Es ist zwar noch keine Gefahr in Verzug, aber Charlie Friedel, Leiter des Netzwerkes für soziale Dienste, und seine Mitarbeiter haben nicht allzu viel Zeit. "Im November 2021 läuft der Mietvertrag aus, bis dahin müssen wir eine neue Bleibe haben", sagt Charlie Friedel. "Und zwar in Münnerstadt, weil wir das Mürschter Kinderhaus sind."

Das 1996 gegründete Netzwerk für soziale Dienste hat 2003 die heilpädagogisch/therapeutische Wohngruppe für Kinder im Alter von sechs bis 18 Jahren in der Coburger Straße Straße eröffnet, das Mürschter Kinderhaus. Wegen Eigenbedarfs mussten sich die Verantwortlichen 2016 nach einer neuen Bleibe umsehen. Das Mürschter Kinderhaus zog dann Anfang 2017 ins neue Haus in der Reichenbacher Straße. Doch das Objekt soll nun verkauft werden, der Mietvertrag läuft aus. "Wir müssen das akzeptieren", sagt Charlie Friedel, der die gute Zusammenarbeit mit Vermieter Wilfried Müller hervorhebt. Aber es sei nun eben so. Wilfried Müller, Geschäftsführer der Firma Remog, schließt die Firma und will die Produktionshallen und das Wohnhaus gegenüber verkaufen.

Nachdem dem Mürschter Kinderhaus nun zum zweiten Mal als Mieter gekündigt wurde, steht für den Netzwerk-Chef fest: "Wir wollen jetzt ein Haus kaufen." Ein Erwerb des jetzigen Gebäudes kommt allerdings nicht in Betracht. "Weil Objekt- und Grundstücksgröße unsere finanziellen Möglichkeiten bei weitem überschreiten." Dennoch: das künftige Objekt muss gewisse Voraussetzungen erfüllen. Zehn Zimmer plus Küche, Bäder und ein Wohnzimmer sowie ein Außenbereich für Spielmöglichkeiten gehören dazu. Zwei Einfamilienhäuser, die unmittelbar nebeneinander liegen, wären auch eine Variante. "Wenn jemand einen 2000 Quadratmeter großen Bauplatz abgeben würde, denken wir darüber nach, selbst zu bauen", macht Charlie Friedel deutlich. Er bittet einfach darum, alles anzubieten. Interessenten können sich bei ihm unter Tel.: 09766/ 1495 (bei Abwesenheit aufs Band sprechen) oder unter Mail.: karlheinzfriedel@netzwerkev.org zu melden. Der Mietvertrag läuft zwar bis November 2021, aber die Bewohner des Kinderhauses können jederzeit ausziehen, also auch schon wesentlich früher.