Natürlich standen die Ehrungenlangjähriger Mitglieder im Mittelpunkt der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lauter. Aber es gab im zurückliegenden Jahr auch den nicht immer einfachen Feuerwehralltag. Von zwei alarmeinsätzen sprach Kommandant Matthias Nürnberger in seinem Rückblick. "Darüber hinaus hatten wir vier Absicherungseinsätze" so der Kommandant. Sowohl beim Florianstag als auch bei Prozessionen übernahmen die Lauterer Feuerwehrleute die Verkehrslenkung. Unterm Strich ergab das eine Einsatzzeit von 42 Stunden.

Immer wieder Übungen

Auch geübt wurde wieder viel. Unter anderem im Bereich der Technischen Hilfeleistung, wo es galt, mit Schere und Spreizer Verletzte aus einem verunglückten Fahrzeug zu befreien. Fahrsicherheitstraining stand mehrfach auf dem Programm. "Auch am Übungswochenende in der Housing Area Wildflecken haben wir teilgenommen", so Nürnberger. In einer überörtlichen Übung standen die Personenrettung aus einem brennenden Gebäude und der Aufbau der Erstwasserversorgung an.

"In Summe wurden von unserer Wehr 525 Stunden für die Ausbildung aufgebracht. Zusätzlich hat die Jugend rund 230 Stunden in diesem Jahr geübt", führte der Kommandant weiter aus.

Auch für 2015 hat man sich schon ehrgeizige Ziele gesteckt: "Im nächsten Jahr wollen wir wieder die Leistungsprüfung Löschangriff durchführen und zwar im Frühjahr", so Nürnberger weiter. Die Umstellung auf den Digitalfunk, die in der ersten Hälfte 2015 ebenfalls erfolgen soll, wird seinen Worten nach weiteren Schulungsbedarf erfordern.

Immer weniger Aktive

Der Kommandant beklagte den Rückgang bei den Aktivenzahlen: In den letzten acht Jahren seien diese um 29 Personen zurückgegangen. Das sei zum einen auf die abnehmende Zahl der Aktiven zurückzuführen, aber auch auf den deutlich geringeren Jugendanteil in den letzten Jahren. "Da müssen wir zukünftig dagegen ankämpfen", forderte der Kommandant. Besonders freute ihn deshalb, dass er Carina Geisel als neues aktives Mitglied in den Reihen der Feuerwehr willkommen heißen konnte.

Jugendwart Alexander Reuß kann auf neun Jugendliche zurückgreifen. Auf dem Programm 2014 stand ein Aktionstag mit positiver Resonanz. "Doch leider verliefen alle Bemühungen, mehr als nur Intertesse zu wecken, bisher mit mäßigem Erfolg" meinte er. Aufgrund der Nachwuchssorgen habe man zahlreiche Jugendliche angesprochen, ohne viel zu erreichen.

Nachwuchsfrage macht Sorgen

Kommandant Matthias Nürnberger schlug in dieselbe Kerbe. Mit der Übungsbeteiligung sei er im großen und ganzen zufrieden. "Allerdings ist die Nachwuchssituation nicht so rosig", meinte er. Es gebe weniger Jugendliche als früher, verschiedene Vereine buhlten um deren Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund müsse man die Feuerwehr auch attraktiv für Jugendliche machen. Ein Schritt in die richtige Richtung sei aber getan, so Nürnberger: "Wir haben in diesem Jahr einen neuen Jugendraum im Feuerwehrhaus eingerichtet. Hier kann der Nachwuchs Kicker und Dart spielen und unter sich sein", so der Kommandant. Für die Gemeinschaft sei dies wichtig - "und auf die kommt es in einer Feuerwehr ja auch an."

Richard Weigand, der Atemschutzbeauftragte, kann im Moment 14 aktive Atemschutzträger einsetzen. Zwei Übungen wurden auf der Atemschutzstrecke in Oberthulba absolviert.

Rühriger Feuerwehrverein

Wie der Vorsitzende des Lauterer Feuerwehrvereins Thomas Nürnberger berichtete, waren die Lauterer 2014 sehr rührig. Er nannte einen Arbeitseinsatz am Löschweiher, das traditionelle Fischessen, den Florianstag, das Ferienprogramm und einiges mehr.

Unentbehrlich für den Markt

3. Bürgermeister Egon Keßler lobte die Arbeit der Lauterer Wehr. "Die Feuerwehren im Markt haben einen hohen Stellenwert", führte er aus. Deshalb sei auch viel Geld in den letzten Jahren in die Wehren investiert worden. Keßler bedankte sich für den Einsatz der Feuerwehrleute, die für den Markt unentbehrlich seien.

Die Geehrten

65 Jahre Mitgliedschaft:

Siegfried Albert

60 Jahre Mitgliedschaft:
Ludwig Lang, Herbert Nürnberger, Leonhard Füller, Franz Exl

55 Jahre Mitgliedschaft:
Klaus Kirschbauer, Hilmar Gessner

50 Jahre Mitgliedschaft:
Konrad Falkenstein, Kurt Nürnberger, Ludwig Metz, Werner Reuß

40 Jahre Mitgliedschaft:
Gerhard Scharf, Erich Köth, Hans Kleinhenz, Siegfried Metz, Herbert Gessner, Oswald Fehr, Reinhard Metz, Waldemar Metz, Günther Schlereth, Günther Metz, Reinhold Gessner, Edwin Köth, Friedhard Gessner, Ewald Hartmann, Otto Hartmann