140 000 Menschen in ganz Bayern, davon allein 2500 im Landkreis Bad Kissingen - so viele Menschen leben aktuell mit einer Form der Demenz. Rechnet man jeweils nur eine pflegende angehörige Person dazu, sind schon 5000 Frauen und Männer betroffen - das macht immerhin einen Anteil von rund fünf Prozent der Landkreisbevölkerung aus, teilt das Landratsamt Bad Kissingen in einer Pressemeldung mit.

Eine ganze Menge, vor allem wenn man bedenkt, wie kräftezehrend, verunsichernd und unkalkulierbar in ihrer Entwicklung diese Krankheit für Betroffene und Angehörige sein kann, heißt es weiter. Dagegen haben Politik und Gesellschaft die Nationale und die Bayerische Demenzstrategie gesetzt. Sie soll Beratung, Versorgung sowie die Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen verbessern.

Um das zu erreichen, wurde Ende September schon zum zweiten Mal die Bayerische Demenzwoche initiiert, an der sich Vereine und Institutionen mit über 600 Veranstaltungen bayernweit beteiligt haben. Auch das KompetenzNetzwerk im Landkreis Bad Kissingen war aktiv, mit einem Filmabend in Bad Brückenau und Eltingshausen sowie einem Fachnachmittag in Bad Kissingen.

Demenzmappe für Hausarztpraxen

Zudem hat das Regionalmanagement des Landkreises Bad Kissingen eine Demenzmappe zusammengestellt. Sie enthält Informationsmaterialien wie den Demenzwegweiser des Landkreises, einen Flyer vom Pflegestützpunkt, der Wohnberatung, DeinHaus4.0 und Informationen zur Vorsorgevollmacht. Auch eine Notfallmappe ist dabei.

Ein gelungenes kostenfreies Angebot für die Hausärztinnen und Hausärzte zur Weitergabe an Betroffene, findet Landrat Thomas Bold: "Mit der Hinweismappe möchten wir der Wichtigkeit einer Einbindung von Hausarztpraxen bei der Versorgung von Menschen mit Demenz Rechnung tragen und ihnen dieses kostenfreie Angebot gerne zur Verfügung stellen". Einige Hausärzte haben die Demenzmappe bereits in größerer Stückzahl bestellt. Bei Bedarf stellt das Regionalmanagement gerne weitere Mappen zur Verfügung.

Auch die Filmabende in Bad Brückenau - gezeigt wurde "Mein Vater" mit Götz George - und Eltingshausen ("Romys Salon") waren gut besucht. Jeweils im Anschluss hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit mit Fachleuten aus der Pflege und der Beratung zu diskutieren über ihre eigenen Erfahrungen, die Eindrücke aus dem Film und was sie im Umgang mit Menschen mit Demenz beschäftigt.

"Dieser Austausch ist enorm wichtig", findet zum Beispiel Herr W. aus Bad Brückenau. "Es zeigt auch, dass wir Angehörigen uns noch viel stärker austauschen und vernetzen müssten." Dieses Angebot will das Netzwerk im neuen Jahr 2022 verstärkt unterbreiten und damit die Vernetzung mit Angehörigen, Vereinen und Ehrenamt in den Mittelpunkt stellen. Die Auftaktveranstaltung dazu wird rechtzeitig angekündigt.

Hilfe beim Helfen

Auf großes Interesse gestoßen ist auch die Ausstellung des Sanitätshauses Traub in Bad Kissingen im Rahmen des Fachnachmittags in der Pflegeschule der bfz gGmbH. Matthias Albert informierte sowohl die Pflegeschülerinnen und -schüler als auch die Besucherinnen und Besucher des Fachnachmittages über verschiedene Hilfsmittel, die im Zusammenhang mit Demenz eingesetzt werden können, darunter Umsetzhilfe, Niederflurbett, Weglaufsignal und demenzsensibles Essbesteck. Es folgten Vorträge vom Pflegestützpunkt und dem Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen zusammen mit DeinHaus4.0.

"Die Ausstellung und die Informationen (...) waren hilfreich und man hat einiges dazu gelernt. Die Fachvorträge und die Austauschrunde im Anschluss waren für viele Teilnehmer sehr aufschlussreich. Auch ich persönlich konnte noch einiges an neuem Input für mich mitnehmen. Großes Lob an alle, die diesen Nachmittag mitgestaltet haben", so bedankte sich Michaela Kaiser vom Hospizverein nachträglich per E-Mail beim Netzwerk.

Eines ist nach der erfolgreichen Demenzwoche in Bayern und dem Landkreis klar: Demenz bewegt die Menschen. Auch im kommenden Jahr wird das KompetenzNetzwerk Demenz seine Aktivitäten und sein Engagement fortsetzen. Alle Infos dazu finden sich auf der Internetseite www.kg.de/demenznetzwerk. Die Koordination erfolgt über Antje Rink, Landratsamt Bad Kissingen, Tel: 0971/801 5201.