komplett dicht. Die KG 4 wird gerne genutzt, um von der A 71-Abfahrt Oerlrenbach auf die A 7 zu kommen.Wäre alles nach Plan gegangen, wären die beiden Maßnahmen zeitlich nicht kollidiert.

Die Fahrer haben jetzt die Qual der Wahl: Sie können von Hammelburg kommend über Euerdorf,Wirmsthal und Arnshausen ausweichen. Wirmsthal aber ist wegen der engen Ortsdurchfahrt nicht problemlos und für Lkw sowieso gesperrt.

Alternative A: Man fährt über Euerdorf, Aura, Wittershausen und Garitz. Die Straße ist aber seit Monaten zwischen Euerdorf und Aura wegen eines Hangrutsches gesperrt. Außerdem haben - just am Montag - zwischen Wittershausen und Garitz Bauarbeiten begonnen, die etwa eine Woche dauern sollten.
Die würden wohl unterbrochen, sagte auf Anfrage Tiefbau-Chef Jürgen Dobler (Landratsamt). Es handele sich um Kleinigkeiten in Sachen Bauunterhalt. Sie gerade jetzt auszuführen mache "wenig Sinn, die kann man auch verschieben".

Die Umleitung als Folge der Sperrung habe sich kurzfristig ergeben. Für ihn, so Dobler, sei es schon ein Rätsel, warum an der B 287-Abzweigung eine halbseitige Sperrung nicht ausreichen soll. Die Straße sei doch so breit, dass das möglich wäre.

Auf dem Weg nach Bad Kissingen wartet aber eine weitere "Engstelle": Garitz. Die Ortsdurchfahrt ist eng und zugeparkt. Es gilt Tempo 30.

Alternative B führt via Oberthulba. Gag am Rande: Heute wird die Autobahn-Auffahrt Hammelburg in Richtung Fulda wegen Asphaltierungsarbeiten erneut für einige Stunden gesperrt. Angeblich wurde das Hochbauamt davon überrascht.

In vier Wochen ist alles vergessen

Besucher des Campingplatzes, die aus Richtung Norden anreisen, können an der Südbrücke nicht nach links abbiegen. Sie müssen drehen und sich von der anderen Seite nähern. Überhaupt bringt die Baustelle für die Camper Staub und Lärm mit sich. Das ist nicht zu vermeiden.

In vier Wochen soll dann alles vergessen sein. "Wir tun alles, dass es möglichst schnell geht", sagte Thomas Kötzner vom Staatlichen Hochbauamt. Allerdings gebe es viele unbekannte Faktoren an dieser Baustelle.
Der Stadtbus aus der Bismarckstraße zum Terrassenfreibad kann immerhin das Nadelöhr weiterhin passieren. Nur an drei Tagen, vermutlich in der Woche vor dem Rakoczy-Fest, geht auch das nicht. Die Stadt Bad Kissingen werde darüber noch rechtzeitig informieren, versicherte Rainer Warzecha.