Neben dem beschlossenen Maßnahmenpaket zur Ausbesserung von Straßen gab der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung gleich noch weitere Prüfungsaufträge für Straßenausbesserung beziehungsweise -sanierung an Stadtverwaltung und Planer Frank Braun weiter.

Hubert Holzheimer (Forum aktiv) sprach die Situation am Münnerstädter Schwimmbadweg an. "Dort gibt es etliche Klagen von Anliegern", erklärte der Stadtrat. Dieser Abschnitt sei einer der schlechtesten in Münnerstadt. Eine Sanierung sollte ins Auge gefasst werden.

Bürgermeister Helmut Blank erklärte, dass es bereits 2013 diesbezüglich Überlegungen gegeben habe. Damals habe sich aber herausgestellt, dass die Ausbaukosten exorbitant hoch sind. Deshalb hätte ein Anlieger den Ausbau auch abgelehnt, wären doch zu diesem Zeitpunkt die Kosten auf die Anrainer umgelegt worden, so Blank. "Jetzt haben sich die Anwohner wohl einen Haufen Geld gespart", stellte Blank fest. Die Kosten trage nun die Stadt selbst.

Wie die Stadträte vom Planer Frank Braun erfuhren, würden solche Straßenbau-Projekte momentan aber durchaus mit öffentlichen Zuschüssen hoch gefördert. "Die Chancen auf 50 Prozent stehen gut", so Braun.

Förderanfrage stellen

Deshalb bekam der Planer auch den Auftrag, die Kosten für den Teilausbau des Schwimmbadweges ab Einmündung Karlsbergstraße bis zum Ende der Bebauung auf aktuellen Stand zu bringen und Förderanfragen bei der Regierung von Unterfranken zu stellen.