"Duo SaxSonique" - Musik für zwei Saxophone aus vier Jahrhunderten - so lautete der Titel des Konzertes, das Karolin Klug-Schäfer und Christine Heim in der Klosterkirche am Kreuzberg gaben.
Die beiden studierten Saxophonistinnen boten ein Konzert mit klassischer Musik quer durch vier Jahrhunderte. Mit Kompositionen von Jean-Marie Leclair (1697-1776), Bela Bartok (1881-1945), Georg Philipp Telemann (1681-1767), Johann Sebastian Bach (1685-1750), Ludwig van Beethoven
(1770-1827), Astor Piazzolla (1921-1992), Christoph Enzel (*1978) beeindruckten sie das Publikum auf der ganzen Linie. Sie spielten auf vier verschiedenen Saxophonen: Sopran, Alt, Tenor und Bariton.
"Man muss nicht gleich in eine Philharmonie gehen, um gute Klassik zu hören. Man kann auch auf den Kreuzberg kommen und es hier erleben", meinte Pater Stanislaus Wentowski voller Begeisterung. "Das Konzert bot eine sehr gelungene Mischung, die die ganze Palette der Gefühle anspreche", so Pater Stanislaus weiter.
Die Mischung aus meditativ, ruhig, zum Teil traurig, schnell und fröhlich, schön und modern, schräg und harmonisch war sehr interessant und professionell und sprach die Konzertbesucher auf der Gefühlsebene an. "Bei den schnellen Stücken sind sogar die Zuhörer außer Atem gekommen", schmunzelte Pater Stanislaus: "Alles in allem war es ein sehr beeindruckendes Konzert."