"Das kann man eigentlich nicht mehr steigern", sagt Agnieszka Brand. Sie ist eine der vier Imker aus dem Landkreis Bad Kissingen, deren Honig zu den besten in ganz Bayern gehört. Die vier Preisträger sind anlässlich einer Spendenübergabe im Münnerstädter Bienenhaus zusammengekommen. Das Kuriose daran: Alle vier haben sich erst seit wenigen Jahren der Imkerei verschrieben. Von ihren Produkten profitieren an diesem Tag auch andere.

Es ist eine schöne Tradition. "Den Imkern ist freigestellt, ob sie ihren Honig wieder mitnehmen", sagt der Vorsitzendes des Kreisverbandes Bad Kissingen, Erhard Bieber (Maßbach). Einige haben das nach dem Bayerischen Honigtag, den der Kreisverband zusammen mit dem Imkerverein Münnerstadt und Umgebung in Nüdlingen veranstaltet hat, auch getan. Viele aber nicht. 150 Gläser Honig, die die Imker zur Prämierung eingereicht hatten, blieben stehen und wurden nun an Altenheime und Kindergärten der Umgebung verteilt.

"Wir haben uns zusammen entschieden, wer den Honig bekommt", sagt Dieter Schölzke, Vorsitzender des Imkervereins Münnerstadt. "Dabei sind aber auch Wünsche der Preisträger berücksichtigt worden", fügt Erhard Bieber hinzu. Bedacht wurden die Kindergärten in Haard, Münnerstadt,Nüdlingen sowie der Waldkindergarten Bad Kissingen, das Jugendhilfezentrum Don Bosco in Sinntal-Sannerz, das Seniorenzentrum St. Elisabeth und das Juliusspital in Münnerstadt. Nun trafen sich Vertreter der Einrichtungen im Münnerstädter Bienenhaus, um ihre süßen Geschenke abzuholen.